• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Polycythemia rubra vera

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Polycythemia rubra vera

    Anfang diesen Jahres wurde diese Erkrankung des Bluts bei meinem Mann (50 Jahre) alt mittels Beckenstanze diagnostiziert. Bis dahin wurden die erhöhten Werte der 3 Blutzellenreichen durch Aderlaß behandelt. Dies brachte aber mit sich, daß sein Eisenwert ziemlich im Keller ist. Seit der Diagnose hat er nunmehr seit 7 Monaten keinen Aderlaß gehabt, die Werte haben sich nicht verschlechtert. Welche Methoden gibt es noch, um diese Erkrankung zu behandeln?


  • RE: Polycythemia rubra vera


    Neben der Aderlaßtherapie spielt vor allem das Chemotherapeutikum Hydroxyharnstoff eine Rolle, insbesondere zur Verminderung des Thromboserisikos. Im höheren Alter (ab 70 J) wird dann bevorzugt 32-Phosphor (ein Radionuklid) eingesetzt. Es gibt eine Studie, welche Interferon-alpa gegenüber konventioneller Therapie vergleicht (Leiter: Prof Wehmeieier, Hämatologie und Onkologie, Uni Düsseldorf). Da IFN teuer und nebenwirkungsreich ist, wird es die konventionellen Ansätze kaum ersetzen. Insgesamt ist die Prognose recht gut.

    Kommentar