• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Möglichkeiten beim Glioblastomrezidiv?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Möglichkeiten beim Glioblastomrezidiv?

    Nun schreibe ich schon zum dritten Mal einen Eintrag zum Thema Glioblastom. Ich habe immernoch Fragen, die aber die gestressten Ärzte in den Kliniken wohl nicht beantworten wollen oder können. Ich war nun mit meiner Mutter am Donnerstag bei der Kontrolluntersuchung in Marburg (sechs Wochen seit der letzten Stereotaktischen Bestrahlung) Nach 2,5 Stunden Wartezeit kamen wir nun endlich dran und hatten die Ehre ein 13 Minuten langes Gespräch führen zu dürfen! Der Arzt empfahl ein Kontroll-Mrt und CT, dies werden wir auch nächste Woche machen lassen! Meine Mutter ist natürlich sehr beunruhigt was die neuen Bilder zu erkennen geben werden. Wir haben ebenfalls einen Termin beim Neurochirurgen gemacht, eventuell könnte man es noch einmal operieren, die Frage ist ob es übrhaupt sinnvoll ist (Rezidiv hinter linkem Auge)???? Ebenfalls war ich beim Onkologen und wollte mich mal wegen Temodal erkundigen, der hat mir gleich gesagt, dass ich wohl niemanden finden werde, der das Mittel verschreibt, weil es so teuer ist! Kennt vielleicht jemand so einen Arzt, der das Mittel ohne Probleme verschreibt? Welche Alternativen gibt es noch, falls die Ärzte sich gegen eine Operation und gegen eine Chemotherapie entscheiden sollten? Ich habe gelesen es gibt wohl eine Studie in Regensburg die sich mit TGF-beta2-Antisense-Oligonukleotiden (Auf diese Weise laesst sich zweierlei erreichen. Zum einen wird den Tumorzellen ein wichtiger Wachstumsfaktor entzogen. Zum anderen wird die Unterdrueckung des Immunsystems aufgehoben: Immunzellen koennen den Tumor angreifen und zerstoeren)
    beschäftigt und man kann sich dort wohl bewerben. Weiss jemand etwas nähreres darüber, vor allem ob es schon erste Erfolge gibt? Vielen Dank mal wieder im voraus für die Antworten! Martin

  • RE: Möglichkeiten beim Glioblastomrezidiv?


    Ist es möglich, daß Sie selbst mit der Kasse sprechen, die dann ein Privatrezept anteilig erstatte?

    Kommentar


    • RE: Möglichkeiten beim Glioblastomrezidiv?


      Nachtrag:
      Hallo Martin, geben Sie mal bei Google den Suchbegriff "TGF-beta2-Antisense-Oligonukleotiden" ein. Es erscheinen dann 2 Links, die Ihnen weiterhelfen könnten direkt zu dieser Studie. Oder www.braintumor.de (= Neuro-Onkologie Regensburg).

      Kommentar


      • RE: Möglichkeiten beim Glioblastomrezidiv?


        Zunächst muß jetzt der Verlauf abgewartet werden. Nach stereotaktischer Bestrahlung (offenbar mit hoher Dosis) kann ja der Tumor unter Kontrolle sein. Eine Operation wäre günstig, wenn es geht. Dann wäre der Tumor weg und die Prognose am besten (lassen Sie sich vom Neurochirurgen beraten). Temodal ist zugelassen für das Glioblastomrezidiv
        - zur Zeit ist aber kein Rezidivwachstum gesichert. Versuchen Sie an der Universität zu bleiben und lassen Sie sich zu den Onkologen oder Neurochirurgen überweisen. Dort besteht eine gewisse Chance, dass es verschrieben wird. Es ist in der Tat extrem teuer. Andererseits ist es auch kein Wundermittel, das die ungünstige Prognose des Glioblastoms grundlegend ändert. Das gilt auch für alle anderen Verfahren.

        Kommentar