• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

7 kleine Gallenblasenpolypen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 7 kleine Gallenblasenpolypen

    Hi,

    ich nehms mal direkt vorweg. Mir ist bewusst das Polypen nicht gleich Krebs sind und ich damit wohl strenggenommen im falschen Unterforum bin. Sollte das woanders besser hinpassen, bitte ich darum den Thread zu verschieben.

    Hauptsächlich würde ich gerne ein paar Fragen beantwortet bekommen, welche beim Arzt nicht geklärt werden konnten. Die Fragen finden sich unten mit "-" davor. Nachfolgend schreibe ich erstmal was eigentlich los ist.

    Bei mir wurde vor ca. 1,5 Jahren zufällig ein kleiner Gallenblasenpolyp entdeckt(3-4mm). Der Arzt sagte mir, es sei nicht weiter schlimm und muss nur regelmäßig kontrolliert werden. Einmal im Jahr würde reichen. Fand ich jetzt erstmal nicht weiter schlimm.

    4 Monate später ging ich erneut zum Ultraschall, immer noch ein Polyp, selbe Größe.
    10 Monate später war ich wieder dort(Anfang letzter Woche), der Arzt entdeckte nun mehrere kleine Polypen und überwies mich zum Gastroenterologen, da es in meiner Familie schon einige Darmpolypen gab und er nicht weiß ob es da zusammenhänge gibt. Jetzt hatte ich dann doch ein mulmiges Gefühl. Laut Google bin ich natürlich auch schon seit mindestens 6 Wochen tot.

    Anfang dieser Woche war ich nun also beim Gastroenterologen, er zählte 7 Polypen, alle klein(<5mm), auch er meinte ich muss das nur weiter beobachten lassen. Blut- und Stuhlprobe wurde dennoch gemacht, auf die Ergebnisse warte ich noch.(Die Stuhlprobe war eher auf mein Drängen.) Was mich nun aber stört ist folgendes, der Arzt sagte, falls die Polypen wachsen oder es viel mehr werden, entfernt man die Gallenblase. Nun sind es ja eigentlich schon viel mehr geworden, vor 10 Monaten war es nur einer. Allerdings wollte er davon nichts hören und meinte der Hausarzt hat sie vielleicht einfach übersehen. Das halte ich bei zwei mal Ultraschall für unwahrscheinlich. Der Gastroenterologe wirkte irgendwie belustigt, dass ich überhaupt dort bin, ich sei ja viel zu Jung.

    Das ist der nächste Punkt, ich bin erst 25 und habe schon 7 Polypen in der Gallenblase. Laut einer Studie, die ich gelesen habe, hatte in der Altersgruppe von 18-30 keiner mehr als 2 Polypen. Allgemein hatten nur ca. 6% der Teilnehmer Polypen. Ich habe also im Polypenlotto direkt den Jackpot geknackt.

    Ich gehe ja nicht davon aus, dass ich Krebs habe, aber dieses zu jung Argument stört mich. Ich wäre nicht der erste der so früh an Krebs krepiert.

    Ich warte nun noch auf die Laborergebnisse und werde dann sicherheitshalber noch einen weiteren Arzt aufsuchen. Hier wollte ich aber schon mal zusätzlich ein paar Fragen stellen:

    -Erkennt man im Ultraschall ob die Polypen irgendwie "komisch" sind?. Krebs wächst doch aggressiv ins Gewebe rein, während Polypen dies nicht tun?

    -Kann es sein das ich an einer anderen stelle Krebs habe und die Polypen sind Metastasen? Ich habe leider keine Infos gefunden ob Metastasen erstmal als Polypen anfangen. Soweit ich weiß nennt man ja jedes Geschwulst erstmal Polyp. Der Gastroenterologe sagte mir er kann im Ultraschall natürlich nicht sehen ob die Polypen entartet sind.

    -Sowohl Gastroenterologe als auch Hausarzt haben mir gesagt, das Entartungsrisiko bei Polypen unter 1cm sei sehr gering. Beide konnten/wollten mir aber nicht sagen wie gering. Was heißt den also gering? 3%, 1%, 0,0001%? Bei 1% würde ich nicht mehr von gering sprechen und die Gallenblase halt raus werfen. Wo keine Gallenblase ist, gibts auch keinen Gallenblasen krebs.

    -Bedeutet diese hohe Polypen Anzahl, dass ich zu Polypen neige? Also zum Beispiel auch im Darm schon welche haben könnte bzw. die Chance halt höher ist?

    -Können Polypen von alleine wieder verschwinden? Diesbezüglich habe ich nichts gefunden.

    -Wenn in 10 Monaten 6 neue Polypen auftauchen, kann man da nicht von schnellem Wachstum sprechen?

    -Wachsen Polypen immer irgendwann, oder kann es auch sein, dass man die Dinger 50 Jahre hat und die immer gleich groß bleiben?

    -Die beiden Ärzte sprachen von beobachten, ich hatte aber nicht das Gefühl, dass die Polypen irgendwie vermerkt werden, damit man beim nächsten mal weiß welcher gewachsen ist. Wenn einer von 1mm in kurzer Zeit auf 5mm springt würde es also nicht auffallen. Überhaupt hat der Arzt mir die Anzahl erst genannt nachdem ich darum gebeten habe, dass er sie zählt.

    -Welche weiteren Untersuchen sollte man machen bzw. würde ein Fachmann vorschlagen? Mir kam das alles ein wenig zu locker vor. Ist ja schön das alle so entspannt wirken, gibt mir ja auch das Gefühl, dass es nicht so schlimm ist. Aber etwas mehr Ernsthaftigkeit würde ich mir schon wünschen.

    War jetzt doch etwas länger. Hoffe irgendwer liest es und Antwortet. Das mag hier alles ein wenig Hysterisch klingen, aber zum einen Interessiert mich das Thema allgemein und zum anderen würde ich besser schlafen wenn mal alle Fragen geklärt sind.


    Viele Grüße

  • Re: 7 kleine Gallenblasenpolypen

    Kleines Update. Die obigen Fragen sind alle geklärt.

    Blutwerte sind laut Arzt unauffällig.

    Ich war noch bei einem zweiten Facharzt. Blöderweise sagt der eine, Gallenblase drin lassen und beobachten. Der zweite sagt Gallenblase entfernen lassen. Er ist der Meinung, dass 6 neue Polypen in 10 Monaten starkes Wachstum ist und er würde auf Nummer sicher gehen. Auch wenn er zu 99% davon ausgeht, dass das noch kein Krebs ist.

    Kommentar