• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Arterielles ct von zwerchfell bis symphyse

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Arterielles ct von zwerchfell bis symphyse

    Hallo herr Dr.
    mein name ist Nadine 37 Jahre alt Mutter eines 4 jährigen jungen. Eigentlich bin ich jemand der ziemlich gelassen ist bei ärztlichen Untersuchungen. Doch seit meinem letzten hausarztbesuch bin ich leider ziemlich beunruhigt. Seit mein körperlicher Zustand vor vier Jahren nach einer Routine op total verrückt spielt möchte ich mich vergewissern ob ich mir über den neuen Befund begründet Gedanken mache oder nicht. Nun zum Thema. Seit der besagten op vor knapp vier Jahren, leide ich unter crps. Durch diese Erkrankung wurden die behandelnden Ärzte erstmals auf meinen überhöhten Blutdruck aufmerksam. Da dieser konstant über 200/110 lag wurde ich auf Blutdruck Tabletten eingestellt. Diese wirken aber nur bedingt. Da mein Blutdruck laut meinem Hausarzt schwer einstellbar ist und ich seit gut einem Jahr weitere körperliche Auffälligkeiten wahrgenommen habe wurde das besagte ct der Nieren gemacht. Hauptsächlich zu schauen ob die aterien in Ordnung sind. Nun laut Befund brauche ich mir bzgl. Der aterien wohl keine Sorgen machen. Aber ich bin wegen folgendem Text beunruhigt: deutliche nebennierenhyperplasie der linken Seite rundlich ovaläre Verdickung rechtsseitig bis axial maximal etwa 17 mm . Dichtewerte hier im Mittel um die 35-40HE. Es wird ein weiteres ct (native schichtung) gemacht, Frage nach fettanteilen im Rahmen eines möglichen inzidentalom/Adenom. Mir ist klar das beide raumforderungen nicht bösartig sind. Nebenbei war auch noch eine 4cm Grösse zyste entdeckt worden die gynokologisch abgeklärt wird, so wie eine leichte spinomagalie. Gynokologisch bin ich seit etwa 1 Jahr sowieso in Behandlung weil ich ziemliche monatsblutungsprobleme habe die ich sonst nie hatte. Ich wurde vor 3 Wochen erst deshalb getestet auf Wechseljahre, blutserum wurde ausgewertet. Aber die Werte waren nicht auffällig. Mir stellt sich folgende Frage. Mein Hausarzt schien etwas besorgt zu sein und meinte das wir jetzt noch weitere Untersuchungen machen müssen. Ist der Tumor gut oder schlecht? Warum wird noch weiter getestet wenn es nur ein inzidentalom /adenom ist? Und nach meiner Einschätzung was wenn er Hormone produziert ist er dann zwangsläufig böse? Die beschreibung zur Abgrenzung der raumforderung sagt mir auch nicht ob er klar abgegrenzt ist oder nicht. Können sie mir etwas mehr sagen? An Hand der Ausführungen des arztbriefs? Über eine fachlich qualifizierte Antwort wird gebeten. Vielen Dank mit freundlichen grüssen nadine