• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PSA progression nach BPH

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PSA progression nach BPH

    Sehr geehrter Prof.Dr.Wust,
    im Namen meines Schwiegervaters bitte ich um Ihren
    Rat und weiteres Vorgehen.
    Diagnose: Benigne Prostatahyperplasie
    Stationäre lasertherapeutische Behandlung(20.3.00) Krebszellen wurden in einigen Spänen gefunden mit
    quartaler PSA Kontrolle als Folge.

    PSA Entwicklung:
    Vor OP (20.3.00) PSA 4.1 ng/ml
    Nach OP (29.3.00) PSA 4.0 ng/ml
    (6.7.00) PSA 1.2 ng/ml
    (11.12.00) PSA 1.9 ng/ml
    (2.4.01) PSA 2.5 ng/ml

    Zum jetzigen Verlaufs: Abwarten oder
    Therapieren? Falls nötig,-wie?
    Für Ihre Meinung sind wir Ihnen sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüssen


  • RE: PSA progression nach BPH


    Die höchstmögliche Information im Hinblick auf Risikoabschätzung und daraus folgenden Therapieempfehlungen würde man aus einer Sextantenbiopsie bekommen (Gleason-Score, Grading, Zahl der positiven Proben etc.). Die Frage stellt sich allerdings, ob das hier wirklich notwendig ist. Normalerweise ist ein PSA-Wert unter 4 ng/ml noch kein Grund, überhaupt etwas zu unternehmen (bei fehlendem Tastbefund).
    Hier wurden allerdings Krebszellen bei einer TUR gefunden. Man sollte noch einmal nachfragen: wie hoch war die Dichte dieser Zellen? Waren es eventuell nur intraduktale oder intraepitheliale dysplastische Zellen (sog. PIN)?
    Im letzteren Fall ist weiteres Zuwarten sicher angebracht. Ansonsten muß man abwägen. Etwas Information bringt noch der Anteil des sog. freie PSA (liegt dieser oberhalb 20% ist auch erst einmal Entwarnung gegeben). Die Geschwindigkeit des PSA-Anstiegs ist allerdings etwas hoch (> 1 ng/ml pro Jahr), auch hier ist jedoch eine Beobachtungszeit von etwa 2 Jahren akzeptabel, um den Verlauf zuverlässig einschätzen zu können.
    Natürlich ist das Alter ein ganz entscheidender Parameter: je jünger, desto eher sollte man vielleicht etwas mehr Kontrollen durchführen (ab 70 eher Zurückhaltung). Solange der PSA-Wert noch so niedrig ist (<4), ist die Prognose in jedem Fall sehr gut und übertriebener Aktionismus nicht erforderlich.

    Kommentar