• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Cannabis für Krebspatienten?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Cannabis für Krebspatienten?

    Autor: Kirsten
    Datum: 16.10.01 17:41

    Meine Mutter ist nach erfolgreicher Operation im Frühjahr jetzt erneut an Bauchsspeicheldrüsenkrebs erkrankt. Die Ärzte haben wenig Hoffnung. U.U. wird noch eine Chemotherapie durchgeführt, doch dafür sind ihre Blutwerte zur Zeit noch zu schlecht (Gelbsucht). Problem: durch die starken Schmerzmittel ist ihr oft schlecht und sie erbricht seit Wochen fast alles. Ich habe gehört und gelesen, daß bei Krebs- und auch AIDS-Patienten gute Erfahrungen mit Cannabis oder sonstigenTHC-haltigen Präparaten gegen Übelkeit und Appetitlosigkeit gemacht wurden. Stimmt das? Sind solche Präparate in Deutschland legal erhältlich? Oder könnte es evtl. in "herkömmlicher" Form z.B. als Marihuana-Tee verabreicht werden? Was sagt die Schulmedizin dazu?


  • RE: Cannabis für Krebspatienten?


    Grundsätzlich ist das bekannt. Es gibt aber kein THC-haltiges Medikament und die Dosierung ist vollkommen unsicher. Praktisch wäre die Anwendung rein experimentell (also wie bei einem neuen nicht zugelassenen Medikament). Kein Schulmediziner wird so etwas auf seine Kappe nehmen. Wenn Sie also so etwas versuchen, ist das rein privat (und wie gesagt vollkommen experimentell).
    Aus medizinischer Sicht spricht einiges gegen diese Art von Experimenten: Es gibt eine Reihe hochpotenter Antiemetika, die man gut kennt (z.B. Zofran o.ä.). Bei den hier beschriebenen Be-schwerden werden diese Antiemetika kaum helfen (und vermutlich auch nicht Cannabis), da dieses Erbrechen jeder Nahrung eher mit der fortgeschrittenen Tumorerkrankung und der damit einhergehenden Inappetenz zu tun hat. Vielleicht hilft etwas Cortison (Prednison 5 mg), aber letztlich kann man nichts erzwingen. In einer solchen Situation ist alles willkommen, was hilft.

    Kommentar


    • RE: Cannabis für Krebspatienten?


      Liebe Kirsten
      Meine Mama hatte die selben Symptome wie ihre Mutter. Was ihr letztlich Besserung verschaffte, war möglichst breiige Nahrung zu sich zu nehmen sowie Mittel gegen Erbrechen (in der Schweiz Paspertin).
      Leider scheint der Verlauf dieser Krankheit so zu sein. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Mutter viel Kraft für diese schwere Zeit.
      Roma

      Kommentar