• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herr Prof. Wust

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herr Prof. Wust

    Sehr geehrter Herr Prof. Wust,
    ich, bzw. meine Familie, haben zur Zeit ein sehr großes Problem. Bei meinem Vater wurde bei einer Krebs Vorsorgeuntersuchung Prostatakrebs diagnostiziert. Ich habe nun schon mehrmals im Internet versucht die ( uns schriftlich vorliegende ) Diagnose zu entschlüßeln, bisher leider ohne Erfolg. Der behandelnde Urologe ist der Meinung, daß eine operative Behandlung keinen Sinn macht. Bekannte sind da anderer Meinung und ich möchte nun Sie als letzte Rettung um Rat fragen. Falls die Möglichkeit besteht, schicken Sie mir bitte eine kurze E-Mail, ich werde Ihnen darauf unverzüglich den Befund meines Vaters zukommen lassen damit Sie sich als Fachmann ein Urteil über den Zustand meines Vaters machen können und mich bzw. uns über weiteres Vorgehen informieren können.
    Vielen Dank im voraus.
    Mit freundlichen Grüßen
    Oliver Herzig


  • RE: Herr Prof. Wust


    Das Stadium eines Prostatakarzinoms richtet sich nach PSA-Wert, Grading oder Gleason-Score, Primärtumor (T-Kategorie), Lymphknoten (N-Status) und Nachweis eventueller Fernmetastasen. Diese Angaben sollten Sie Ihren Befunden entnehmen. Ansonsten schreiben Sie einfach ab, was da steht. Wenn ich diese Informationen habe (inkl. Alter Ihres Vaters), nehme ich gerne Stellung.

    Kommentar


    • RE: Herr Prof. Wust


      Sehr geehrter Herr Prof. Wust,
      anbei übersende ich Ihnen die uns vorliegenden Unterlagen. Mein Vater ist 56 Jahre alt.

      Befundsbericht :
      Unauffällige Darstellung der Leber. Keine umschriebenen Leberherde. Regelrechte Abbildung der Milz und des Pankreas. Die linke Niere weist ebenso wie die rechte Nebenniere eine 1,5 x 1,0 cm große, nativ hypodense, ein mäßiges Kontrastmittelenhancement zeigende Raumforderung auf. Diese sind unverändert zu einer Voruntersuchung von 1/94 Vermehrte Fettansammlung im Nierenbecken linksseitig. Sonst unauffällige Darstellung der Nieren, weiche seitengleich Kontrastmittel aufnehmen und dies in beidseits zarte Ureteren ausscheidet. Regelrechte Mündung der Ureteren in eine gut gefüllte, gut kontrastierende und glatt bewandete Harnblase. Nicht vergrößerte Prostata, welche kein wandüberschreitendes Tumorwachstum zeigt. Die Samenblasen sind unauffällig. Interaortokaval sowie linksseitig paraaortal kommen caudal der Nierenstiele bis zur Aortenbifurkation multiple 0,8 - 1,5 cm große noduläre, kein Kontrastmittel aufnehmende Strukturen zur Darstellung. Entlang der re. A. iliaca communis, im weiteren Verlauf zwischen A. iliaca externa und interna kommen rechtsseitig weitere 1,0 1,6 cm große noduläre und kein Kontrastmittel aufnehmende Strukturen zur Darstellung. Linksseitig parailiacal kommen unmittelbar caudal der Aortenbifurkation etwa 6 derartige, max, 7 mm große Strukturen zur Darstellung. Im weiteren Verlauf linksseitig parailiacal keine vergrößerten Lymphknoten darstellbar. Regelrechte Belüftung der basalen Lungenabschnitte. Altersentsprechende Darsteilung der erfaßten knöchernen Strukturen ohne Hinweis auf ossäre Metastasen.

      Beurteilung:

      Bei Prostata-CA stellt sich die Prostata unauffällig dar. Sie ist nicht vergrößert und zeigt kein wandüberschreitendes Tumorwachstum. Es kommen multiple, pathologisch vergrößerte Lymphknoten interaortocaval sowie linksseitig paraaortal, caudal der Nierenstiele sowie rechtsseitig parailiacal entlang der A. iliaca communis und der A. iliaca interna und externa zur Darstellung. Linksseitig mehrere grenzwertig vergrößerte, jedoch aufgrund ihrer Anzahl suspekte Lymphknoten parailiacal im Verlauf der A. iliaca communis. Lipomatose des Nierenbeckens linksseitig. Je ein im Vgl. zu 1994 unverändertes Nebenierenadenom rechts und links.

      Kommentar