• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pankreaskopfkarzinom mit Lebermetastasen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pankreaskopfkarzinom mit Lebermetastasen

    Hallo,

    ich hätte eine dringende Frage bezüglich Pankreaskopfkarzinom mit Lebermetastasen. Ich bin über jede (ehrliche) Auskunft dankbar und freue mich auch über jeden E-Mail Kontakt von ebenfalls Betroffenen oder Ärzten.

    Bei meiner Freundin wurde im Juni 2000 PA-Ca mit kleineren Lebermetastasen festegestellt. Es folge eine Operation des Primärtumores (nicht nach Whipple) Chemotherapien bis Febr. 2001, wovon die Metastasen allerdings nicht weggingen.

    Meine Freundin hatte sich einer neuer Studie unterzogen. Laserschmelztherapie wurde diese genannt. Es wurden innerlich die Metastasen weggeschmolzen. Dies war ein Erfolg. Es sind alle Metastasen weg.
    Beim letzten Stagin im März waren sie trotz dieser Therapie und der Chemo noch da, Jetzt bim Staging im Juli waren sie (lt. Artzt) alle weg.
    Allerdings erklärte ihr der Arzt, daß sie sich nicht zu früh freuen solle, es können jederzeit irgendwo im Körper neue auftreten. (Lunge/Kopf/Bauch/Leber)Sie muß jetzt alle 4 Wochen zur Untersuchung.

    Laut den Statistiken die man im Internet lesen kann, ist ein PA-Ca mit Lebermetastasen nicht heilbar.

    Kann es jetzt dennoch sein, daß er ganz geheilt ist? Da die Metastasen ja ganz weg sind. Oder ist es (wie in den Statistiken beschrieben) ganz sicher, daß wieder neue auftreten werden. Und dies innerhalb kurzer Zeit, slo nicht nach Jahren und über der 5Jahres-Grenze.

    Hat jemand Erfahrung auf diesem Gebiet sammeln können? Treten auf jeden Fall wieder Metastasen auf oder nicht?


    Ich weiß, daß man dies nicht so pauschlieren kann, aber hat ein Patient bei dem PA-CA mit kleinen Lebermetastasen festgestellt wurde überhaupt länger als 2/3 jahre überlebt?

    Ich frage deshalb, da wir, ihr gesamtes Umfeld uns auf alles einstellen möchten um ihr beiseite zu stehen und sie mit Rat, tat und Pflege zu unterstützen.

    Wie gesagt, ich bin über JEDE Hilfe und Auskunft dankbar. Ich will mir jetzt keine großen Hoffnungen machen, aber die Wahrheit hilft einem schon weiter.

    Ich bedanke mich im Voraus
    Amanda Risther (Amarisha@gmx.de)



  • Nachtrag (Staging Ergebnis vom März 2001)


    Damit Sie sich evrl. ein besseres Bild zu meinem obigen Eintrag machen können, gebe ich Ihnen hier noch die Werte des Staging vom März 2001 an.

    Die Werte des letzten Stagings vom Juli habe ich leider nicht. Nur die Aussage des Arztes, daß die Metastasen der Leber dank der Lasertherapie nun weg sein sollen.

    Der Rest steht ja in meinem Beitrag:

    Hier ist der Befund vom Stagin März 2001:

    Diagnose:
    Tumores des Primherdes (T1) am Pankr. Kopf

    Histopatholog.Befund:
    muzinös.zyst.T mit mäß.Dyspl.
    (unsichere Malig. Potenz)

    Lymphknotenstatus:
    regionäre Lymphknoten pN0
    Kleinst. Metast. Leber M1

    Abgeschlossene Therapiemaßnahmen:
    Gemcitabin 1000 ml iV 1/15
    Cisplatin 50 ml iV 1/15/29

    Weitere Therapiemaßnahmen:
    LITT/stationär
    Nachsorge
    Parall.regl. /1/4)
    Gewichtskontr./Blutbild u. Anamese
    (Diabetes?)
    evtl. psych.Betreuung (HA)

    Kommentar


    • RE: Pankreaskopfkarzinom mit Lebermetastasen


      Leider ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, daß neue Metastasen in der Leber oder anderswo nach dieser erfolgreichen Behandlung nach einiger Zeit auftreten. Beim metastasierenden Pankreaskarzinom sind 12 Monate Überlebenszeit eigentlich schon ein Erfolg - mit einem Zeitraum von 12 - 24 Monaten müßte man mehr als zufrieden sein. Natürlich gibt es immer auch Abweichungen, so daß man nie nie sagen sollte in der Medizin. Aber oft behält die Statistik leider recht.

      Kommentar


      • RE: Pankreaskopfkarzinom mit Lebermetastasen


        Hallo
        Ich heiße ANdrea.Mein Vater hat auch Penkreaskopfkarzinom allerdings mit Lungenmetastasen. Er hat sich noch keiner Behandlung unterzogen, da sie den Tumor erst vor einer Woche entdeckt haben. Ich bin natürlich sehr hilflos.Jeder sagt, sie könne ihm nicht helfen. Der Primärtumor kann nicht entfernt werden. Jetzt höre ich hier, dass doch die Möglichkeit einer Entfernung des Primärtumors möglich ist bzw eine Lasertherapie praktiziert wird. Wo kann ich meinen Vater erforgreich behandeln lassen bzw was ist die Lasertherapie und wer praktiziert das? Was sind 5-FU und Gemzar für Medikamente und werden sie beim Pamkreaskarzinom eingesetzt und wo?

        Danke ANdrea

        Kommentar