• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Darmkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Darmkrebs

    Sehr geehrter Dr. Wust,im Juli vergangenen Jahres wurde bei meinem Vater(75)Darmkrebs und Lebermetastasen diagnostiziert.Der Tumor(Es war kurz vorm Darmverschluß)wurde operativ entfernt.Die Lebermetastasen wurden als nciht operabel eingestuft.Er bekommt wöchentlich eine Chemo, jeweils in 6-Wochen-Blöcken , wovon er 2 Blöcke, also 12 Chemos hinter sich hat. Es gab jetzt eine Zwischenuntersuchung(CT).Diagnoseie Metastasenbildung ist eher rückläufig.Er wendet auch die Misteltherapie an und hat zur körperlichen Kräftigung eine Sauerstofftherapie gemacht.Bei den Metastasen wurde von sogenannten "diffusen"Metastasen gesprochen.Meine Frage:gibt es bei dieser Konstellation(Alter und Krankheit)überhaupt eine Hoffnung auf eine Rückbildung der Metastasen ?Gibt es andere Möglichkeiten, um zu helfen ?Ich wäre Ihnen für eine Antwort sehr dankbar.
    P. Teichmann


  • RE: Darmkrebs


    Sie haben ja selbst gesagt, daß die Metastasen rückläufig sind. Man kann mit der Chemotherapie einige Zeit eine Stabilisierung herbeiführen. Neue Substanzen (Irinotecan, Oxaliplatin u.a.) haben diesen Zeitraum in der letzten Zeit verlängert. Deshalb würde ich die Möglichkeiten der Chemotherapie ausschöpfen. Eine Heilung ist leider nicht möglich - es geht um einen Zeitgewinn (der kann aber recht beträchtlich sein).

    Kommentar