• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schluckbeschwerden, Fragen an Prof. Wust

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schluckbeschwerden, Fragen an Prof. Wust

    Sehr geehrter Herr Pof, Wust,
    meine Frau leidet nach erfolgreich abgeschlossener
    Chemotherapie ( 5 FU und Cis Platin ) an starken Schluckbeschwerden. Das Adeno Carzinom hat in de Speiseröhre Vernarbungen hinterlassen. Phatologisch begutachtete Biopsien sagen : keine
    malignen Zellinfiltrate. Bougierungen haben nur einen kurzzeitigen Erfolg erbracht. Überdehnungen führen zu Rissen und weiteren Vernarbungen ?
    Kann man diese Engstelle ( 13 mm Durchmesser ) mit
    Laser beseitigen ?
    Wer, und wo wird diese mit erfol praktiziert.
    Über eine Antwort würden wir uns freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ein besorgter Ehemann

  • RE: Schluckbeschwerden, Fragen an Prof. Wust


    Wenn nach alleiniger Chemotherapie der Tumor verschwunden ist, sollte man davon ausgehen, daß immer noch Tumorzellen vorhanden sind. Am besten wäre jetzt eine operative Entfernung des betroffenen Segments. Wenn es ein Adenokarzinom im unteren Drittel ist (über dem Mageneingang), sollte dies möglich sein. Warum keine Op? Wenn das nicht möglich ist, muß zumindest bestrahlt werden, damit der Tumor nicht relativ schnell wieder nachwächst. Hinsichtlich der Verengung (Stenosierung) scheint mir dann (nach Bougierung) eine Stenteinlage sinnvoll (das ist ein Implantat, welches den Kanal offen hält). Erkundigen Sie sich bei verschiedenen Gastroenterologen – es gibt da eine Reihe von Methoden.
    Laser scheint mir nicht so geeignet. Da ist eher eine Perforationsgefahr.

    Kommentar