• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pankreaskarzinom mit Lebermetastasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pankreaskarzinom mit Lebermetastasen

    Bei meinem Vater,63 Jahre alt, wurde vor 4 WO ein Pankreaskarzinom mit 2 haselnussgrossen Lebermetastasen festgestellt. Zuvor war er kerngesund mit sehr guten gesundheitlichen Werten. Er wurde daraufhin in Wuppertal erfolgreich operiert. D.h. der Pankreas wurde zum Teil entfernt,der Krebs sass im Schwanz, ausserdem wurden noch die Milz und eine Nebenniere entfernt. In 3 Wochen soll ein neues CT gemacht werden. Falls die Metastasen nicht zu sehr gewachsen sind, sollen sie mit einer neuen Methode eingeschmelzt werden. Da ich leider zu weit weg von Wuppertal wohne um mit den Ärzten persoenlich sprechen zu koennen wende ich mich an Sie. Und nun zu meiner eigentlichen Frage:

    Meinem Bruder teilte der Professor, der auch meinen Vater operiert hatte mit, dass die Lebenserwartung in solchen Faellen bzw. Stadien ca. bei einem Jahr liege. Kann das bei den oben beschrieben Umstaenden wirklich so schlecht aussehen? Gibt es Patienten die mit aehnlichen Befunden noch sehr viel laenger gelebt haben? Und wenn nicht, an was stirbt mein Vater dann eigenltich und warum so schnell?

    Fuer Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus...

    Susanne Herbster


  • RE: Pankreaskarzinom mit Lebermetastasen


    Beim Pankreaskarzinom kann man an den weiter wachsenden und sich ausbreitenden Metastasen sterben (in der Leber und auch im Bauchraum). Die Lasertherapie kleiner Lebermetastasen ist sehr gut. Es können aber neue Herde entstehen und leider manchmal auch schnell wachsen. Hier ist auch die Chemotherapie mit Gemcitabine sehr hilfreich, an die man denken sollte, wenn die Metastasen doch weiter wachsen. Ein Jahr ist nur ein Mittelwert. Es gibt durchaus Abweichungen nach oben (z.B. 2 Jahre). Man sollte aber auch nicht zu optimistisch sein. Manches ist eben auch Schicksal.

    Kommentar