• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lebermetastasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lebermetastasen



    sind bei Lebermetastasen Husten mit Auswurf normal?

  • RE: Lebermetastasen


    Nein, das muß andere Gründe haben.

    Kommentar


    • RE: Lebermetastasen


      guten tag
      bei meiner mutter wurde ein sehr großer tumor am eierstock(bösartig)entfernt nun wurde leider auch festgestellt das beide leberlappen voll mit metastasen sind!!wie sehen die heilungschancen aus??und wo hat mann damit die besten erfahrung??

      Kommentar


      • Re: RE: Lebermetastasen


        Erkenne erst jetzt das weit zurückliegende Datum bisheriger Beiträge, gestatte mir aber trotzdem die aktuelle Anfrage; könnte ja sein, dass trotzdemen Echo kommt!?

        Eine in der Schweiz lebende Verwandte (46) ist mit Befund Durchfall am Vortag und Erbrechen, sowie ziehenden Schmerzen in der rechten Flanke, am nächsten Morgen ins lokale Spital eingeliefert worden. Anamnese: St. n. Steinabgang 4/08, bei Nephroliathiasis bds / Art. Hypertonie, med. behandelt / TE, als Kind;
        Ihre Angaben wurden als unklare rechtsseitige Unterbauchbeschwerden klassiert, die Patientin zur Analgesie und Überwachung stationär aufgenommen, und für die kommenden 48 Stunden ohne Nahrung und oral zugeführte Flüssigkeit belassen.
        Fragen wurden keine beantwortet, dafür herrschte grosse Beachtung durch dauernd wechselnde interne Besuche, mit dem Zwecke das Abdomen von
        rechts nach links zu palpieren. Aus den nicht besonders diskret geführten Gesprächen ergab sich für die Patientin, dass nach einer Appendicitis gesucht wurde.
        Eine Ultraschalluntersuchung ergab eine leichte Lebersteatose und ein Hämanigiom von 7-8cm. OB bezüglich Appendix. Eine zudem durchgeführte gynäkologische Untersuchung war unauffällig. Nach entsprechendem insistieren, wenn es nichts zu Futtern und keine Informationen gebe, werde sie das Spital umgehend verlassen, entschied man sich zu einer Entlassung der Patientin, in gebessertem AZ, nach Hause. Bei Austritt notiert: CRP 51 / Eintritt 18 // Leuk. 9,6 / Eintritt > 12 // Krea. in Norm (GFR 42.4) / Eintritt > 125

        Fragen: Was ist hier sicher nicht korrekt verlaufen, zudem die Patientin seit dem Ziehen einer Mirena-Spirale vor ~ 3 Jahren massive psy. Probleme hat vor und während der Mens, und zudem mit ~ 20kg Übergewicht belastet ist, deutlich erkennbar an den typischen Oedem-Merkmalen, selbst im Gesicht. // Welche Grunderkrankung kann es sein, die am wahrscheinlichsten zu dieser massiven Wassereinlagerung geführt hat? Womit ist sie sonst noch belastet?
        Die Person, sie befindet sich aktuell gerade wieder vor ihren Tagen, und wirkt mir stark suizidefährdet.

        Vielen herzlichen Dank bereits vorab, für jede nützliche Anregungen. Rudolf M.

        Kommentar



        • Re: RE: Lebermetastasen


          Hallo meine Schwiegermutter ist im Febr 08 an Metastasen in der Leber verstorben. Wurde leider leider zu spät bei einer Nachuntersuchung entdeck, aber bei meinem suchen im Internet bin ich auf eine neue methode gegen Leberkrebs gestoßen. vieleicht kann mann da bei euch helfen, es geht um nuklear bestralte einkügelchen die direkt in die Leber gespritz werden wenn ich micht nicht täusche wtrd das in Karlsruhe gemacht . Versuch doch mal über das internet alles gute Kati

          Kommentar


          • Re: RE: Lebermetastasen


            Hallo habe mich noch mal schlau gemacht und Dir die sache mit dem Klinikum raus gesucht, die Telefonnummer müsste für das städt. Klinikum 0721 974-0 sein, dann nach der Radiologie Prof.Reimer fragen, oder www.klinikum-karlsruhe.com, oder .de .Teste es einfach mal. Ich wünsche Euch von Herzen viel Erfolg.
            Kati

            Kommentar