• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Malignes Melanom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Malignes Melanom

    Guten Tag,

    vorliegender histologischer Befund (Melanom am 27.8. entfernt):

    Mikroskopie: Im Bereich der Junktionszone vornehmlich einzelne, als auch angedeutet in Nestern gelagerte z.T. atypische melanozytäre Zellen. Ein Aufsteigen dieser Zellen fokal in höhere Epidermislagen ist angedeutet. In der Dermis zeigt sich ein relativ gut umschriebener, wenn jedoch auch nicht scharf begrenzter knotiger Tumor aus atypischen polymorphen, fokal pigmentbildenden Zellen. Nachweis vom Melanophagen sowie einem lymphohistiozytären Rundzellinfiltrat. In der PAS-Färbung keine Auffäligkeiten. Diagnose: Atypischer, knotiger melanozytärer Tumor, vereinbar mit Anteilen eines knotigen malignen Melanoms, Tumordicke 2,4 mm, (mind. Clark-Level IV,Mitoserate bis 5/qmm) ohne eindeutige Ulceration,(mind.pT3a,NX,MX) von über der BWS. ICD-10-SGBV C43.9 ICD-O M 8720/3

    Mir wurde das Melanom entfernt, mittels shaping beim Hautarzt am 27.8. und operativ im KH am 9.9. mit 2 cm Sicherheitsabstand plus Entfernung des Wächterlymphknotens. Folgende Ergebnisse liegen nun vor:
    Blutbild vom 5.9. absolut unauffällig. LDH:173 U/l S100: 0,024 Mikrogramm/l.
    Sono Lymphknoten am 6.9. unauffällig.
    Wächterlymphknoten entnommen am 9.9. optisch unauffällig.
    Entferntes Gewebe : keine Metastasen.
    Ergebnis Wächterlymphknoten steht noch aus.

    Meine Frage: Könnte der Wächter trotz der „positiven Ergebnisse“ Metastasen haben? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit ?