• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Leberkrebs - Chemo Embolisation?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Leberkrebs - Chemo Embolisation?

    Sehr geehrter Dr Wust,

    wieder wende ich mich an Sie mit der Bitte um Rat: Vor einem Jahr wurden bei meiner Mutter Lebermatastasen festgestellt. (Ausgegangen sind diese von einem vor zweieinhalb Jahren "erfolgreich" bahandelten Brustkrebs)
    Zunächst wurde sie mit Taxol herzeptin behandelt. danach mit Caelyx und zuletzt mit Capecicabin. Alles ohne Erfolg.
    Jetzt sind zwei weitere Behandluingsmethoden im Gespräch: Eine weitere Chemo mit dem Wirkstoff Navelbine oder aber eine Chemo-Embolistation. Letzteres leuchtet mir in seiner Wirkungsweise zwar ein, scheint aber noch nicht vollständig erforscht zu sein. Können Sie mir einen Rat geben?
    Vorher soll allerdings eine Schmerzbehandlung durchgeführt werden. Verliert man damit nicht unnötig Zeit? Ich dachte immer, Scherztheraphie würde nur durchgeführt, wenn gar nichts mehr hilft?!

    Für eine Antwort danke ich Ihnen sehr herzlich,
    mit freundlichen Grüßen
    Elke Scheurich


  • RE: Leberkrebs - Chemo Embolisation?


    Zunächst darf man bei der Vorgeschichte nicht zu optimistisch sein, daß nun die folgende The-rapie das Ruder vollständig herumreißt. Daher ist der Aspekt der Schmerztherapie wichtig, da das die Lebensqualität beeinflußt.
    Navelbine ist eine Substanz, die recht gut verträglich ist und auch bei starker Vortherapie noch in bis zu 35% anspricht. Daher scheint mir das erwägenswert. Die Chemoembolisation ist tat-sächlich bei Lebermetastasen sehr experimentell. Darüber kann ich wenig sagen. Lesen Sie selbst die wenigen Berichte, die man finden kann. Vermutlich ist die Gefahr größer, daß Neben-wirkungen hierbei auftreten.

    Complications and hospitalisation--duration after chemoembolisation for liver metastases.
    AU: Rauh,-S; Duhem,-C; Ries,-F; Dicato,-M
    AD: Dpt. of Hemato-Oncology, Centre Hospitalier, Luxembourg.
    SO: Bull-Soc-Sci-Med-Grand-Duche-Luxemb. 1999; (2): 29-36
    AB: In a retrospective study, all patients of the hemato-oncology department of the Centre Hos-pitalier who were treated from 1988 to 1997 by chemoembolisation for liver metastases were analysed for treatment-related hospitalisation duration, side effects and complications, in order to assess the treatment burden. Major side-effects were: pain in 17 of 29 patients, nausea in 8, vomiting in 7, persistent hickup in 3, fever in 12, a temporary confusional state in 4 patients. 1 patient experienced syncope, 2 patients developed homolateral pleral effusions, 1 patient suffe-red transient supraventricular arrhythmias. Major complications included 1 hemoperitoneum (un-der anticoagulant therapy), 1 hemorrhagic gastritis, 1 acute cholecystitis due to inflammatory tumoral choledochal obstruction and one iatrogenous acute pancreatic ischemic necrosis. Two patients died of post-embolic acute hepatic insufficiency, one 10 days, one 41 days after the last treatment session). In summary, chemo-embolisation of liver metastases is a complication-burdened treatment in a strictly palliative setting with inestimable efficacy. The treatment modali-ties have to be discussed with the patient beforehand and preferably in controlled study setting. Large randomised trials may indicate patients' subgroups for benefit.

    Transarterielle Chemoembolisation (TACE) von Lebermetastasen. Ein palliativer Therapieansatz.
    [Transarterial chemoembolization (TACE) of liver metastases. A palliative therapeutic approach]
    AU: Zangos,-S; Mack,-M-G; Straub,-R; Engelmann,-K; Eichler,-K; Balzer,-J; Vogl,-T-J
    AD: Institut fur Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitat, Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt/Main. Zangos@em.uni-frankfurt.de
    SO: Radiologe. 2001 Jan; 41(1): 84-90
    AB: Metastatic involvement of the liver determines the treatment. Hepatic artery chemoembo-lization (TACE) represents a safe palliative treatment for patients with unresectable liver meta-stases. Technical treatment, indication and results of the TACE are reported. The results of TACE depend on primary cancer, size and vascularisation of the hepatic tumors. Our results with out patient treatment of 245 patients prove that TACE results in a extremely low rate of side effects. Combination of TACE with local ablative treatment may present potentially curative treatment option for unresectable tumors.

    Kommentar