• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Magenfrühkarzinim ( Früherkennung)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Magenfrühkarzinim ( Früherkennung)

    Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

    ich habe Sie bereits vor ein paar Wochen kontaktiert um mir einen ärztlichen Rat zu meiner chronischen Gastritis Typ a bei Ihnen einzuholen. Heute wende ich mich erneut an Sie, mit der Bitte mir ein paar Fragen zum Thema Magenfrühkarzinom zu beantworten. Mit diesem Thema habe ich mich in den letzten Tagen intensiv befasst und es haben sich einige Fragen ergeben.
    Ich habe gelesen, dass ein Magenfrühkarzinom (Tis) eine Heilungschance von 100 Prozent hat. Leider stand in meiner gelesen Literatur, dass in Deutschland lediglich 10 Prozent der Magenkarzinome entdeckt werden. Woran liegt diese ungünstige Prognose? Bei einer gewöhnlichen Magenspiegelung und bei der Entnahme von acht Proben aus sämtlichen Bereichen, wie hoch ist die Chance eine Carinoma in Situ zu erwischen. Durch meine atrophische Gastritis habe ich sehr große Angst an einem Magenkarzinom zu erkranken und ich möchte alles erdenkliche tun um dies zu verhindern, bzw. den Krebs im Frühstadium zu erwischen. Ich habe gelesen, dass eine Chemoendoskopie und eine Zoomendoskopie eine bessere Vorsorge bei der Suche nach einem Tis im Magen darstellt. Ist diese Aussage richtig und würde Sie mir diese Methode empfehlen? Wie lange dauert es bis sich ein Tis in einen T1 Tumor umwandelt? Mir wurden Magenspiegelungen im Abstand von einem Jahr angeraten. Ich fühle mich bei diesen langen Abständen jedoch sehr unwohl und würde gerne alle vier Monate auf eigene Kosten eine Magenspiegelung durchführen lassen. Halten Sie dies für sinnvoll oder reichen Kontrollen in einem Jahresabstand um einen Tis Tumor zu finden. Ich bedanke mich recht herzlich für Ihre Antwort.

    Viele Grüße aus Köln


  • Re: Magenfrühkarzinim ( Früherkennung)

    Es gibt keine geeignete Früherkennungsuntersuchung, ein Magenkrebs entwickelt sich meist schneller als bspw. ein Darmkrebs sodaß ein unauffälliger Befund immer nur eine Momentaufnahme ist aber nichts über die Zukunft sagt. Die Entfernung eines Frühkarzinoms entspricht immer einer Heilung, die 10% "Entdeckungsrate" ist eine sehr vage Zahl die in erster Linie an der Zurückhaltung beim Thema Magenspiegelung liegt, die ich aber trotzdem für falsch halte denn es werden deutlich mehr als 10% entdeckt. Spezielle Verfahren mit einer höheren bildlichen Auflösung wie Zoomendoskopie verbessern die Befunde, sind aber in erster Linie dazu da Auffälligkeiten näher und genauer zu betrachten.
    Ein wenig befürchte ich, bei allem Verständnis für Ihre persönlichen Ängste, daß Sie es für gesetzt halten daß ein Krebs irgendwann bei Ihnen auftreten wird. Ich sehe daß eher so daß Sie sich bewußt sein sollten daß Ihr Risiko etwas erhöht ist und durch die Wahrnehmung der von Ihrem Arzt vorgeschlagenen Kontrollintervalle dieses risiko wieder reduziert wird.

    Kommentar


    • Re: Magenfrühkarzinim ( Früherkennung)

      Vielen Dank für Ihre Antwort. Die Ängste nehmen leider Überhand und wie Sie bereits schreiben, sehe ich das ganze wohl wirklich ein wenig schwarz. Mir bleibt wohl nichts anderes übrig als die Füße still zu halten. Der Hausarzt sagte mir, mein Risiko läge bei 5 Prozent, dass ich in der Zukunft an Magenkrebs erkranken werde. Ist das zutreffend? Für andere mag das nicht viel klingen,aber ich persönlich finde einer von zwanzig enorm. Ich war in der Annahme, dass sich ein Magenkrebs langsam und stufenweise entwickelt und durch Spiegelungen in kurzen Abständen rechtzeitig erkennbar sei. Ein riesen Dankeschön, dass Sie sich Zeit nehmen und Verständnis für meine (überzogenen) Sorgen machen.

      Viele Grüße aus Köln

      Kommentar


      • Re: Magenfrühkarzinim ( Früherkennung)

        Aktuell ist Ihre Belastung durch die Vorstellung nachvollziehbar, ja. Aus der Ferne betrachtet ist es aber in der Tat ausschließlich die Zeit welche zeigen wird ob Sie durch Früherkennung und durch "Glück" (ja,95%!) keine Probleme haben werden. Deswegen hilft Ihnen vielleicht auch eine psychologische Betreuung in der jetzigen Situation. Keine Statistik, egal ob Sie 90% oder 99% an Sicherheit bringt, wird Ihnen helfen können die Angst vor dem Restrisiko abzulegen, zumindest am Anfang nicht.

        Kommentar



        • Re: Magenfrühkarzinim ( Früherkennung)

          Vielen lieben Dank! um aus dieser Angstspirale heraus zu kommen, habe ich mir nun einen Termin beim Therapeuten besorgt. Das ist glaube ich der einzigst richtige Weg. leider ist dieser erstEnde Oktober. Liebe Grüße

          Kommentar