• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage zu Cortison und Hyperhermie!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zu Cortison und Hyperhermie!

    Hallo miteinander! Ich glaube es vergeht kaum ein Tag, an dem ich keinen Beitrag schreibe. Meine Mutter hatte zunächst 12mg, dann 14 Tage später 10mg und bis letzte Woche Donnerstag 8mg Fortecortin täglich genommen (Zustand nach Stereotaktischer Bestrahlung bei einem Glioblastomrezidiv).Nach einem Gespräch bei der Kontrolluntersuchung in Marburg meinte der Arzt sie soll es ab sofort auf 4mg am Tag runtersetzten (10 malige Bestrahlung mit 3gy ist jetzt 6 Wochen her). Ab 26.10 sollte sie die Dosis sogar auf 0mg runterstellen, jedoch kommen bei mir jetzt Zweifel auf ob das so in Ordnung ist, sie hat seit Montag zunehmend starke Kopfschmerzen, kann dies vielleicht daran liegen, dass das Cortison zu schnell und zu stark abgesetzt wurde? Falls ja, was wäre eine sinnvolle Dosis, wieder 8mg und 14 Tage später 6mg? Meine zweite Frage wäre: Wie weit ist die Erforschung der Glioblastombehandlung mit der Hyperthermie? Gibt es Erfolge? Ich wäre mal wieder sehr sehr dankbar falls mir jemand antworten würde, außerdem möchte ich Professor Wust nochmal dafür danken, dass er immer eine Antwort für meine Fragen hat, ich schätze das wirklich sehr! Martin


  • RE: Frage zu Cortison und Hyperhermie!


    Wenn bei Reduktion der Fortecortindosis Kopfschmerzen auftreten, würde ich die alte Dosis wieder einnehmen (also 8 mg). Wenn als Gegenprobe die Kopfschmerzen nun wieder abnehmen, würde ich früher zum behandelnden Arzt gehen und den Fall berichten. Dann sollte man weiter abklären und nach der Ursache forschen. Man muß daran denken, dass auch unspezifische Kopfschmerzen im Zusammenhang mit der Erkrankung und Vortherapie auftreten können. Dann wäre diese klare Korrelation nicht herzustellen und man könnte eventuell mit der Reduktion fortfahren. Ein CT oder MRT zur Kontrolle wäre nützlich, um mögliche Ödembildung zu prüfen.
    Hyperthermie bei Hirntumoren ist unter seriösen Bedingungen zur Zeit nicht verfügbar – es wird aber an Verfahren gearbeitet. Siehe www.hyperthermie.org.

    Kommentar