• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

MRT des Abdomens

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • MRT des Abdomens

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Wust,
    ich danke Ihnen, dass Sie uns beim letzten mal sehr ehrlich gesagt haben wie es aussieht.
    Mein Dad war Anfang März zum MRT und ich schreibe Ihnen die Diagnose.

    "Zustand nach Tumornephrektomie links, mit Dorsalverziehung des Pankreasschwanzes sowie von Darmaschlingen in die linke Nierenloge. Zustand nach Tumorresektion am caudalen Nierenpol rechts, mit Defektbildung und narbiger Verwachsung zwischen caudolateralem Nierenpol und Bauchwand, kompensatorische Hypertrophie des Restnierenparenchyms rechts. Im Verlauf kein Nachweis neu aufgetretener Läsionen, kein Rezidivnachweis."

    Wie bitte Was????
    Verstehen wir richtig, dass es keine neuen Metastasen gibt??

    Man hat meinem Dad zwei Möglichkeiten vorgeschlagen, wie man Nierenpol und Bauchwand von einander trennen kann. 1. Bauch komplett öffen und trennen, 2. mittels Endoskopie oder so.

    Herr Prof. Dr. Wust können Sie uns helfen was besser ist? Ist das normal das gewebe nach einer OP zusammenwächst ist da unsauber gearbeitet wurden?
    Er hat doch solche Schmerzen und ich oder die Familie kann ihm gar nicht helfen. Was können wir tun was raten Sie ihm?
    Er hat doch schon zwei riesige Narben auf dem Bauch.

    Vielen Dank für Ihre Mühen
    mit freundlichen grüßen
    yvonne

  • RE: MRT des Abdomens


    Ein Rezidiv wurde in der Tat nicht nachgewiesen, vielmehr ausgedehnte Verwachsungen. Ihre Frage, ob diese Verwachsungen ursächlich für die Beschwerden sind und ob durch eine Lösung dieser Verwachsungen geholfen werden kann, ist über das Internet beim besten Willen nicht zu beantworten. Da müssen Sie schon den behandelnden Ärzten vertrauen, die den genauen Schmerzcharakter untersucht haben und die MR-Bilder kennen.
    Eigentlich bleibt einem ja nichts anderes übrig, als einen solchen Therapieversuch zu starten, da die Schmerzen vermutlich nicht von selbst verschwinden. Eine offene Op ist i.d.R. besser steu-erbar und möglicherweise aussichtsreicher. Aber da sollten Sie den Operateur löchern, was er genau vorhat.

    Kommentar