• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor Lungenkrebs nach irritierenden CT-Befund

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor Lungenkrebs nach irritierenden CT-Befund

    Einen schönen guten Tag wünsche ich. Ich würde gern eine zweite Meinung hinsichtlich eines CT-Thorax-Befundes erhalten. Indikation: Retrosternaler Druck sowie Schmerz (leicht - mittelstark) seit 4 Wochen. Befund: Stark eingeschränkte Beurteilbarkeit im Lungenfenster bei veratmeter Aufnahme. Pulmonaler Rundherd im linken Lungensegment (2 mm DM), pleuraständig im rechten Mittellappen sowie im Segment 8 rechts (2 mm DM). Keine Lymphome. Keine pneumonietypischen Infiltrate. Keine suspekten ossären Läsionen. Empfohlenene Verlaufskontrolle in 3 - 6 Mo. bei entsprechenden Risikofaktoren. Dazu meinte mein HA, dass dieser Befund harmlos wäre und sich in dieser Art bei fast jedem Untersuchten finden ließe. Üblicherweise erfolgt eine Nachuntersuchung ohne Kontrastmittel in 6 Mo. Diese Aussage beruhigt mich als 35-jährigen Angstpatienten mit psychosomatischer Störung, dessen Großvater an Lungenkrebs verstorben ist, allerdings nicht. Im Gegenteil die Vorstellung, dass es sich um eine ernste Erkrankung im frühen Stadium handelt, quält mich dieser Tage sehr. Genauso wie der Fakt, jetzt 3 oder 6 Mo. warten zu müssen bis die Lage klarer ist. Ich würde mich dahingehend sehr über eine kurze Stellungnahme Ihrerseits zu dieser Angelegenheit sehr freuen. Vielen Dank M. W.

  • Re: Angst vor Lungenkrebs nach irritierenden CT-Befund

    Leider ist Dr. Hennesser hier nicht mehr verfügbar.Ich kann Ihre Besorgnis einerseits verstehen-andererseits ist das die gängige Vorgehensweise!Sie müssen den Ärzten jetzt einfach vertrauen-eine andere Option haben Sie nicht!Nur soviel: Stünde ein alarmierender Befund im Raume würden weitere Untersuchungen wie eine Bronchoskopie veranlasst.Auch das ist gängige Praxis.Wenn Sie so sehr beunruhigt sind dann gehen Sie eben schon nach 3 Monaten erneut zum CT.Eine andere Option haben sie leider nicht zur Zeit.Solch winzige Raumforderungen von 2mm können auch schon mal einer Bronchoskopie entgehen.Wenn die Rundherde in 3 Monaten unverändert sind ist es wohl eher harmlos.Und falls nicht können sie immer noch ein Frühbefund sein!Aber wie gesagt-Dr. Hennesser ist nicht mehr zuständig und hier dürfen bzw. können keine Diagnosen gestellt werden.Eine zweite Meinung müssen Sie sich wohl oder übel vor Ort bei einem Pneumologen holen. Alles Gute,J.

    Kommentar


    • Re: Angst vor Lungenkrebs nach irritierenden CT-Befund

      Johlinas Ausführungen kann ich nur zustimmen. Gäbe es einen dringenden Verdacht auf eine bösartige Neubildung, wären weitere Untersuchungen sehr kurzfristig und nicht erst in einigen Monaten angesetzt worden.

      Da ich Krebspatientin bin, weiß ich, wie schnell man bei dringendem Verdacht reagiert. Ich hatte bereits eine Woche nach dem ersten Verdacht alle Untersuchungen hinter mir und die definitive Diagnose, nicht mal zwei Wochen später bekam ich einen Port-Katheder und die erste Chemo.

      Deshalb sehe ich jetzt keinen Grund in Panik zu geraten, allenfalls würde ich eine Zweitmeinung einholen.

      Lg Monsti

      Kommentar