• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rezidiv "hochmanigles Non HodgkinLymphom"

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rezidiv "hochmanigles Non HodgkinLymphom"

    Mein Vater hatte jeweils nach der CHOP einen guten Rückgang des Tumors am Hals. Doch bevor die 14 Tage vorbei waren, wuchs er wieder. Sehr schnell und sehr groß. Zusätzlich wurde er mit Mabthera behandelt. Wegen der Agressivität wurde er dann auch noch bestrahlt. (zusätzlich) Letzte Woche, kurz vor der letzten Chemo, bemerkte er einen neuen Knoten in der Leistengegend. 2 Tage später, auch noch auf der anderen Seite. Jetzt bedeutet das: Stadium III. Wegen der nun "prekären Situation mit Rezidiv während der Behandlung", wurde er nach Düsseldorf zur Uni-Klinik überwiesen. Dort soll abgeklärt werden, ob eine allogene Stammzellentransplantation möglich ist. Nun frage ich mich ob vielleicht noch irgendjemand eine andere Alternative kennt? Was ist, wenn man nun keinen passenden Spender hat? Geht das nicht auch autolog? Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Therapie gemacht? !!Gibt es vielleicht laufende Studien? !!
    Ich bin für jede Antwort und jeden Erfahrungsbericht dankbar!!


  • RE: Rezidiv "hochmanigles Non HodgkinLymphom&


    Bei einem so aggressiven Tumor, der unter Chemotherapie weiter wächst oder neue Manifestationen bildet, bietet nur die Hochdosis mit Stammzelltransplantation noch eine Chance (vermutlich wird man sich aber trotzdem dazu eher zurückhaltend äußern). Natürlich geht nur allogen, da der eigene Körper unter Chemo wenig Reserven hat und womöglich noch Tumorzellen dazwischen sind. Wenn KMT nicht angeboten wird, könnte man Ganzkörperhyperthermie bei therapierefraktären Lymphomen duískutieren: s. unter www.hyperthermie.org.

    Kommentar


    • Prof. Wust Rezidiv NHL


      Sehr geehrter Herr Prof. Wust,

      danke für Ihre schnelle Antwort!!
      Heute hat man in der Uniklinik Düsseldorf beschlossen, erst noch eine andere Chemo plus einem anderen Antikörper auszuprobieren. Die Stammzellentransplantation behält man sich vor, falls das nichts bringt.
      Ich habe mir www.hyperthermie.org angesehen. Stimmt es, das man die Ganzkörperhyperthermie bei NHL-Rezidiv nicht überall anbietet? In Hamburg läuft wohl gerade eine Studie...
      Warum ist man denn so zurückhaltend bei der Hochdosis mit Stammzellentransplantation?
      Selbst in dem Gespräch heute sprach der Prof von autolog und nicht allogen...???
      Mein Vater "freut" sich im Moment, das es offensichtlich noch eine andere Möglichkeit gibt.
      Nach allem was ich gelesen habe - hier und in anderen Foren - habe ich langsam das Gefühl, man sollte seinen behandelnden Arzt mit der Nase draufstoßen, was man weiß.
      Mein Vater steht eher auf dem Standpunkt: "die werden schon am besten wissn, was gut ist". Soll heißen, er stellt keine Fragen!!
      Soll ich ihn nun bitten seinen Prof. nach der Hyperthermie zu fragen?!!

      Danke für Ihre Bemühungen


      Viele Grüße
      Heidi

      Kommentar