• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Medikament Tremodal beim Glioblastom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Medikament Tremodal beim Glioblastom

    Einen schönen guten Abend, ich hatte am 27.09.2002 einen Beitrag über die Krankheit meiner Mutter geschrieben und auch eine sehr gute Antwort von Professor Wust bekommen, dafür erstmal vielen Dank! Meiner Mutter leidet an einem Rezidiv (letztes Jahr am Glioblastom erkrankt) und Professor Wust hatte beim Verdacht auf erneuten Progress nach der stereotaktischen Bestrahlung auf das Medikament Tremodal verwiesen! Nun meine Fragen, kann mir jemand sagen wie ich dieses Medikament bekommen kann und ob es schon überhaupt erhältlich ist? Wie genau wirkt Tremodal , wie heisst die Herstellerfirma, und wie lange muss man es ca. einnehmen? Ich habe im Medikamentendatenbanken recherchiert und dort leider nichts darüber gefunden. Wird Tremodal von Krankenkassen übernommen oder muss man selber dafür aufkommen? Ich würde mich wirklich freuen, wenn ich ein paar Antworten bekommen könnte! Vielen Dank im voraus, Martin

  • RE: Medikament Tremodal beim Glioblastom


    Hallo,
    kann es sein das Sie Temodal meinen?Versuchen Sie es mit der Suchmaschine Google, vieleicht erfahren Sie dort mehr.
    Liebe Grüße
    Angela

    Kommentar


    • RE: Medikament Tremodal beim Glioblastom


      Hallo Martin,
      Angela hat Recht. Sie kommen auf einige Links, wenn Sie bei Google den Suchbegriff Temodal eingeben. (Wichtig: Seiten aus Deutschland und Google-Suche anklicken, nicht auf gut Glück) Sicher kennen Sie auch die Seiten www.hirntumor.de und www.hirntumor.net

      Kommentar


      • RE: Medikament Tremodal beim Glioblastom


        Es ist richtig – es heißt Temodal (Wirkstoff Temozolomid) und kann oral eingenommen werden. Obwohl das Medikament noch unter Studienbedingungen getestet wird, müßte man es in der Rezidivtherapie (wie hier gegeben) schon in der normalen Krankenversorgung einsetzen können. Sie müssen nur einen Onkologen finden, der Ihnen das Mittel verschreibt und die notwendigen Kontrolluntersuchungen durchführt.

        Kommentar