• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

V. a. hormonellen Tumor

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • V. a. hormonellen Tumor

    Sehr geehrte Damen,
    sehr geehrte Herren,

    anbei im versuchten Telegramm-Stil "Infos" zu meiner Person: weiblich, werde im Sept. - 44 Jahre, erste Regel mit 13 Jahren, 2 Fehlgeburten (ca. 10. - 12. Woche), 4 Kinder im Alter von - 24 J., 22 J., 18 J. u. eine Tochter mit 6 Jahren. Seit ca. 1 Jahr erhebliche Brustschmerzen (links). Erst EKG - Fehlanzeige. Zweitens: Röntgen der Wirbelsäule (bzgl. Ausstrahlung), da ich eine berufl. sitzende Tätigkeit ausübe. Leider bleibt für regelmäßigen Sport wenig Zeit. Verspannungen HWS, Massagen, Wirbelsäulengymnastik. Anschließend: Mammographie - negativer Befund. Progestogel - zur Behandlung zyklusbedingter Brustschmerzen. Nach längerer Behandlung - schmerzfrei. Seit ca. 8 Wochen wieder akute Schmerzen. Zwischenblutungen, anschwellen der Brust (Brustvergrößerung), wird hart & heiß, als hätte man frisch entbunden und die Milch würde einschießen. Einen BH zu tragen, wird fast zur Qual. Die eingestellten Hitzewallungen sind wieder abgeklungen. Dafür akute Hautveränderungen. Akne (Gesicht & Rücken) wie Pubertät (Streuselkuchen). Akute Vermehrung von Muttermalen (wurden ebenfalls überprüft). Morgens verquollenes Gesicht, dicke Beine, taube Hände. Trinke keinen Alkohol ! Einzige "Sucht" = Zigaretten ca. 12 Stück täglich. Trotz gesunder Ernährung (sicherlich noch Verbesserungen möglich), 1 x im Jahr - Heilfasten, Resultat: erhebliches Übergewicht. Was mir wirklich fehlt, ist ausreichende Bewegung ! So, nun Verdacht auf hormonellen Tumor. Aussage der Frauenärztin: Wenn Schmerzen, dann ist es kein Krebs. Brust soll nicht mehr abgetastet werden, wegen Blutabnahme (kommenden Freitag). Welche Untersuchungen sind hier auf alle Fälle notwendig ? Was kommt auf mich zu ? Was verbirgt sich dahinter ? Über eine Antwort bedanke mich im voraus und verbleibe mit den besten Grüßen.


  • RE: V. a. hormonellen Tumor


    Es ist leicht gesagt, aber bei dieser großen Anzahl von Beschwerden, würde ich an Ihrer Stelle als erstes das Rauchen aufgeben!!!

    Wenn Sie es möchten, könnte ich Ihnen Tipps geben, wie ich es damals geschafft habe, von der Sucht loszukommen...

    Mit freundl. Grüßen
    eine 30-jährige

    Kommentar


    • RE: V. a. hormonellen Tumor


      Wirkung bei Ihnen am Wirkung nach
      01.09.2002 Blutdruck, Körpertemperatur und Herzfrequenz normalisieren sich. 20 Minuten
      01.09.2002 Der Raucheratem verschwindet. Das Giftgas Kohlenmonoxid blockiert bei einem Raucher etwa 10% der roten Blutkörperchen. Diese Blutkörperchen sind jetzt wieder verfügbar für Sauerstoff. 8 Stunden
      02.09.2002 Das Risiko für einen plötzlichen Herztod sinkt. 1 Tag
      03.09.2002 Der Geruchssinn und die Geschmacksnerven werden wieder sensibler; das Riechen und Schmecken verfeinert sich. 2 Tagen
      04.09.2002 Das Atmen fällt leichter. 3 Tagen
      08.09.2002 Der körperliche Nikotinentzug ist geschafft. 7 Tagen
      01.12.2002 Der gesamte Blutkreislauf verbessert sich. Die Lungenkapazität erhöht sich um bis zu 30%, sie kann wieder mehr Sauerstoff aufnehmen. Dadurch erhöht sich die körperliche Leistungsfähigkeit. 3 Monaten
      01.06.2003 Spätestens jetzt sind die feinen Härchen in der Lunge nachgewachsen, der Raucherhusten verschwindet. Abgespanntheit und Kurzatmigkeit verbessern sich zunehmend. 9 Monaten
      01.09.2003 Das Risiko für Erkrankungen an den Herzkranzgefäßen sinkt um die Hälfte. 1 Jahr
      01.09.2004 Das Risiko für einen Herzinfarkt sinkt deutlich. 2 Jahren
      01.09.2007 Das Risiko, einen Schlaganfall zu bekommen oder an einem Lungenkrebs zu sterben, ist wesentlich geringer als früher. Auch das Risiko für Krebserkrankungen im Mundbereich ist reduziert. 5 Jahre
      01.09.2012 Die Lungenkrebsgefahr ist so hoch wie bei einem Nichtraucher. Die Lunge hat sich fast vollständig erholt, präkanzeröse Zellen sind durch gesunde Zellen ersetzt worden. 10 Jahren
      01.09.2017 Das Herzinfarktrisiko ist kaum höher als bei einem Nichtraucher. 15 Jahren

      Kommentar