• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mehrere mediastinale Lymphknoten geschwollen (Lungenembolie) -auf was gefasst machen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mehrere mediastinale Lymphknoten geschwollen (Lungenembolie) -auf was gefasst machen?

    Hallo,

    ich (M/36) hatte vor 3 Wochen einen stationären Krankenhausaufenthalt aufgrund einer Lungenembolie die Gottseidank soweit gut verlaufen ist. Dies war bereits mein 2. "Schuss" - vor 4 Jahren hatte man noch eine Thrombose in der Beinvene gefunden, weitere Befunde (Magen-/Darmspiegelung) waren damals jedoch soweit unauffällig. Dieses Mal hat man keine Thrombose festgestellt.

    Als Nebenbefund hat man nun mehrere geschwollene Lymphknoten im Brustraum gefunden und mir ziemliche Angst vor einer Krebserkrankung gemacht, wodurch ich jetzt sehr...am verrücktwerden bin, denn im Internet findet man im Prinzip nur die Optionen Hodgkin, Metastasen oder Tuberkulose - die kann man wohl ausschließen...

    Der Hausarzt hat heute (2 Wochen nach Entlassung) endlich den Befund vom Krankenhaus erhalten und mir wurde zunächst nur mitgeteilt, dass der Befund ihm nicht ausreicht, da keine Thorax-Informationen und daher ein neues CT angesetzt wird - was für mich auch danach klingt dass ich mir Sorgen machen sollte, denn das CT von vor 3 Wochen liegt ihm ja vor und er hätte das einfach nochmal untersuchen lassen können? Morgen werde ich nochmal das Gespräch suchen, fürchte aber abgewimmelt zu werden bis der nächste Befund da ist...d.h. ich bin derzeit recht niedergeschlagen und am Einstellen auf das Schlimmste, hoffe aber noch dass es irgendwelche positiven bzw. unkritischen Optionen gibt, die mich erwarten könnten.
    Eine Biopsie steht ebenfalls im Raum, wird wohl gemacht sobald 4 Wochen Abstand zur Lungenembolie bestehen...habe auch hierzu gelesen dass man das nur bei dringendem Verdacht macht :-(

    Da ich natürlich auch irgendwo Hoffnung suche...:
    - Kann das auch von einer Infektion kommen? ca. 2 Wochen vor der Lungenembolie hatte ich eine starke Erkältung die mich 2-3 Tage ans Bett gefesselt hatte...war zu dem Zeitpunkt immernoch einigermaßen verschleimt.
    - Entzündliche Prozesse in der Lunge aufgrund der Lungenembolie, welche die Lymphknoten aktiviert haben?
    - Andere, nicht-maligne Optionen...gibt es da einen Strohhalm?

    Ich kopiere mal den Befund, der erste bezieht sich auf die Lunge/Embolie, darunter ergänzend das Thema Lymphknoten als "Nebenbefund"...

    PS: die "B-Symptome" (Nachtschweiß/Fieber/Gewichtsverlust - wobei ich letzteres jetzt aktiv angehe da 25kg zuviel auf der Waage) gibt es bei mir bislang nicht. Vom Körpergefühl her regeneriere ich langsam aber sicher wieder von der Lungenembolie, Spaziergänge gehen immer schneller und besser, leichte Belastung (Sport) werde ich ebenfalls bald antesten....wenn ich wieder an etwas anderes Denken kann..



    Angio-CT der Lunge vom 16.10.2019:
    Mitferfasste Anteile der Halsweichteile soweit beurteilbar regelrecht.
    Leicht milchglasartige Trübung des Lungenparenchyms, insgesamt jedoch keine flächenhaften Infiltrationen erkennbar.
    Die Pulmonalarterie stellt sich frei dar.
    Im Übergangsbereich Unterlappenarterie/rechter Hauptstamm zeigt sich ein ausgedehnter Embolus, der bis in fast alle Segmentarterien der Unterlappen und auch in die Mittellappenarterien hineinreicht.
    Einzelnes embolisches Material auch im Oberlappen rechts sowie in den Segmentarterien des linken Unterlappens.
    Im linken Oberlappen zeigen sich nur minimale KM-Aussparungen, hier lassen sich bei Atemartefakten kleinere Embolien ebenfalls nicht ausschließen.
    Regelrechte Darstellung der Mediastinalstrukturen.
    Man muss von einer Steatosis hepatitis ausgehen.

    Beurteilung:
    Ausgedehnte Lungenarterienembolie bds., rechts deutlich ausgeprägter als links.
    Kartial keine auffälligen Rechtsherzbelastungszeichen.
    Keine erkennbaren Infarzierungsbezirke.

    Addendum:
    Nebenbefund:
    Nachweis mehrerer prä und paratrachealer Lymphknotenvergrößerungen, die im größten Durchmesser ca. 1 cm ausmachen.
    Infrakarinal Nachweis mehrerer konfluierender Lymphknotenvergrößerungen, die größte misst ca. 2 cm im Durchmesser und grenzt an den rechten Unterlappenbronchus.
    Paraaortal links in Höhe des Arcus aortae Nachweis mehrerer weichteildichter Veränderungen von bis zu 2,4 mal 1,0 cmc Ausdehnung, bei denen es sich ebenfalls um vergrößerte Lymphknoten handeln dürfte.
    Weitere kleinere Lymphknotenveränderungen/Weichteilverdichtungen von bis zu 1 cm Größe entlang der beiden Unterlappenarterien.

    ----------Befund Ende---------

    Wie gesagt, warte hier natürlich auch auf den Hausarzt, aber aufgrund deren Aussagen und Google sitze ich hier etwas auf glühenden Kohlen :-(

    Vielen Dank für alle hilfreichen Informationen :-/

  • Re: Mehrere mediastinale Lymphknoten geschwollen (Lungenembolie) -auf was gefasst machen?

    Also das mit den Lymphknoten und Google:
    1. Auf Google ist ALLES erstmal Krebs, ich würde das Googlen sein lassen, es kann eben oft auch jeder schreiben, der will.
    2. Deine Lymphknoten verändern sich, das ist ganz normal.
    Lymphknoten aktivieren sich eben, sobald der Körper das Immunsystem braucht.
    Das kann schon eine winzige Entzündung sein, die Wahrscheinlichkeit, dass das ein Tumor ist, ist ziemlich gering.

    Kommentar


    • Re: Mehrere mediastinale Lymphknoten geschwollen (Lungenembolie) -auf was gefasst machen?

      Ich würde jetzt mal aufgrund dieses Befundes ruhig bleiben.Ein erneutes CT ist keinesfalls gerechtfertigt in diesem kurzen Zeitraum!Wozu auch? Wäre eine Raumforderung in der Lunge würde man dasin dem CT erkennen und gezielt dort im Rahmen einer Brochoskopie biopsieren.Ich würde diese CT Aufnahmen von einem Lungenfacharzt(Zweitmeinung) sichten und einordnen lassen.Alles Gute,J.

      Kommentar


      • Re: Mehrere mediastinale Lymphknoten geschwollen (Lungenembolie) -auf was gefasst machen?

        Vielen Dank Euch beiden.

        Ansonsten muss ich jetzt bis Mi/Do warten, bis ich was Neues erfahre und mich bis dahin irgendwie mit der (gefühlt?) kleinen Chance, dass es sich als harmlos herausstellt abfinden und halt hoffen.

        Wie gesagt, zumindest gab es zum Zeitpunkt der Lungenembolie eine Infektion, diese selbst kann mit "viel Glück" ja auch entzündliche Prozesse = Lymphknotenaktivierung in dem Bereich ausgelöst haben...naja und die Laborwerte sehen zumindest harmlos aus...so habe ich wenigstens ein paar Strohhalme um die Zeit bis dahin zu überbrücken.

        Wenn irgendwer Erfahrungen hat, was da noch "harmloses" bei rauskommen kann...würde mir alles helfen :-)

        LG & Danke

        Kommentar



        • Re: Mehrere mediastinale Lymphknoten geschwollen (Lungenembolie) -auf was gefasst machen?

          Vielen Dank Euch beiden.

          Wenn irgendwer Erfahrungen hat, was da noch "harmloses" bei rauskommen kann...würde mir alles helfen :-)

          LG & Danke
          Aber nur rein psychisch...denn bis dato spielt sich ja alles auf der psychischen Ebene ab.Noch haben Sie ja keinen bösartigen Befund!!! Erst wenn man eine eindeutige Diagnose hat muß man sich Gedanken machen.Versuchen Sie einfach sich etwas abzulenken.Sie warten jetzt auf ihren Hausarzt wie ich das verstanden habe? Ich würde wie gesagt eine Zweitmeinung anstreben und hier wäre ein Pneumologe der erste (und bessere) Ansprechpartner.Je eher Sie das Ganze aus der Welt schaffen umso besser für Sie und Ihre pychische Verfassung..LG J.

          Kommentar