• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphknoten geschwollen seit Februar, Angst vor Krebs und zu sterben

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphknoten geschwollen seit Februar, Angst vor Krebs und zu sterben

    Hallo liebe Foristen,
    ich bin neu hier in dem Forum, und wende mich hier weil ich sehr verzweifelt bin. Seit etwa Februar habe ich einen geschwollenen Lymphknoten rechts am Hals, dieser tut nicht weh und wurde mal größer mal kleiner, seit Samstag ist aber durchgehend groß. Ich war am Montag zu meinem Hausarzt, er hat mich abgetastet, und hat gesagt, dass es Lymphknoten sind die ordentlich dick sind, zusätzlich hatte er festgestellt dass mein Hals angeschwollen ist beidseitig. Er hat mir gesagt, dass dahinter auch ernstzunehmende Krankheiten stehen könnten, und hat mich zu einem Hämatologen/Onkologen überwiesen.

    Sofort bin ich in Panik gefallen und war kurz vorm Weinen ­, weil ich noch nicht schon jetzt sterben möchte, ich möchte noch einen (einigermaßen) gesunden Leben fortführen. Ich habe mich nach diesen erntzunehmenden Krankheiten im Internet (Quelle u.a. Netdoktor.de) erkundigt und bin auf verschiedene Krebsformen wie Lymphdrüsenkrebs, Leukämie, oder allgemein Krebs im Endstadium, das Metastasen gebildet hat und unweigerlich zum Tode führt .

    Ich bin echt verzweifelt, nächste Woche Donnerstag habe ich das Termin zum Facharzt, und mir graut es echt vor der Diagnose , ­. Ich schaue mich oft in den Spiegel um weitere Abnormalitäten am Hals festzustellen, und habe nun den Eindruck, dass die komplette rechte Seite am Hals immer dicker wird, und mir ist echt zum Heulen....

    Warum trifft es unbedingt mich? Warum ist das Leben so hart, ich wollte noch was erreichen im Leben, arbeiten, Familie gründen, glücklich sein...
    Was soll ich tun? Gibt es noch Hoffnung oder soll ich schon mit meinem Testament anfangen..?
    Mit freundlichen Grüßenen
    marius

    Anmerkung: ich habe eben gerade genau so ein Thema erröffnet, der Beitrag konnte leider nicht komplett eingeblendet werden, deshalb habe ich mit einem zweiten Anlauf versucht.


  • Re: Lymphknoten geschwollen seit Februar, Angst vor Krebs und zu sterben

    Kein Grund zur Panik !

    Warum wartet man jedoch seit Februar ab mit einem
    Arzttermin u. geht erst jetzt hin ???

    Dann Panik schieben !!!
    Passt nicht.
    Facharzt aufsuchen !

    Solange die Lymphknoten aktiv sind, mal weicher,
    mal härter, mal größer, mal kleiner werden ist das ein gutes
    Zeichen.

    Finger weg vom Net u. den möglichen Horrorvisionen
    wenn man nicht in der Lage ist für sich die Symptome
    zu differenzieren u. nicht in der Lage ist ein Horrorszenario
    hinten an zu stellen.

    Soweit Sie auch keine körperlichen Allgemeinsymptome
    haben, sollte das Ganze erst mal neutral gesehen
    werden.
    MfG

    Kommentar