• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dickdarmkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dickdarmkrebs

    Bei meinem Schwiegervater wurde vor kurzem Dickdarmkrebs festgestellt. Der Krebsbefall ist so stark, dass er einen künstlichen Ausgang bekommen wird.

    Wer hat da Erfahrung; wie geht man mit dem Erkrankten um? Es ist schwer, so zu tun, als wäre das völlig normal - zumal er selber sehr mitgenommen ist.

    Wie sieht eigenlich die Behandlung nach einer OP aus - schließt sich dann noch eine Chemotherapie an? Leider hüllen sich meine Schwiegereltern sehr in Schweigen, geben nur das Nötigste weiter. Sicher müssen beide erstmal selber damit klarkommen, doch schließlich gehören wir auch zur Familie und wie können wir helfen, wenn wir nicht miteinbezogen werden?

    Kann man mit einem künstlichen Darmausgang seinen gewohnten Aktivitäten nachgehen oder gibt es irgendwelche Einschränkungen? Ich meine jetzt sportlicherseits - z. B. Laufen, Bergsteigen etc.

    Ich danke für jede Information über diese Erkrankung und vielleicht offenbart mir ein Erkrankter seine Gefühle und kann mir sagen, wie er/sie damit klarkommt.

    Danke nochmals. Claudia Z.


  • RE: Dickdarmkrebs


    Menschen mit einem Anus praeter können sehr wohl einem weitgehend normalen Leben nachgehen. Man lernt den Umgang nach der Operation in speziellen Schulungen bzw. Sprechstunden. Auch Sport treiben ist möglich. Man sollte auf Selbsthilfegruppen verweisen.
    Es gibt also keinen Grund total depressiv zu sein.
    Nach der Op kann sich in Abhängigkeit vom Stadium noch eine Nachbehandlung anschließen (Radiotherapie +/- Chemotherapie). Diesen Empfehlungen sollte man folgen, da insbesondere ein lokales Rezidiv (Rückfall) äußerst unangenehm ist.

    Kommentar