• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Magenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Magenkrebs

    Bitte helfen Sie mir. Heute habe ich den Befund meiner Mutter bekommen und ich kann leider gar nichts damit anfangen:
    Status: 47jährige Pat. in reduz. AZ u. EZ. Haut u. sichtbare SH mäßig durchblutet, Kachexie, re. supraclaviculär frgl. LK tastbar. Cor. u. Pulmo grobphysikalisch o.B. Abdomen: BD im ThN., lange mediane Lap.-Narbe, Extr.: frei beweglich,
    Sonographie cervikal: keine patholog. veränderten LK cervikal feststellbar, Struma diffusa mit kleincyst.
    Arealen.
    Geplant sind: 3 CHTP-Zyklen nach dem ELF-Schema, anschließend Staging sowie Whipple'sche OP.
    Bitte sagen sie mir, wie ernst es um meine Mutter aussieht. Angeblich ist ihr Krebs ein diffuser Typ nach Lauren. Muss ich mich als Sohn jetzt um meine Gesundheit fürchten und Angst haben, dass ich auch am Magenkrebs erkranke/vererbt bekomme. Die Ärzte meinten zu meiner Mutter, dass das vom Stress vom vielen Rauchen und ihrem Kaffee kommt. Außerdem arbeitete sie in einer Firma wo sie sich nur geärgert hat. Ich habe total andere Essgewohnheiten, rauche und trinke nicht.
    Bitte helfen Sie mir.
    Vielen DAnk.


  • RE: Magenkrebs


    So ganz genau kann man die Krankheit Ihrer Mutter mit diesen Angaben nicht fassen, sie zwar keine sonographisch sichtbaren Lympfknoten, aber ob sie z.B. Lebermetastasen hat, ist daraus nicht ersichtlich.
    Wenn sie zunächst Chemotherapie bekommt, ist der Tumor evtl. zu groß, um ihn gleich operieren zu können.
    Wenn Ihre Mutter auf die Therapie gut anspricht, ist sie evtl operabel. Wenn der Resttumor dann vollständig entfernt werden kann, könnte sie möglicherweise geheilt werden, wenn Ihr Allgemeinzustand die Therapie zuläßt.
    Bisher ist eine erbliche Komponente beim Magenkrebs noch nicht gefunden worden. Der Lebenswandel (Nikotin, Ärger, u.u: auch Kaffee) können fördernde Faktoren für einen Magenkrebs sein- aber auch der Keim "Helicobakter Pylori".
    Der ist übrigens auch für viele Magengeschwüre verantwortlich. Der Keim könnte tatsächlich in einer engen Familiären Beziehung übertragen werden. Er läßt sich heutzutage recht einfach erkennen und behandeln.

    Kommentar


    • RE: Magenkrebs


      Vielleicht interessiert es Dich ja, daß es zwei Sorten Magen"krebs" gibt, und welche Ursachen hier zugrunde liegen. www.neue-medizin.de - Link Sonderprogramme - Magen-Ca

      Kommentar