• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bauchspeicheldrüsenkrebs

    Hallo, ich bin neu hier im Forum und vielleicht hatte jemand hier schon mal das selbe "Problemchen"
    Ich wurde vor 2 Wochen mit einer Mehretagenthrombose ins Krankenhaus eingeliefert
    Meine Eisenwerte waren da noch im Normbereich.
    Während meines Aufenthaltes im Krankenhaus sank mein Eisenwert auf 31
    Ferritin 800
    Es wurde eine negative Magem- und Darmspiegelung durchgeführt
    Bei einer Ultraschalluntersuchung konnte im Abdomenbereich alles gut bis sehr gut bewertet werden bis auf Pankreas. Und genau da liegt mein Problem. Ich habe das gemacht, was man nicht tun sollte und bin auf Tumor in Verbindung mit Eidenanämie gestoßen. Ich habe keinen Gewichtsverlust und keine Bauchschmerzen aber eben diesen verdammt schlechten Eisenwert und befürchte das Schlimmste. Ich muss dazu erwähnen, dass ich im Klinikum aufgrund der Angst vor dem Ergebnis nicht viel gegessen habe. Vielleicht ist die Eisen Problematik in Verbindung mit Stress darauf zurück zu führen. Halte ich aber eher für unwahrscheinlich.
    Hat jemand eine Meinung dazu?
    Vielen Dank schon mal


  • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

    Ein Ferritinwert von 800 ist im Gegenteil erhöht! Wo liegt hier ein Eisenmangel vor?
    Welche Referenzwerte sind im Laborbericht angegeben?
    Bei Frauen liegt der Grenzwert von Eisen(nicht Ferritin) bei etwa 12 und bei Männern 13,0 g/dl (≙ 8,1 mmol /l.Ab diesen Werten liegt ein behandlungsbedürftiger Eisenmangel vor.Leider kann ich mit Ihren angegebenen Werten nichts anfangen. LG J.

    Kommentar


    • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

      Sorry Johlina, das verstehe ich jetzt nicht. Die Untergrenze für Eisen liegt bei 50 µg/dl. Bei einem Wert von 31 µg/dl liegt somit ein Eisenmangel vor. Kann es sein, dass Du Eisen mit Hämoglobin verwechselt hast?

      LG Monsti

      Kommentar


      • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

        Sorry Johlina, das verstehe ich jetzt nicht. Die Untergrenze für Eisen liegt bei 50 µg/dl. Bei einem Wert von 31 µg/dl liegt somit ein Eisenmangel vor. Kann es sein, dass Du Eisen mit Hämoglobin verwechselt hast?

        LG Monsti
        Ermittelt wird der Eisenstatus anhand der Blutkonzentration von Eisen sowie verschiedenen Eisenbindungsformen, wie Transferrin, Ferritin, Hämoglobin, und den roten Blutkörperchen. Als wünschenswert gilt ein Hämoglobingehalt zwischen 12 und 16 Gramm pro Deziliter Blut bei Frauen und zwischen 13 und 18 g/dl bei Männer. LG J.

        Kommentar



        • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs


          Ermittelt wird der Eisenstatus anhand der Blutkonzentration von Eisen sowie verschiedenen Eisenbindungsformen, wie Transferrin, Ferritin, Hämoglobin, und den roten Blutkörperchen. Als wünschenswert gilt ein Hämoglobingehalt zwischen 12 und 16 Gramm pro Deziliter Blut bei Frauen und zwischen 13 und 18 g/dl bei Männer. LG J.
          Ein einzelner Wert ist nicht aussagekräftig!
          Das Speichereisen(Ferritin) von 800 spricht gegen einen Eisenmangel!LG J.

          Kommentar


          • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

            Hallo,
            Also die Anämiediagnostik führt folgende Werte an
            Eisen 31, Transferrin 180, Ferritin 802, Haptoglobin 420, Folsäure 19, B12 383, dazu Hämoglobin zwischen 12,9 und 11,5. Die Leukozythen liegen im Normbereich 7,3 bis 9. Wurden an mehreren Tagen ausgewertet.

            Kommentar


            • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

              Noch was.... Ich zitiere Net Doktor

              Kommentar



              • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                Und noch ein Zitat...
                "Bei einer Tumorerkrankung kann der Ferritinwert erhöht sein, obwohl die Eisenspeicher leer sind"
                Das würde den niedrigen Hämoglibinwert im Zusammenhang mit dem hohen Ferritinwert erklären

                Kommentar


                • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                  Bauchspeicheldrüsenkrebs halte ich zwar für ziemlich unwahrscheinlich. Wenn Du 1962 geboren wurdest, bist Du noch zu jung dafür. Außerdem geht Bauchspeicheldrüsenkrebs oft mit schon lange bestehenden Erkrankungen von Pankreas und/oder Leber einher. Das ist bei Dir wohl nicht der Fall.

                  Bezüglich der Werte würde ich nicht googlen, sondern einen Arzt befragen. Ich verstehe nicht, warum Patienten so oft nicht an Ort und Stelle nachfragen. Ärzte sind u.a. dazu da, Dir Auskunft zu geben.

                  Kommentar


                  • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                    Danke für die Info.
                    Na ja, da gibt es auch 30 jährige.
                    Die Werte habe ich nur zufällig erfahren. Das sind die Unterlagen des Klinikums an den Hausarzt.
                    Der hat mir gestern eine Kopie davon gegeben.
                    Gestern... Freitag... Kurz vor Ende der Sprechstunde. Und dann hat man Zeit zu googeln

                    Kommentar



                    • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                      Nobby, aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Ärzte auf der Stelle aktiv werden, wenn es irgendeinen Verdacht auf etwas Schlimmeres gibt. Solange sich keiner rührt, kannst Du i.d.R. davon ausgehen, dass es nicht gibt, was besonderer Beobachtung bedarf.

                      Das Googlen ist Gift, denn es führt Dich schnell zu den schlimmsten Erkrankungen. Das liegt am System und ist sehr mit Vorsicht zu genießen. Dr. Google ist nicht Dein Ansprechpartner. Bitte setze Dich mit Deinem Hausarzt zusammen und frage ihn alles, was Dich bedrückt. Er wird Dir Antworten geben.

                      Kommentar


                      • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                        Danke für die Info.
                        Na ja, da gibt es auch 30 jährige.
                        Richtig! Mein Schwager war auch erst 35 damals! Aber das sind eher Ausnahmen.Aber es ist tatsächlich so dass man jenseits der 50 keinesfalls zu "jung" für diese Erkrankung wäre.Leider wird sie immer häufer in den letzten Jahren(genauso wie jede andere Krebserkrankung)
                        Das Alter ist aber immer nur ein Richtwert.Je älter jemand ist umso größer ist sein Krebsrisiko.Was aber deshalb bei jüngeren Menschen nicht ausschliesst stets davor gefeit zu sein....
                        Wenn Sie Befürchtungen in Richtung Pankreaskarzinom haben (wie kommen Sie gerade darauf?) dann sollten Sie als erstes den Blutzucker und Langzeitzucker überprüfen lassen.Bei solchen Tumoren ist das oftmals ein erstes Anzeichen.Ein erhöhter Ferritinwert alleine ist nicht aussagekräftig bezüglich Tumoren.Es können auch Entzündungen dahinterstecken.Ist gleichzeitig CRP erhöht ,ist ein hoher Ferritinwert normal.Meiner ist seit Jahren erhöht und ich habe trotzdem keinen Tumor(jedenfalls ist mir nichts bekannt)
                        Wie meine Vorrednerin schon geschrieben hat: Klären Sie dieses Fragen mit einem Arzt ab!Googeln ist kontraproduktiv was die Einschätzung von Krebserkrankungen betrifft. LG J.

                        Kommentar


                        • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                          Hallo Johlina,
                          vielen Dank für die Antwort.
                          Ich komme gerade auf den BSD, weil dieses Organ als einziges nicht bei der Sono erfasst werden konnte. Ich weiß, totaler Quatsch aber spring mal über deinen Schatten.
                          Die CRP Werte waren am Tag der Entlassung zu hoch, das stimmt. Der Wert hat sich aber kontinuierlich vom Tag der Einlieferung bis zur Entlassung "gebessert" bzw. hat sich nach unten entwickelt. Vielleicht ist der Wert ja auf die Thrombose zurückzuführen. Ist ja irgendwie auch eine Entzündung.

                          Kommentar


                          • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                            Bitte unterlasse das Googlen, denn es erzeugt nur unnötige Ängste. Du hast garantiert keinen Bauchspeicheldrüsenkrebs - völlig unabhängig davon, ob die Pankreas nun sonografisch beurteilt werden konnte oder nicht. Es gibt noch viele andere Parameter, über die sich ein begründeter Verdacht ergibt. So etwas hätte man während Deines Krankenhausaufenthalts erkannt.

                            Kommentar


                            • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                              Was mir aktuell aber am meisten Sorgen macht... Wo kommt diese Thrombose plötzlich her. Unbekannte Herkunft lässt auch in manchen Fällen auf Krebs schließen. Ich habe nur die Hoffnung, dass die Thrombose eine Folge der Vorgeschichte ist. Seit eit der Weihnachtszeit bis in den Januar hinein hatte ich große Beinschmerzen. Es wurde Bandscheibe vermutet. Hat sich dann aber nicht bestätigt. Während der Schmerzenszeit lag ich, größtenteils mit angwinkelten Beinen auf der Couch. Reine Theorie, was die Thrombose betrifft.

                              Kommentar


                              • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                                Unbekannte Herkunft lässt auch in manchen Fällen auf Krebs schließen.
                                Du lieber Himmel, es gibt unendlich viele Symptome, die "in manchen Fällen" auf eine Krebserkrankung zurückgeführt werden können. Man nennt sie dann z.B. "paraneoplastische Syndrome". Damit durfte ich schon eigene Erfahrungen machen. Zugleich gibt es dann aber immer auch noch weitere Symptome, die darauf hindeuten, dass etwas nicht stimmt. Aus diesem Grund fand man bei mir das eigentliche Problem sehr schnell.

                                Ich meine, Du versteifst Dich gerade viel zu sehr auf den von Dir befürchteten Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ausgerechnet! Zum einen kommt diese Krebsart nicht sooo häufig vor, zum anderen betrifft sie überwiegend ältere Personen. Thrombosen oder Lungenembolien erleiden hingegen sehr viele Menschen, ohne dass dabei eine Krebserkrankung im Spiel wäre. Gehe doch bitte davon aus, dass dies auch bei Dir der Fall ist - außer die Ärzte sagen Dir etwas anderes.

                                Kommentar


                                • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                                  Hallo,
                                  Ich hatte die Tage ein CT des Abdomen.
                                  Alles negativ. Uff, aufatmen.
                                  Was mir jetzt noch bleibt ist die seit der Thrombose vorhandene Schwellung des Beines. Ist zwar schon besser geworden aber das Knie spannt immer noch.
                                  Ich trage einen Kompressionsstrumpf. Vielleicht hat hier jemand Erfahrung damit, wie lange sowas dauern kann.
                                  Ich glaube aber, dass das Thema an dieser Stelle falsch ist.

                                  Kommentar


                                  • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs

                                    Hallo,
                                    Ich hatte die Tage ein CT des Abdomen.
                                    Alles negativ. Uff, aufatmen..
                                    Ja -aufatmen! Wegen Befürchtungen die überflüssig gewesen sind!Warum aber wurde ein CT veranlasst? Es gibt schonendere Untersuchungen(z.B. ein MRT) um eine Diagnose zu stellen!
                                    Wer beste Ergebnisse möchte sollte außer dem Labor ein MRCP und eine Endosonografie machen lassen bei Problemen mit der Pankreas.Aber auch dafür sollten zwingende Gründe vorhanden sein,nur zur Beruhigung von Angstpatienten sind diese Untersuchungen mit Sicherheit nicht geeignet.Denn: Jede(unnötige) Untersuchung birgt ihre Risiken!LG J.

                                    Kommentar