• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Metastasen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Metastasen

    Hallo,meine Mutter ist vor 1 Jahr am Gebärmutterkrebs operiert worden (Totaloperation). Eine Streuung schloss man aus, weil der Krebs noch nicht so weit fortgeschritten war, Lymphknoten waren auch nicht befallen. Jetzt hat man mittels PET Veränderungen in einer Rippe, über der Leber, in der Leber (ca. Erbsengröße) und in den Lymphknoten im Bauchraum festgestellt Die Tumormarker sind aber unauffällig, waren aber auch bei dem Gebär.krebs unauffällig. Bei einer Biopsie des Knotens über der Leber wurde kein Krebs festgestellt. Kann anhand der darstellenden Diagnostik überhaupt sicher ein bösartiger Tumor erkannt werden, kommt es auf die Aufnahme bei der Kernspintografie an? Kann es sein, dass man Veränderungen bei der einen sieht und bei der anderen nicht(Leber). Irgendwie ist immer etwas neues entdeckt worden, mal bei der Computert., dann bei der Kernsp. und jetzt beim PET. Jetzt hat sie Angst vor weitern Operationen wie Entfernung der Rippe, bzw. eines Stückes. Kann man denn auch ohne weitere Diagnostik mit einer chemo beginnen, hätte es überhaupt Sinn, kann eine Lebermetastase(soll wohl ziemlich mittig liegen) überhaupt sinnvoll behandelt werden? Von der ersten Vermutung (aufgrund von Schmerzen im Bereich der Rippe ist sie überhaupt zum Arzt gegangen, hat aber bereits eine Verblockung des 4. und 5. Lendenwirbels und einen erneuten Vorfall im Bereich der Brustwirbel) bis jetzt sind bereits 5 Monate vergangen und abgesehen von der pschischen Belastung hat sie körperlich nicht abgebaut.Es gibt ja sicher viele verschiedene Behandlungen, welche ist am erfolgreichsten und wenigsten belastend. Danke!!

  • RE: Metastasen


    Das sind sehr viele Fragen. Alle die von Ihnen beschriebenen Befund in der PET scheinen mir zumindest kontrollbedürftig. Ein isolierter Knochenbefall beim Zervixkarzinom ist selten. Das muß man weiter mit Knochenszintigramm und Röntgen abklären. Da kann auch was anderes dahinterstecken. Bei der Leber gibt es sehr empfindliche Verfahren mit der MRT (Endorem Kontrastmittel), da müßte man klären können, ob wirklich Lebermetastasen vorliegen. Die LK im Bauchraum könnten befallen sein, soweit die paraaortale Region gemeint ist. Da sollte man CT und PET fusionieren und sehen, ob vielleicht paraaortale LK befallen sind. Wenn man nichts sieht, eventuell punktieren oder weiter zuwarten und kontrollieren. Nach den Informationen würde ich jedenfalls nicht mit einer Chemotherapie (ohne Beweis) beginnen. Noch scheint mir die Sache nicht eindeutig. Insbesondere die lange Zeit ohne klinische Verschlechterung gibt mir zu denken.

    Kommentar