• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bauchspeicheldrüsenkrebs / Gefäße

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bauchspeicheldrüsenkrebs / Gefäße

    Hallo,
    mein "alter Herr", 67, ist an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt. Er wurde bereits 2 mal operiert, bei der ersten OP wurde der Gallengang verlegt, weiter geschnitten werden konnte nicht, da die Bauchspeicheldrüse entzündet war.
    Vor der zweiten OP hieß es, des diese OP kein Problem sei, der Gallengang sei ja bereits verlegt, max. 2h, dann ist die BSP raus. Ergebnis nach der OP war leider alles Unfug, es sei alles zu vernarbt gewesen, schneiden sei nicht möglich da der Patient ansonsten auf dem OP-Tisch verblutet wäre.
    Es ist momentan Fakt, das mein Vater (vor der ersten OP lief er noch 10 km durch den Wald ohne außer Atem zu geraten) eine weitere OP nicht überleben würde, meine Hoffnung ist natürlich, das er auf die Beine kommt und dieser Eingriff möglicherweise machbar wird.

    Da ich lernen musste, das man sich bei so ernsten Themen um alles selbst kümmern muss (bin extremst von der Beratungsleistung enttäuscht, mehr Info gerne via mail!) wäre ich für jede Hilfe bezüglich Ansprechpartner sehr sehr Dankbar. Ich bin mir sicher letzt (leider viel zu spät) einen sehr guten Arzt gefunden zu haben.

    Ich bin aber davon überzeugt, das nur eine weitere OP meinem Vater helfen kann, wenn er denn wieder auf die Beine kommt. Sollte jemand einen Tipp/Ansprechpartner haben, bitte ich um Info, ich bin es meinem Alten Herren einfach schuldig.

    Sollte das alles nicht hinhauen, würde mich wirklich interessieren, warum trotz Gefäß-Chirogie ein Eingriff dieser Art nicht möglich ist

    Kraft all denen, die sie brauchen (und denkt daran, leben besteht nicht aus Arbeit, es gibt wichtigeres), Gruss
    Martin


  • RE: Bauchspeicheldrüsenkrebs / Gefäße


    Hallo Martin,
    zunächst mein Mitgefühl für Sie beide. Bei meinem Freund (53 Jahre) stand von Anfang an fest, dass eine Operation nicht möglich ist. Ihm wurde lediglich ein "Stent" gelegt und nun ist er wieder zu Hause. Weil ich in der selben hilflosen Situation wie viele andere bin, habe ich mich via Internet über Möglichkeiten anderer Therapien informiert. Hier wurde ich in diesem Forum von Prof. Wust auf das Medikament "Gemcitabine" aufmerksam gemacht, welches in Verbindung mit einer Chemotherapie angewandt wird und offensichtlich sehr gute Erfolgt damit erzielt wurden. Wenden Sie sich an einen niedergelassenen Onkologen. Man sollte doch noch andere Wege zur Behandlung suchen.
    Ich wünsche Ihnen und Ihrem Vater alles Gute.
    mb

    Kommentar


    • RE: Bauchspeicheldrüsenkrebs / Gefäße


      Hallo mb,
      vielen Dank für deine Antwort.
      Was wir noch herausgefunden haben ist, das es "lokale" Chemotherapien gibt, die direkt an der Bauchspeicheldrüse angewendet werden. Die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges, so diese Therapie denn angewendet werden kann, ist 30% höher. Ich möchte jetzt keine Ärzte namentlich im Forum erwähnen, bei Interesse (gilt natürlich für jeden) bitte einfach ein Mail an mn4711@web.de schrieben.

      Anmerkung: Ich finde die allgemeine ärztliche Beratung äußerst erschreckend! Auf diese Therapie sind wir nur durch eigene Initiative aufmerksam geworden - Nach den erfolglosen OPs wurde uns seinerzeit nur gesagt, gehen sie wieder zu Ihrem behandelnden Arzt zurück, der aber nicht mehr drauf hatte als eine Standard-Chemo zu verabreichen. Der jetzige Arzt hatte die Hände über den Kopf zusammengeschlagen, als er von dieser Behandlung hörte.

      Alles Gute und viel viel Kraft für Dich und deinen Freund,
      Gruss
      Martin

      Kommentar


      • RE: Bauchspeicheldrüsenkrebs / Gefäße


        Nur 10-20% der Pankreaskarzinome sind operabel. Das hängt mit der Ummauerung der Arterien zusammen, die auch den Darm versorgen. Diese können nicht rekonstruiert werden (trotz Gefäßchirurgie). Es ist im übrigen nicht belegt, dass eine lokale/regionale Chemotherapie wirklich zu einem verbesserten Überleben führt. Ich weiß nicht, woher Sie die Zahl 30% haben. Wenn Sie sich auf das Ansprechen bezieht (möglicherweise in einer Phase II Studie ermittelt) heißt das nicht notwendigerweise, daß das Überleben dadurch besser wird. Ich wünsche Ihnen natürlich den Erfolg (und sicher ist es einen Versuch wert). Man kann aber auf keinen Fall sagen, daß diese Therapie immer anzuwenden sei (oder gar Standard ist).
        Leider wird der negative Verlauf von Tumorerkrankungen oft den behandelnden Ärzten zugeschrieben. Dabei wird verkannt, dass die Erkrankung nicht wegen, sondern trotz der ärztlichen Bemühungen so ungünstig verlaufen ist.

        Kommentar



        • RE: Bauchspeicheldrüsenkrebs / Gefäße


          Hallo, meine Schwiegermutter hat Bauchspeicheldrüsenkrebs und so wie es aussieht, sieht es nichr gut aus.Sie hat inzwieschen ihre vierte Chemo und nicht hilft. Im Moment hat sie sehr viel Wasser im Körper.Die Waden sind feuerrot und so prall, das sie aussehen als könnten sie jeden Moment platzen. Ich habe von einer "lokalen" Chemo gehört, was hat das auf sich mit dieser Chemo. Oder Bestrahlung geht das noch in diesem Zustand. Ich habe Angst das ich sich verliere. Bitte schnelle Antwort,danke.

          mn4711 schrieb:
          -------------------------------
          Hallo,
          mein "alter Herr", 67, ist an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt. Er wurde bereits 2 mal operiert, bei der ersten OP wurde der Gallengang verlegt, weiter geschnitten werden konnte nicht, da die Bauchspeicheldrüse entzündet war.
          Vor der zweiten OP hieß es, des diese OP kein Problem sei, der Gallengang sei ja bereits verlegt, max. 2h, dann ist die BSP raus. Ergebnis nach der OP war leider alles Unfug, es sei alles zu vernarbt gewesen, schneiden sei nicht möglich da der Patient ansonsten auf dem OP-Tisch verblutet wäre.
          Es ist momentan Fakt, das mein Vater (vor der ersten OP lief er noch 10 km durch den Wald ohne außer Atem zu geraten) eine weitere OP nicht überleben würde, meine Hoffnung ist natürlich, das er auf die Beine kommt und dieser Eingriff möglicherweise machbar wird.

          Da ich lernen musste, das man sich bei so ernsten Themen um alles selbst kümmern muss (bin extremst von der Beratungsleistung enttäuscht, mehr Info gerne via mail!) wäre ich für jede Hilfe bezüglich A....

          Kommentar


          • RE: Bauchspeicheldrüsenkrebs / Gefäße


            Hallo lieber Martin,

            es tut mir sehr leid, dass es deinem Vater nicht gut geht.
            Auch mein Vater hat ein inoperables Pankreas-Ca. Mein Mann ist Pathologe (spezialisiert auf Gastro-Enterologie) und wir haben gute Kontakte zu den Chirurgen (Pankreas-Spezialisten) und Onkologen.
            Du kannst mir glauben, dass wir alles tun würden um meinen Vater zu retten. Leider ist es so wie Prof. Wust schon geschrieben hat. Leider auch was die lokale Chemo beim Pankreas -Ca betrifft.
            Mein Vater bekommt jetzt eine leichte (palliative) Chemo mit Gemcitabine (nicht lokal).

            Ich wünsche dir und vor allem deinem Vater alles Gute!!
            Afra

            Kommentar