• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage an Dr. Wust Chancen bei Lebermetastasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage an Dr. Wust Chancen bei Lebermetastasen

    Sehr geehrter Dr.Wust,

    bei meinem Vater (71 Jahre) wurde letztes Jahrim Februar ein Darmkrebs festgestellt, der operativ entfernt wurde. Hierbei entdeckte man auch Lebermetastasen, von denen wohl ein Teil entfernt wurde.Anschließend bekam er eine Chemotherapie.
    Im November wurde eine Kernspintomographie gemacht, bei der unter fünf Metastasen von 3-4cm festgestellt wurden.Es wurde weiter mit Chemo therapiert.
    Mitte diesen Jahres wurde mein Vater in einer Krefelder Klinik, die Lebermetastasen mittels Laser entfernt, vorstellig. Hierfür wurde nochmals eine Kernspintomographie mit Kontrastmittel gemacht, bei der leider entdeckt wurde, das die Metastasen inzwischen 10cm groß sind und das die Leber von kleinen Metastasen übersäht ist. Außerdem ist die Leberaorta nicht sichtbar. Für die Lasertherapie war es also leider zu spät und mein Vater bekommt weiter Chemo. Er ist inzwischen stark abgemagert und schlapp und ca. alle 2 Wochen werden 2,5-3,5l Wasser innerhalb einer halben Stunde aus dem Bauchraum abgelassen.
    Hat es überhaupt noch Sinn, das mein Vater sich mit den Begleiterscheinungen der Chemo herumquält???
    Warum wird nicht frühzeitig auf die Möglichkeit der Lasertherapie mit begleitender Chemoterapie hingewiesen???

    Vielen Dank für Ihre Bemühungen,

    Marlies


  • RE: Frage an Dr. Wust Chancen bei Lebermetastasen


    Da unter der Chemo ein Progress aufgetreten ist, würde ich sie auch beenden oder auf ein anderes Schema umsteige. Es gibt ja entweder Oxaliplatin oder Irinothekan als neue Präparate. Vielleicht wurde eines noch nicht eingesetzt. Ansonsten würde ich dann auch die Chemo absetzen.
    Die Thermoablation ist kein gesichertes Standardverfahren in der Onkologie. Es ist in der Tat nicht eindeutig geklärt, inwieweit die Patienten davon wirklich profitieren, obwohl dies im Einzelfall oft evident ist. Daher ignorieren die Onkologen diese Therapiemöglichkeit oft. Sie wird ja auch nur an einigen Orten angeboten. Zur Information sind ja gerade solche Foren geeignet, von denen die Patienten in der Zukunft zunehmend Gebrauch machen werden.

    Kommentar