• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor Magen- oder Darmkrebs

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor Magen- oder Darmkrebs

    Hallo liebe Community,

    ich bin 21 Jahre alt und habe seit ungefähr 3 Jahren Magen- Darm Beschwerden.

    Angefangen hat es damit, dass ich einen komischen Druck oder Fremdkörpergefühl in meiner Leiste habe mit Druck im Magenbereich. Es hat mich sehr stark im Alltag gestört und ich konnte mich nie hinsetzen, ohne meine linke Hand man meinen Bauch zu halten, damit es endlich wegging, was es aber nicht tat.

    Ich ging zum Arzt und berichtete von meinen Beschwerden, woraufhin er mir was verschrieb. Meine Beschwerden gingen zum Teil weg und mein Stuhl war auf einmal wieder normal (er war davor eher breeig). Ich nahm das Medikament öfters, was aber nichts daran änderte und die Beschwerden aufeinmal wieder auftauchten. Irgendwann gingen auch diese Probleme weg für eine kurze Zeit.

    Ich wurde daraufhin 2 mal vom Arzt für eine Magenspieglung überwiesen, die ich aber auch 2 mal ablehnte, weil ich einfach Angst hatte, dass irgendwas schlimmes diagnostiziert wird.

    Vor 5-6 Monaten beging es auch, dass ich immer öfters zur Toilette musste, und das ungefähr 5-8 mal am Tag, was mich einfach sehr am Kragen ging. Zurzeut habe ich diese Probleme zwar nicht (ich bin nur zuhause und liege im Bett, was das ganze auf einmal verschwinden lässt, nur wenn ich Bewegung treibe habe ich diese Probleme), aber dafür wieder die Probleme wie am Anfang.

    Wenn ich auch meine Stuhl angucke, sieht er meistens aus, als wäre er mit Blut vermischt. Ich weiß nicht, ob ich mir das ganze auch nur einbilde, aber es scheint echt der Fall zu sein, zumal ich kleine rote Punkte darin sehe.

    Meine Frage ist, was kann das noch sein, außer eine Krebserkrankung? Mache ich mir vielleich umsonst sorgen? Wenn ich z. B. was esse tut mein Magen manchmal danach weh; ich weiß nicht, ob es daran liegt, weil ich zu schnell esse oder wirklich einen Tumor im Magen habe oder ähnliches. Ich habe jetzt auch einen Termin gemacht beim Gastrologen, der aber erst anfang Januar ist. So vergeht Zeit und der Tumor, den ich vielleicht haben könnte, könnte zu dieser Zeit wachsen und eine höheres Stadium erreichen. Wie kann ich den schnell festellen lassen, ob ich wirklich eine Krebserkrankung haben, oder nicht? Ich bitte um Hilfe.


  • Re: Angst vor Magen- oder Darmkrebs

    Meine Frage ist, was kann das noch sein, außer eine Krebserkrankung?
    Eine Krebserkrankung ist so gut wie ausgeschlossen. Von "Nichts", über Reizdarm/-magen bis zu Entzündungen ist alles möglich. Warte entspannt Deinen Termin beim Gastroenterologen ab.

    Kommentar


    • Re: Angst vor Magen- oder Darmkrebs

      Nun habe ich mitbekommen, dass mein Onkel selber an Magenkrebs verstorben ist und ich habe jetzt Angst.

      Kommentar


      • Re: Angst vor Magen- oder Darmkrebs

        Gütiger Himmel, was hat denn Dein Onkel mit Dir zu tun? In meiner Verwandtschaft gab es jede Menge Erkrankungen und auch solche, die schließlich zum Tode führten. Das ist nun mal der Lauf des Lebens, das 100%ig irgendwann tödlich endet.
        Warte den Termin beim Gastro-Doc ab. Vermutlich wird da nichts Weltbewegendes herauskommen.

        Kommentar



        • Re: Angst vor Magen- oder Darmkrebs

          Gütiger Himmel, was hat denn Dein Onkel mit Dir zu tun? In meiner Verwandtschaft gab es jede Menge Erkrankungen und auch solche, die schließlich zum Tode führten. Das ist nun mal der Lauf des Lebens, das 100%ig irgendwann tödlich endet.
          Warte den Termin beim Gastro-Doc ab. Vermutlich wird da nichts Weltbewegendes herauskommen.
          Er ist der ein einige Zwillingsbruder meines Vaters gewesen, somit können sie die gleiche DNA besitzen und der Magenkrebs kann veerbar sein.

          Ich habe seit längerem auch ein komisches Ziehen und auch Schluckbeschwerden beim Speichel schlucken (habe mich oft verschluckt) und habe gelesen, dass das auch ein Zeichen sein kann für Probleme mit der Speiseröhre. Bei meinem Onkel ist er nämlich dorthin gestreut.

          Kann Magenkrebs überhaupt veerbar sein oder nicht? Laut Ärzten hat er Magenkrebs bekommen wegen seinen Essensgewohnheiten und viel Stress auf der Arbeit; ich habe auch keine guten Essensgewohnheiten und esse fast nur Fast Food.

          Hinzu kommt ja noch dieser häufige Stuhldrang, den ich zwar letzte Zeit nicht so oft habe. Das letzte mal war am Montag, wonich 8 mal zur Toilette rennen musste.

          Kommentar


          • Re: Angst vor Magen- oder Darmkrebs

            Kann mir keiner helfen,

            Kommentar


            • Re: Angst vor Magen- oder Darmkrebs

              Laut Ärzten hat er Magenkrebs bekommen wegen seinen Essensgewohnheiten und viel Stress auf der Arbeit; ich habe auch keine guten Essensgewohnheiten und esse fast nur Fast Food.
              Kann mir keiner helfen,
              Du könntest dir selbst helfen, indem du deine unguten Essgewohnheiten abstellst und dich vom Fast Food verabschiedest.

              Kommentar



              • Re: Angst vor Magen- oder Darmkrebs

                Ersteinmal kann ich deine Angst sehr gut verstehen. Ich habe vor einigen Jahren ähnliches durchgemacht. Nach vielen Untersuchungen und viel quälender Zeit, die vergangen ist, bekam ich die Diagnose, das ich Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe. Nach acht Wochen völligen Verzichtest dazugehöriger Lebensmittel waren die Beschwerden komplett weg. Inzwischen kann ich manches wieder essen. Wenn es zuviel wird allerdings, fangen die Beschwerden wieder an und dann heißt es einige Wochen Qual. Es ist toll, dass der Termin Anfang Januar ist, ich musste damals wesentlich länger warten. Lasse die Untersuchungen auf jeden Fall machen und sage die nicht wieder ab. Ich drücke dir die Daumen, dass es sich auch bei dir als harmlos herausstellt!

                Kommentar