• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Graviola-Waffe gegen den Krebs

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Graviola-Waffe gegen den Krebs

    Hallo,

    Ich beschäftige mich mit dem Thema Krebs schon ziemlich lange und deren Alternativen zur Selbstheilung und Selbsthilfe.
    Es gibt so viele Ansichten und Argumente man verliert fast den Überblick.
    Habe schon einiges ausprobiert für mich selber und um meinen liebsten Mitmenschen zu helfen, darüber bin ich auf eine Sache gestoßen die sehr vielversprechen sein soll eine Frucht namens: Graviola oder auch die Stachelannone genannt (Guanabana) im Ursprungsland Kolumbien genannt. Ist eine Südländische Frucht die spezielle Eigenschaften und Charakteren in sich hat die vorbeugen, lindernd und sogar teilweise heilende Krebs-Wirkung hat. Diese Frucht ist 100% Natur, keinerlei Chemie oder Schadstoffe und wird nur mit Wasser konsumiert (nicht auf nüchternen Magen)

    Ich kann die nur sehr empfehlen und habe schon sehr viel gutes von mehreren Bekannten gehört die Sie auch konsumieren. Mir persönlich schmeckt Sie auch gut, ist gesund mit vielen Vitaminen :-) Es gibt einen interessanten Artikel und mehrere Studien zu dieser Frucht zB in diesem unabhängigen Bericht / Link sowie viele andere Universitätsstudien die über Google gefunden werden koennen. https://www.heilungsberichte.de/grav...den-geschmack/

    Ich bin mir nicht sicher ob ich hier bekanntgeben darf wo ich meine Graviola beziehe bzw bestelle aber eine gute und vertrauenswerte Quelle die ich persönlich mit meiner Familie benutzte ist hier, hoffe diese Info ist erlaubt (dient ja nur der Information) http://www.tropifruit.de/shop/guanab...-box-10-x-100g - man kann es auch über Amazon beziehen und div andere Seiten.

    Dies ist meine persönliche Meinung und dachte ich wollte dies mal mit allen Teilen. Ich höre gerne Eure Meinungen und Ideen dazu. (Habt Ihr das schon mal probiert etc?)
    Hoffe auf Euer Feedback.
    LG und auf eine gute Gesundheit bzw Heilung und Genesung

  • Re: Graviola-Waffe gegen den Krebs

    Es gibt keine Frucht die Krebs heilen kann! Das ist alles gefährlicher Humbug.LG J.

    Kommentar


    • Re: Graviola-Waffe gegen den Krebs

      Alles was mit dem Thema Superfoods und ewige Gesundheit zu tun hat, ist und bleibt ein Marketing Gag auf Kosten der Verzweiflung!

      Kommentar


      • Re: Graviola-Waffe gegen den Krebs

        Der Graviola-Baum und seine heilenden Kräfte sind umstritten. Die einen bewerben ihn als „Wundermittel“ selbst gegen bisher unheilbare Krankheiten.

        Andere berufen sich auf den Mangel an wissenschaftlichen Beweisen und repräsentativen, klinischen Studien für die Wirkung. Erfahrungen und die bisher im Labor und im Tierversuch ermittelten medizinischen Fakten zeigen, dass diese Pflanze tatsächlich über ein großes Potential verfügt.

        In der traditionellen Heilkunde seiner Herkunftsländer spielt der Graviola-Baum seit langer Zeit eine wichtige Rolle. Nahezu alle Teile der Pflanze und der Frucht werden gegen die unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt.

        Viele moderne Studien förderten mittlerweile Erstaunliches über die Graviola zu Tage. Vor allem entdeckten sie bislang unbekannte Inhaltsstoffe, die Acetogenine.

        Diese Wirkstoffgruppe zeigte im Labortest, dass sie die Wirksamkeit von Chemotherapie-Medikamenten gegen Krebszellen möglicherweise um ein Vielfaches übertreffen kann.

        Erst in den letzten Jahren wurden tatsächlich Feldversuche an menschlichen Krebspatienten durchgeführt. Noch fehlen weitere Studien über die Langzeitwirkung, über mögliche Neben-Effekte und die exakte Dosierung von Graviola-Extrakten.

        Deswegen sollten Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen sich nicht im Alleingang und ohne ärztliche Hilfe mit Graviola-Produkten zu heilen versuchen. Mittel, die über Nacht jedes Übel verschwinden lassen, gehören ins Reich der Fabel.

        Was bei dem einen Kranken helfen mag, bleibt bei einer anderen Person oft völlig wirkungslos. Deswegen hat die Frage nach Beweisen und vertieften Studien ihre Berechtigung.

        Kommentar