• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

'Bauchspeicheldrüsenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 'Bauchspeicheldrüsenkrebs

    Mein Mann leidet unter Bauchspeicheldrüsenkrebs. Gleichzeitig ist die Hauptschlagader durch eine Lymphknotenmetastase ummantel. Andere Organe sind nicht betroffen. Der Krebs ist lt. den Ärzten nicht operabel. Behandlung durch Gemcitabin. Das Ergebnis der ersten Kontrolluntersuchung liegt noch nicht vor. Nun muss ein Stent gelegt werden, da die Galle nicht mehr abfließen kann. Er hat sehr stark abgenommen (60 kg bei 1,75 m). Ist überhaupt noch eine Operation denkbar?


  • RE: 'Bauchspeicheldrüsenkrebs


    Der Galleabfluß muß wieder hergestellt werden. Die Op- und Narkosefähigkeit wird von den verantwortlichen Ärzten festgestellt (Anästhesist, Chirurg). Da ist heutzutage eine Menge möglich, auch bei alten und geschwächten Patienten. Man kann den Galleabfluß auch mit anderen Maßnahmen durch perkutane Einlage einer Drainage oder eine sog. ERCP (d.h. endoskopisch) wiederherstellen. Aber eine Stenteinlage ist vermutlich sicherer und auf längere Sicht stabiler. Daher würde ich den Rat befolgen, wenn es Ihnen so vorgeschlagen wird.

    Kommentar


    • RE: 'Bauchspeicheldrüsenkrebs


      Vielen Dank für Ihre Antwort. Die Einlegung eines Stent ist für uns o. k. In einer Antwort an einen anderen Betroffenen erwähnten Sie eine Methode, die Chemotherapie direkt durch einen Leistenport zur Bauchspeicheldrüse zu verabreichen. Wo kann man das machen lassen und wie sind die Aussichten? Zahlt die Krankenkasse?

      Kommentar


      • RE: 'Bauchspeicheldrüsenkrebs


        Hallo Herr Prof. Wust. Haben Sie noch keine Zeit gefunden, auf meine Fragen vom 9.10.01 zu antworten. Ich warte sehr auf Ihre Antwort. Vielen Dank!

        Kommentar



        • RE: 'Bauchspeicheldrüsenkrebs


          Beim Pankreascarcinom gibt es keine regionale Chemotherapie über einen Port. Das liegt daran, daß das Pankreas über so viele Arterien gespeist wird, die man nicht alle sondieren kann. Möglicherweise ist das eine Verwechslung mit der regionalen Chemotherapie der Leber (bei Lebermetastasen) über einen intrahepatischen Port. Beim Pankreaskarzinom kann eventuell eine Radiotherapie mit durchgeführt werden. Diese kann das Wachstum des Tumors erheblich verzögern, darf aber nicht zusammen mit Gemcitabine durchgeführt werden (nur dazwischen oder danach). Ansonsten ist Gemzar die übliche Standardbehandlung.

          Kommentar


          • RE: 'Bauchspeicheldrüsenkrebs


            Sehr geehrter Herr Prof. Wust!
            Ich habe eine Frage zu den Tumormarkern. Was heißt eigentlich erhöhter Tumormarkerwert. Ist ein Tumormarker T 19-9 von 7925 sehr hoch oder wie erfolgt die Einteilung?

            Kommentar


            • RE: 'Bauchspeicheldrüsenkrebs


              Hallo Herr Prof. Wust!
              Ich warte immer noch auf Antwort. Ich kann mir vorstellen, dass ihre Zeit knapp bemessen ist. Vielleicht haben Sie dennoch ein paar Minuten Zeit für mich.
              Es grüßt Rita

              Kommentar



              • RE: 'Bauchspeicheldrüsenkrebs


                Ich warte immer noch auf Antwort, die sich jedoch mittlerweile fast erledigt, da sich der Zustand meines Mannes stark verschlechtert. Ein Stent konnte nicht mehr gelegt werden, stattdessen wurde der Gallenfluss nach außen verlegt. Ein erneuter Versuch, dies wieder nach innen zu verlegen scheiterte. Die Chemotherapie wurde abgesetzt, da dies keinen Erfolg brachte. Meine Sorge ist nun, dass der Zugang zum Zwölffingerdarm ebenfalls zu geht. Was müssen wir in diesem Fall tun. Ich fühle mich mit diesen Fragen allein gelassen.

                Kommentar