• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lebermetastasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lebermetastasen

    Schön, daß es diese Seite gibt.
    Meine Mutter, 56 Jahre hat 3-5 (sind nicht so genau zu unterscheiden laut Ärzten) Lebermetastasen. Bei Tumormarker-Kontrolle nach Gebärmutterkrebs ( OP 1997,keine weitere Behandlung) im Juni festgestellt. Chemo in GÖ. Neue Medikamentenstudie. Taxotere?? Keine Nebenwirkungen, wird sehr gut vertragen. Nach 6 Chemobehandlungen, kein Wachstum, nach 6 weiteren Wachstum. Andere Chemo wird erwogen. In GÖ wird OP ausgeschlossen. Wir sind unzufrieden, da es auch immer so lange dauert, bis CT-Bilder ausgewertet und die Behandlung fortgesetzt wird. Erwägen Vorstellen in anderer Klinik. Ist das sinnvoll, können sie eine empfehlen?
    Wäre nicht eine Wärme- oder Laserbehandlung möglich?


  • RE: Lebermetastasen


    Sehr geehrter Herr Dr. Wust,
    bei meinem Mann wurde vor einem Jarh Darmkrebs entdeckt. Dieser wurde bei einer Operation entfernt. Dann stellte man Lebermetastasen fest. Er bekam drei verschiedene Chemoarten. Die Metastasen sind jetzt so groß geworden, dass das Krankenhaus ihn aufgegeben hat. Er wird wahrscheinlich in den nächsten Wochen sterben. Gibt es noch eine Hoffnung?

    Kommentar


    • RE: Lebermetastasen


      Bei kleineren Metastasen ist eine LITT oder eine andere ablative Methode zu erwägen, wenn ein Ansprechen auf die Chemotherapie nicht mehr besteht (oder auch schon vorher). Um zu entscheiden, ob eine LITT möglich ist, wird ein gutes CT benötigt. Es gibt eine Reihe von Zentren in Deutschland, an die man sich wenden kann, u.a. in Berlin (www.lasertherapie-zentrum.de), Frankfurt oder Tübingen - jeweils die Uni-Kliniken. Wenn die Metastasen eine gewisse Ausdeh-nung und Größe erreicht haben, ist eine lokale Therapie nicht mehr möglich. Man muß sich leider vergegenwärtigen, daß bei Lebermetastasen eine Heilung äußerst unwahrscheinlich und die therapeutischen Maßnahmen eine aufschiebende Wirkung haben. Irgendwann sind dann leider die therapeutischen Optionen erschöpft.
      Eine Wärmebehandlung würde ich beim gegenwärtigen Stand nicht präferieren.

      Kommentar