• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mundraum-Krebs? Lymphknoten, Seitenstränge, Pfeifen beim Ausatmen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mundraum-Krebs? Lymphknoten, Seitenstränge, Pfeifen beim Ausatmen

    Guten Abend,

    Mich werde versuchen meine Situation genau zu schildern.

    ich bin 22 Jahre alt, männlich. Ich habe seit ungefähr 3 Monaten Schluckbeschwerden. Zeitnah habe ich einen Zahnarzt aufgesucht, dieser hatte keinen Plan was vorgeht, und meinte nur, dass mein Rachen ertötet war und dass das nicht mit den Zähnen zusammenhängen kann. Soweit so gut, Tage vergingen und es wurde nicht besser. Selbst nachgeschaut, und gesehen, dass meine Seitenstränge am linken Gaumenbogen geschwollen waren (da wo meine Mandeln waren, bevor sie mir im Kindesalter raus operiert worden waren). Die Stelle war auch etwas am Eitern. Zusätzlich habe ich eine art Knoten/Hubbel/Geschwür am Hals entdeckt, der vielleicht mein Halslymphknoten sein könnte (was aber komisch war: ich konnte/kann ihn von Mund heraus anfassen). War beim Campus-Arzt (war zu der Zeit in Nordamerika), die Krankenschwester konnte nichts spüren und meinte dort wäre nichts. Zeit verging. Ein Tag nachdem ich in Deutschland angekommen bin, bin ich zur „Krankendienststelle“ gegangen (25.12.18), dort hat mich eine Hautärztin untersucht und wegen dem roten Rachens „Cefurox 500“ verschrieben. Hat leider nicht den gewünschten Erfolg gebracht. War eine Woche danach bei einem HNO-Arzt, welcher meinte, dass dort nichts geschwollen und/oder gerötet wäre, er hat mir nur Schluckbonbons gegeben. Nach zwei weiteren Wochen wurde es schlimmer, hab einen nicht abwaschbaren weißen Zungenbelag bekommen und beim Ausamten höre ich ein sehr leises Pfeifen. Darauf hin bin ich zu einem anderen HNO-Arzt gegangen, dieser sah den roten Rachen, hat einen Abstrich vom Zungenbelag gemacht und mir Amoxicillin verschrieben. In der ersten Sprechstunde meinte er, es ist mein Lymphknoten. In der zweiten meinte er, es ist meine Speicheldrüse, die geschwollen wäre, und dass es auch normal ist (3 Monate geschwollen normal?). Nach dem Amoxicillin ist der weiße Belag von der Zungespitze abwaschbar, kommt aber jeden Tag wieder.

    Ich bin etwas am verzweifeln und weiß nicht, zu welchem Arzt ich gehen soll, was mit mir gerade passiert oder was ich machen soll.

    Über Vorschläge und Anregung wäre ich euch sehr dankbar.


    Mit freundlichen Grüßen,

    H.W.

  • Re: Mundraum-Krebs? Lymphknoten, Seitenstränge, Pfeifen beim Ausatmen

    Nachtrag:

    Der Abstrich von der Zunge beim zweiten HNO-Arzt hat nichts ergeben.

    Habe seit tagen auch stärkere Kopfschmerzen und etwas Schwindelkeit. Seit Wochen fühle ich mich träge. Ich weiß nicht, ob es mit dem Knoten/Knubbelig am „Hals“ zusammenhängt.

    Kommentar


    • Re: Mundraum-Krebs? Lymphknoten, Seitenstränge, Pfeifen beim Ausatmen

      Sie sind 22 Jahre alt,waren bei verschiedenen Ärzten und befürchten trotzdem einen Krebs im Mundraum? Warum muss es denn immer gleich etwas bösartiges sein?Vielleicht haben sie eine Allergie(Schimmel?) oder irgendeine versteckte Infektion.Wurde auf Allergien getestet?Eine geschwollene Speicheldrüse wird meist durch Speichelsteine begünstigt.Lymphknotenschwellung wäre wohl wahrscheinlicher..und weshalb ein Zungenabstrich? Hatten Sie einen Pilzverdacht? Alles etwas verworren....vielleicht sollten Sie noch einmal zum Hausarzt gehen,hier aus der Ferne kann Ihnen doch niemand helfen..Es gibt zwar hier ein HNO Unterforum mit Expertenbetreuung aber ich bin mir sicher dass Ihnen auch hier ohne körperliche Untersuchung auch nicht geholfen werden kann.LG J.

      Kommentar