• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zervixkarzinom/Bestrahlung?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zervixkarzinom/Bestrahlung?

    Sehr geehrter Herr Professor Wust,

    bei mir wurden nach einer radikalen Hysterektonomie mit Lymphonodektomie in einem Lymphknoten Mikrometastasen festgestellt. Bei dem Lymphknoten handelt es sich höchstwahrscheinlich um den Node-Lymphknoten (da er sehr dicht lag). Bei meinem Tumor handelt es sich um ein Plattenepithelkarzinom pT1b1, G3 Größe ca 2,6 cm. (Kann man nicht genau sagen, da bei der ersten Konisation das Konisat nicht markiert wurde und aus sieben Teilen bestand, so daß die genauen Abmessungen hier nicht nachzuvollziehen sind.) Mir wurde jetzt eine Strahlentherapie empfohlen. Leider kann ich keinerlei Studien zu einer Strahlentherapie bei Mikrometastasen und einem Tumor von PT1b1 finden. Es gehen hier sogar die Meinungen auseinander, ob überhaupt eine Bestrahlung vorzunehmen ist. Sind Ihnen Studien bekannt, in welchen eine Bestrahlung bzw. sogar eine Chemotherapie für Tumoren in meinem Stadium, als sinnvoll nachgewiesen werden? Würden Sie mir eine Bestrahlung empfehlen?
    Mit freundlichem Gruß,
    Shariane


  • RE: Zervixkarzinom/Bestrahlung?


    Es ist unstrittig, daß bei Lymphknotenbefall die Lokalrezidivgefahr groß ist, so daß eine Be-strahlung des Beckens angezeigt ist. Zusätzlich verbessert eine Chemotherapie die Resultate, sowohl hinsichtlich lokaler Kontrolle als auch Fernmetastasierung. Die von mir angehängte Zu-sammenfassung ist eine bekannte Arbeit aus einer sehr renommierten Zeitschrift (J. Clin. Oncol.), in der dies in einer Studie gezeigt wurde.

    Concurrent chemotherapy and pelvic radiation therapy compared with pelvic radiation therapy alone as adjuvant therapy after radical surgery in high-risk early-stage cancer of the cervix.
    AU: Peters,-W-A; Liu,-P-Y; Barrett,-R-J; Stock,-R-J; Monk,-B-J; Berek,-J-S; Souhami,-L; Grigsby,-P; Gordon,-W; Alberts,-D-S
    AD: Puget Sound Oncology Consortium, Seattle, WA, USA.
    SO: J-Clin-Oncol. 2000 Apr; 18(8): 1606-13
    AB: PURPOSE: To determine whether the addition of cisplatin-based chemotherapy (CT) to pelvic radiation therapy (RT) will improve the survival of early-stage, high-risk patients with cervical carcinoma. PATIENTS AND METHODS: Patients with clinical stage IA(2), IB, and IIA carcinoma of the cervix, initially treated with radical hysterectomy and pelvic lymphadenectomy, and who had positive pelvic lymph nodes and/or positive margins and/or microscopic involvement of the parametrium were eligible for this study. Patients were randomized to receive RT or RT + CT. Patients in each group received 49.3 GY RT in 29 fractions to a standard pelvic field. Che-motherapy consisted of bolus cisplatin 70 mg/m(2) and a 96-hour infusion of fluorouracil 1,000 mg/m(2)/d every 3 weeks for four cycles, with the first and second cycles given concurrent to RT. RESULTS: Between 1991 and 1996, 268 patients were entered onto the study. Two hundred forty-three patients were assessable (127 RT + CT patients and 116 RT patients). Progression-free and overall survival are significantly improved in the patients receiving CT. The hazard ratios for progression-free survival and overall survival in the RT only arm versus the RT + CT arm are 2.01 (P =.003) and 1.96 (P =. 007), respectively. The projected progression-free survivals at 4 years is 63% with RT and 80% with RT + CT. The projected overall survival rate at 4 years is 71% with RT and 81% with RT + CT. Grades 3 and 4 hematologic and gastrointestinal toxicity were more frequent in the RT + CT group. CONCLUSION: The addition of concurrent cisplatin-based CT to RT significantly improves progression-free and overall survival for high-risk, early-stage patients who undergo radical hysterectomy and pelvic lymphadenectomy for carcinoma of the cervix.

    Kommentar