• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unzählige kleine Punkte auf der Lunge 8 Jahre nach Darmkrebs-Diagnose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unzählige kleine Punkte auf der Lunge 8 Jahre nach Darmkrebs-Diagnose

    Hallo Herr Dr. Hennesser,

    ich hatte Ihnen die letzten Jahre immer mal wieder Fragen gestellt zu meinem Vater. Dieser bekam vor 8,5 Jahren die Diagnose Enddarmkrebs G1 mit Metastasen in Leber und Lunge.

    Es konnte durch unzählige OPs immer wieder neu aufgetretene, einzelne Metastasen entfernt werden, weshalb es ihm immer noch gut geht.

    Nun sind wir aber mit einer neuen Situation konfroniert.

    In den letzten beiden CT-Untersuchungen der Lunge tauchten plötzlich unzählige kleine Punkte (verteilt über beide Lungenflügel auf), welcher bei der letzten Untersuchung auch etwas größer und mehr geworden sind (der größte Punkt ist 7mm).

    Der Arzt kann nicht sagen, ob es Metastasen sind oder irgendwas anderes (Pilz, Infektion). Er tendiert aber wohl vorsichtshalber zu einer Chemo mit Antikörper. Die Tumormarker sind unauffällig, wobei das nicht viel aussagt, da diese bei meinem Vater nur bei Metastasen in der Leber immer etwas noch oben gingen.

    Seltsam ist (und das macht uns stutzig):
    All die letzten Jahre traten Metastasen (sowohl in der Leber als auch in der Lunge) immer nur einzeln auf und nie in vermehrter Anzahl gleichzeitig. Zudem waren erst recht in der Lunge diese Einzelmetastasen immer extrem langsam vom Wachstum her (teils nur 1 cm Wachstum innerhalb von mehreren Jahren).

    Wieso sollten jetzt, nach 8 Jahren, plötzlich so viele Metastasen gleichzeitig in der Lunge wachsen. Das passt doch nicht ins Bild der Krankheit, wenn man die ganzen 8 Jahre betrachtet. Unser Onkologe musste auch zugeben, dass er das noch nie so erlebt hat, aber mein Vater sei eh ein bisschen ein Sonderfall.

    Vielleicht noch interessant:
    Zusätzlich sind 1-2 Lymphknoten im Mediastinum seit einem Jahr (kurz nach der letzten Leber-OP im März 2017) angeschwollen (wachsen aber seit 6 Monaten auch nicht mehr weiter). Auch hier weiß man nicht, ob in den Lymphkonten Metastasen sind oder nicht. Das Lymphsystem war jedoch all die Jahre bisher nie von Metastasen befallen (die Ausbreitung des Ursprungstumors war also bisher immer nur über die Blutbahn).

    Der Arzt meint, dass man mit keinem Bildgerät genau feststellen könnte, ob die vielen Punkte in der Lunge Metastasen sind oder was anderes. Aber was ist mit einer Biopsie oder anderes Tests auf andere Krankheiten der Lunge? Das muss doch möglich sein?

    Wir haben einerseits Angst, bei Abwarten (ob die Punkte größer werden) ein Risiko einzugehen, zu spät behandeln zu können. Andererseits wollen wir auch nicht einfach auf gut Glück unnötig eine Chemo beginnen.

    Haben Sie einen Rat?

    Gruß und danke!