• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dermatofibrosarkom

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dermatofibrosarkom

    Hallo,
    bei mir wurde vor ca. 4 Monaten ein Dermatofibrosarkom diagnostiziert. Es wurde nach einer 2. OP im Gesunden entfernt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs? Und wie hoch ist das Risiko von Metastasen?
    Bei der 2. OP wurde das Resektat fadenmarkiert. Kann ich dann davon ausgehen, dass die Aufbereitung des Resektats die Richtige war?

  • Re: Dermatofibrosarkom

    *hochschieb"

    Kommentar


    • Re: Dermatofibrosarkom

      Das ist "zum Glück" ein Tumor bei dem Metastasen extrem selten auftreten, wichtig ist die komplette chirurgische Entfernung mit bestenfalls 1cm Sicherheitsabstand im Gesunden. Man operiert um den Tumor herum noch 1ch gesundes Gewebe weg, eben weil dieser Tumor wenn er wiederkommen sollte meist um sich herum wächst, sich also ausbreitet. Da er jedoch fast nie Metastasen bildet ist er kein typischer bösartiger Krebs.

      Kommentar


      • Re: Dermatofibrosarkom

        Die Nachsorge richtet sich vor allem auf die frühzeitige Erfassung von Lokalrezidiven oder Lymphknotenmetastasierungen. Hierzu sind klinische Untersuchungen in zunächst halbjährlichen Abständen zu empfehlen.

        Kommentar



        • Re: Dermatofibrosarkom

          die Abstände lagen laut Befund alle bei 0,8 - über 1 cm. Außer in die Tiefe, der lag bei 0,6 cm. Ist das schlecht?

          Kommentar


          • Re: Dermatofibrosarkom

            Man wird dies soweit wie irgendwie mögliche herausgenommen haben, manchmal sind die Grenzen nicht so einzuhalten wie es optimal wäre. Dies "schlecht" zu nennen geht aber auch nicht denn die Fallzahl ist so gering daß man nicht herleiten kann um wieviel (Prozent) sich die Prognose verschlechtert.

            Kommentar


            • Re: Dermatofibrosarkom

              Hallo,
              noch eine zusätzliche Frage.
              Wodurch entsteht das DFSP? Im Internet steht was von Translokationen? Heißt das ich habe irgendwas verändertes in mir? Und wichtig ist mir: kann ich sowas weitervererben? Also diese Art sarkom bzw. die Anlagen in Form dieser Translokation? Bin übrigens männlich.

              Hoffe auf eine schnelle Antwort.

              Kommentar