• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Krebsvorstufe Mägen?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krebsvorstufe Mägen?

    Hallo,

    kurz zur Vorgeschichte: ich hatte bis Januar diesen Jahres mit Helicobacter zu tun und diese wurden mit der Quadrupel-Therapie erfolgreich bekämpft. Im Februar habe ich dann eine Magenspiegelung bekommen, die folgenden histologischen Befund gebracht hat, was mir jetzt - weil ich gegoogelt habe - ein wenig Angst macht. Gerade die Metaplasie, die im Internet bereits als Vorstufe von Magenkrebs gilt:

    Antrummucosa geringgradig chronischer, geringgradig Aktiver Entzündung, fokaler inkompletter intestinaler Metaplasie. Flächenanteil etwa 10-20%.

    Corpusmucosa mit geringgradig chronischer, geringgradig aktiver Entzündung.

    Oesophageales Plattenephitel mit Akanthose

    Gastrale Mucosa vom Cardiatyp mit geringgradig chronischer Entzündung.

    Und eben HP negativ.

    Jetzt habe ich ein bisschen Panik wegen dem Befund. Wie schätzen Sie den Befund ein? Bin 31 Jahre alt und nehme seitdem täglich Pantoprazol 40 mg morgens.

    Danke.

  • Re: Krebsvorstufe Mägen?

    Ich habe noch was vergessen:
    Kommentar:
    in Fraktion 2 keine Becherzellen, jedoch minimaler Nachweis von Prä-Becherzellen im Sinne einer inzidierten Barrett-Mucosa.

    Kommentar


    • Re: Krebsvorstufe Mägen?

      Was bedeutet inkomplette intestinale Metaplasie im Vergleich zu kompletter?

      Kommentar


      • Re: Krebsvorstufe Mägen?

        Ich könnte Ihnen all das schon (in groben Zügen)beantworten,weiß aber nicht ob das erlaubt ist.Hier ist kein Arzt mehr zugange und als "Nichtmediziner" steht es mir nicht an Diagnosen zu stellen oder zu erläutern.Warum fragen sie nicht einfach Ihren behandelnden Arzt/Gastrologen danach bevor Sie in einem Forum für Krebserkrankungen posten?Ich verstehe das ehrlich gesagt nicht.Kein Patient wird mit seiner Diagnose alleine gelassen sodass er sich bemüssigt fühlt im Internet nach Erklärungen zu suchen.Hätten Sie Krebs würden Sie wohl mit Sicherheit behandelt. LG J.

        Kommentar



        • Re: Krebsvorstufe Mägen?

          Hallo. Danke für Ihre Nachricht. Mir geht es darum, dass im Internet unter Metaplasie und Barrett bereits Krebsvorstufen stehen. Und deswegen habe ich den Befund gepostet, ob es sich hierbei tatsächlich darum handelt.
          Mir ist nur wichtig, dass wenn sich etwas anfängt zu entwickeln und man jede zwei Jahre zur Kontrolle geht, dass dann alles noch früh genug ist und man das behandeln kann. Also dass dann zb durch eine OP oder so die Entartung geheilt werden kann. Sodass sich bei regelmäßiger Kontrolle nichts schlimmes bilden kann, weil man immer rechtzeitig dagegen behandelt. Ist das korrekt so?

          Kommentar


          • Re: Krebsvorstufe Mägen?

            Wenn Sie regelmässig Kontrolluntersuchungen machen sind Sie auf der sicheren Seite!"Alles Gute "und LG J.

            Kommentar


            • Re: Krebsvorstufe Mägen?

              Danke. Wie meinen Sie das „Alles Gute“? Hört sich nach negativen Aussichten an

              Kommentar



              • Re: Krebsvorstufe Mägen?

                Danke. Wie meinen Sie das „Alles Gute“? Hört sich nach negativen Aussichten an
                Sie scheinen tatsächlich ein Angstproblem zu haben....das war eine reine Höflichkeitsfloskel und sollte dieses Thema lediglich abschliessen! LG J.

                Kommentar


                • Re: Krebsvorstufe Mägen?


                  Sie scheinen tatsächlich ein Angstproblem zu haben....das war eine reine Höflichkeitsfloskel und sollte dieses Thema lediglich abschliessen! LG J.
                  Sorry. Ja ich habe ein Angstproblem. Bin deswegen auch in psychologischer Behandlung. Eine letzte kurze Frage: können fortschreitende Veränderungen bei regelmäßigen Kontrolluntersuchungen erkannt und operativ behandelt werden, sodass daraus kein Krebs wird, weil es eben immer früh erkannt und behandelt wird? Habe irgendwas gelesen, dass der Arzt während der Untersuchung mit einer Schlinge operativ entfernen kann, wenn etwas verdächtig ist. Ist das korrekt?

                  Kommentar


                  • Re: Krebsvorstufe Mägen?


                    Sie scheinen tatsächlich ein Angstproblem zu haben....das war eine reine Höflichkeitsfloskel und sollte dieses Thema lediglich abschliessen! LG J.
                    Ich hatte gefragt weil Sie das Alles Gute in Anführungszeichen gesetzt hatten.

                    Kommentar



                    • Re: Krebsvorstufe Mägen?


                      Ich hatte gefragt weil Sie das Alles Gute in Anführungszeichen gesetzt hatten.
                      Das macht man so in der deutschen Rechtschreibung(zumindest habe ich das so gelernt),genauso wie "Herzlichen Glückwunsch" usw..
                      Die andere Frage habe ich bereits beantwortet! Sie sind in Behandlung-mehr müssen Sie nicht tun!LG J.

                      Kommentar


                      • Re: Krebsvorstufe Mägen?

                        Ich denke, an allererster Stelle sollte das Angstproblem angegangen werden. Was hier an Krebsangst-Postings erscheint, ist echt nicht mehr normal. Kein Wunder, dass Dr. Hennesser als Onkologe die Segel gestrichen hat. Hier geht es um diagnostizierte Krebserkrankungen und nicht um Krebsangst.

                        Kommentar