• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst vor ernsthafter Erkrankung. Könnte es Dünndarmkrebs sein?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst vor ernsthafter Erkrankung. Könnte es Dünndarmkrebs sein?

    Hallo,

    ich (männlich, 21 Jahre) leide nun bereits seit einem halben Jahr unter dauerhaften Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall im Wechsel mit Verstopfung und Übelkeit. Da ich aus diversen Gründen relativ gestresst war, habe ich mir anfangs (es fing mit Bauchschmerzen und Übelkeit an) nicht viel dabei gedacht und einfach mal abgewartet, allerdings wurde es einfach nicht besser. Irgendwann wurde es dann so schlimm, dass ich ins Krankenhaus musste. Dort hat man dann eine Magenspiegelung und eine Darmspiegelung durchgeführt, sowie eine CT des Bauchraumes. Dabei konnte nichts gefunden werden. Dann kam allerdings das Ergebnis der Stuhlprobe. Hier ergab sich beim Calprotectin ein Wert von exakt 150. Außerdem war der CRP-Wert im Blut leicht erhöht. Mein behandelnder Arzt wollte davon allerdings nichts wissen und sagte, er könne aus Erfahrung sagen, dass diese Werte nichts bedeuten müssten. Ich wurde dann aus dem Krankenhaus entlassen und auf dem Bericht stand dann als Diagnose, dass ich vermutlich unter Reizdarmsyndrom leide. Das ist doch eine eklatante Fehldiagnose, wenn doch gewusst ist, dass bei Reizdarm der Calprotectin-Wert eben nicht erhöht ist. Man hat während meines Aufenthaltes dort noch weitere Analysen auf Basis von Stuhl- und Urinproben gemacht. Was dabei raus kam weiß ich allerdings bis heute nicht, da man sich weigerte, mir Einblick in meine Patientenakte zu gewähren. Obwohl man bei der Magenspiegelung nichts erkannt hat, hat man mir dennoch Magensäureblocker verschrieben und ein paar andere Medikamente verschrieben die allesamt überhaupt keine Wirkung gezeigt haben. Nun kommt hinzu, dass sich auch noch mein Bauchumfang vergrößert hat. Ich bin bereits untergewichtig, habe aber in den letzten Monaten weitere drei Kilo Gewicht verloren (ob das nun daran liegt, dass ich wegen der Übelkeit und den Bauchschmerzen weniger esse, weiß ich nicht). Nur zeigt sich das an meinem Bauch überhaupt nicht. Ich habe mittlerweile nachgemessen und tatsächlich hat sich der Umfang um 2-3cm vergrößert. Wenn man dann natürlich sich im Internet auf die Suche nach Ursachen begibt, dann hat man schnell eine Diagnose, auch wenn es oft nicht die richtige ist. Meine Vermutung: Da sich im Magen und Dickdarm nichts finden ließ, der Calprotectin-Wert und der CRP-Wert dennoch erhöht sind, muss sich das Problem wohl im Dünndarm befinden. Möglicherweise hat sich der Tumor bereits auf dass Bauchfell ausgeweitet. Dadurch ließe sich die Zunahme des Bauchumfangs durch die Produktion von Bauchwasser erklären. Wie gesagt: Im Prinzip habe ich keine Ahnung von dem, was ich hier rede. Ich habe mich eben nur im Internet schlau gemacht. Es könnte auch etwas vollkommeen anderes sein. Allerdings weiß ich auch nicht, was ich jetzt noch tun soll. Ins Krankenhaus kann ich nicht zurück, da man mir ausdrücklich gesagt hat, dass man keine weiteren Tests mehr machen will, da dies zu kostspielig ist und man dafür bei mir keinen Anlass sieht. Nun sitze ich hier mit meinen Beschwerden und habe keine Ahnung was es ist und was man dagegen tun kann.

  • Re: Angst vor ernsthafter Erkrankung. Könnte es Dünndarmkrebs sein?

    Hallo,

    : Da sich im Magen und Dickdarm nichts finden ließ, der Calprotectin-Wert und der CRP-Wert dennoch erhöht sind, muss sich das Problem wohl im Dünndarm befinden. Möglicherweise hat sich der Tumor bereits auf dass Bauchfell ausgeweitet. Dadurch ließe sich die Zunahme des Bauchumfangs durch die Produktion von Bauchwasser erklären. Wie gesagt: Im Prinzip habe ich keine Ahnung von dem, was ich hier rede. Ich habe mich eben nur im Internet schlau gemacht. Es könnte auch etwas vollkommeen anderes sein.
    Ihre wilden unhaltbaren Spekulationen entbehren jeglicher Grundlage!Sie sollten nicht soviel nachgoogeln und den Ärzten vertrauen. LG J.

    Kommentar