• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

    Sehr geehrtes Ärzteteam,

    ich bin schockiert und Empört zugleich.

    Ich war heute bei einer Magenspiegelung und da hat man folgende Diagnose gestellt, aus der ich nicht schlau werde. Der Arzt hat mir auch keine Richtige Auskunft gegeben, sondern als ich ihn nach Krebs Fragte, lächelte er und wünschte mir alles Gute. :-/

    Hier die Diagnose:

    Einführen des Gerätes über den Rachen und Vorschieben bis ins Absteigende Doudenum. Die Schleimhaut des Doudenums und Bulbus Doudeni zeigt sich unauffällig.

    Im Antrum, Corpus sowie inversionsdarstellung des Funus und der Cardia regelrechte Schleinhaut.

    Biobsien aus ERHABENHEIT und Z- Linie mit einer KLEINEN ERHABENHEIT und seperat aus einer Entzündungsläsion bei Reflux und normale Ösophagusschleimhaut im gesamten Verlauf.

    Was bedeutet diese kleine Erhabung? Könnte das ein Tumor sein? Ich meine der Arzt hätte es dann doch erkennen müssen. Er war sich nicht sicher und sagte, es sei eine Entzündung. Er wollte nicht so richtig raus rücken mit der Sprache.

    Mit freundlichen Grüßen
    Greeney





  • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

    Es ist Usus das bei solchen Untersuchungen in der Regel Proben aus Magen und /oder Speiseröhre entnommen werden.Kleine Erhabenheiten müssen nicht zwingend auf ein beginnendes Krebsgeschehen hindeuten.Was hätte Ihnen denn Ihr Arzt antworten sollen auf Ihre Frage?Ja,sie haben bestimmt Krebs oder nein,ausgeschlossen? Dazu sind doch Biopsien da um evtl. vorhandene Unregelmässigkeiten abzuklären.Warten sie das Ergebnis ab und machen Sie sich nicht soviele Gedanken um "ungelegte Eier"!Es besteht kein Grund zur Panik.Alles Gute,johlina

    Kommentar


    • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

      Er hätte es doch erkennen müssen, wenn diese Erhabung ein Karzinom ist? Dann kann er mir auch die Frage beantworten ob ja oder nein.

      Kommentar


      • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

        Sicher kann man manchmal mit "Blickdiagnose" gewisse Aussagen machen.Letztendlich zählt aber nur die Histologie.Der untersuchende Arzt muß keine Vermutungen aussprechen mit denen Ihnen sowieso nicht wirklich gedient ist.Was würde es ändern?Es ist immer wie es ist.Sie werden das Ergebnis abwarten müssen wie tausende andere Patienten täglich auch.Und bei den Wenigsten kommt was Schlimmes dabei raus...LG johlina

        Kommentar



        • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

          Liebe johlina, Sie haben meinen Befund gelesen? Es steht nichts von einem Verdacht bezüglich einem karzinom.

          Es ist wie es ist akzeptiere ich aber nicht so wie sie es dahin stellen. Es geht sich hier um Krebs und da ist es gerade völlig unwichtig wie es anderen Patienten ergangen ist obwohl ich das auch sehr schlimm finde.

          Kommentar


          • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

            Ich warte am besten auf eine Antwort von dem Ärzteam.

            Kommentar


            • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

              Liebe johlina, Sie haben meinen Befund gelesen? Es steht nichts von einem Verdacht bezüglich einem karzinom.

              Es ist wie es ist akzeptiere ich aber nicht so wie sie es dahin stellen. Es geht sich hier um Krebs und da ist es gerade völlig unwichtig wie es anderen Patienten ergangen ist obwohl ich das auch sehr schlimm finde.
              Tut mir leid das Sie mich anscheinend missverstanden haben!?Ich hab auch nie behauptet das dort etwas von Krebs steht-im Gegenteil.Und mit "es ist wie es ist" meinte ich das Ergebnis der Biopsie:Entweder gut oder schlecht.Und beides würden Sie akzeptieren müssen-ob das ein Arzt zuvor sagt oder nicht.Ich habe auch nichts geschrieben wie es anderen Patienten ergangen ist?Nur das täglich sehr viele Menschen auf ein Biopsieergebnis warten müssen.Würde man im Vorfeld bereits alles mit 100%er Sicherheit wissen,müsste man nicht biopsieren.Aber diese Debatte bringt nichts,entschuldigen sie ,das ich geantwortet habe.Wird nicht wieder vorkommen.LG johlina

              Kommentar



              • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                Ich warte am besten auf eine Antwort von dem Ärzteam.
                Tun Sie das....trotzdem werden Sie auf Ihr Ergebnis warten müssen.LG johlina

                Kommentar


                • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                  Eins möchte ich aber noch loswerden:Ihr Arzt hat zu Ihnen von Entzündungen gesprochen.Sie glauben das aber nicht und möchten sich hier scheinbar "Entwarnung" holen.Jetzt soll Ihnen ein Arzt aus der Ferne im Forum Sicherheit verleihen,bzw. Entwarnung geben weil Sie an Tumorängsten leiden...oder was sonst hat Ihre Fragestellung bezwecken?An erwiesenen Krebs leiden Sie ja nicht....?LG johlina

                  Kommentar


                  • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                    Den Befund verstehen.

                    Kommentar



                    • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                      Sehr geehrter Herr Dr. Hennesen,

                      Können Sie mir was zu diesem Befund sagen? Was könnte diese kleine erhabenhei t darstellen?

                      Mfg greeney

                      Kommentar


                      • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                        Es ist absolut üblich jede Auffälligkeit zu biospieren, auch einen unauffälligen Magen biopsiert man immer. Da gehts aber auch nicht um Krebs sondern um Entzündungen und Bakterienbesiedlungen die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind. Entzündungen, Narben, Polypen können Erhabenheiten auslösen. Krebs natürlich auch aber seien Sie ganz sicher: Wenn Sie bei einem halbwegs erfahrenen Untersucher waren so kann man sehr gut und zuverlässig abgrenzen zwischen unklaren gutartigen Befunden in Abgrenzung zu möglicherweise oder sicher bösartigen. Ich fürchte, Ihre Angst zwar verstehend, Sie interpretieren in den Befund etwas hinein was Ihnen Ihr Untersucher so nicht gesagt hat. Und das ist unnötig.

                        Kommentar


                        • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                          . Ich fürchte, Ihre Angst zwar verstehend, Sie interpretieren in den Befund etwas hinein was Ihnen Ihr Untersucher so nicht gesagt hat. Und das ist unnötig.
                          Genauso ist es!LG johlina

                          Kommentar


                          • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                            Sehr geehrter Herr Dr. Hennesser,

                            Vielen Dank für Ihre Antwort. Wenn es aber jedoch ein Krebs wäre,so wäre dieser doch im frühstadium und gut heilbar?

                            Mfg greeney

                            Kommentar


                            • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                              Das kann man so nicht sagen denn darüber gibt die Spiegelung keinerlei Aussage. Sie sagt aber auch nichts von einem Krebs bei Ihnen.

                              Kommentar


                              • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                                Sehr geehrter Herr Dr. Henneser, ich War heute bei meinem Hausarzt und er sagte mir, dass der gastroentereologe den Krebsverdacht nicht geschrieben hat,da er wohl die Biopsie abwarten möchte und es offen gelassen. Ich bin jetzt noch mehr verunsichert.

                                Mfg nancy

                                Kommentar


                                • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                                  Das kann man so nicht sagen denn darüber gibt die Spiegelung keinerlei Aussage. Sie sagt aber auch nichts von einem Krebs bei Ihnen.
                                  Fazit: Man muß eben die Histologie abwarten........womit man wieder am Anfang wäre.LG johlina

                                  Kommentar


                                  • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                                    Ja johlina,trotzdem bei Verdacht schreibt man sowie in einem arztbrief und lässt es nicht offen.

                                    Kommentar


                                    • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                                      Sowas in einem Arztbrief

                                      Kommentar


                                      • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                                        Eigentlich wollte ich ja nichts mehr dazu schreiben aber ich sehe das Sie unter einem großen Leidensdruck stehen.Ein Verdacht ist keine Erkrankung!Weshalb sollte da was im Arztbefund stehen?Sie machen sich wegen einer alltäglichen Gegebenheit verrückt!Sie sind beileibe nicht der einzige Patient mt "erhabenen" Stellen.Deswegen muß doch kein Krebs dahinter stecken!Wahrscheinlich wird es sich um eine Entzündung handeln.Sie müssen sich doch erst Gedanken machen wenn so eine Erkrankung tatsächlich diagnostiziert würde!Jetzt steigern Sie sich rein,sind verunsichert und machen sich das Leben schwer.Wenn dann Entwarnung kommt haben Sie wertvolle Lebenszeit unnötig mit Sorgen vergeudet....ich wiederhole es nochmal : Der Befund ist wie er ist.Auch wenn Sie das nicht gerne hören-daran können Sie nichts ändern mit Ihrer Angst.Aber Sie könnten es ändern dass Sie nicht so negativ denken...versuchen Sie etwas gelassener zu werden und alles realistisch zu betrachten.Auch wenn es noch so schwerfällt...LG johlina

                                        Kommentar


                                        • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                                          Johlina, ich möchte nicht mit ihnen diskutieren. Ich habe hier Herrn Dr. Henneser angeschrieben. Er ist Arzt. Und es kann mir was zu diesem Thema sagen.

                                          Mir ist aufgefallen das Sie hier einige User auf das Thema angst ansprechen. Warum? Es völlig normal das man in so einer er Situation angst hat. Und in dieser Situation hilft es auch niemanden ihn auf seine Ängste hinzuweisen, denn wir wissen selbst das wir angst haben.

                                          Meine Frage war: was diese erhabenheit da stellen könnte und ob der gastroentereologe es in dem arztbrief hätte schreiben müssen,wenn aus dieser erhabenheit einen Verdacht auf bösartig stehen würde.

                                          Das es so ist wie es ist, schon klar. Doch die angst das es bösartig ist,ist halt auch klar.

                                          Kommentar


                                          • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                                            Johlina ist jetzt nicht böse gemeint. Aber es besteht ei unterschied zwischen Angst aus Einbildung und der Angst , es wurde was gefunden, könnte...

                                            Kommentar


                                            • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)


                                              Mir ist aufgefallen das Sie hier einige User auf das Thema Angst ansprechen. Warum? Es völlig normal das man in so einer er Situation angst hat. Und in dieser Situation hilft es auch niemanden ihn auf seine Ängste hinzuweisen, denn wir wissen selbst das wir angst haben.


                                              .
                                              Ich spreche das Thema Angst nur an wenn es augenscheinlich auch eine unbegründete Angst ist.(Ich spreche jetzt nicht speziell von Ihnen!)Menschen die eine erwiesene Krebserkrankung haben ,erlebe ich dazu im Gegensatz wesentlich gefasster hier als Menschen die sich diese Erkrankung einbilden..Ich würde mir auch nie erdreisten solchen Menschen mit Krebserkrankungen Antworten auf Ihre Fragen zu geben,dazu fehlt mir die Kompetenz und dafür ist Dr. Hennesser zuständig.Und das sollte ja auch der Sinn dieses Forums sein.Nur:Obwohl ich auch ziemliche Erfahrung im Umgang mit "speziellen" Patienten habe wundert es mich immer wieder wie viele Leute an einer Angsterkrankung zu leiden scheinen.Und das dürfen Sie mir schon glauben:Ich erkenne das anhand von Schreibmustern .Ich verstehe auch Ihre Angst auf der einen Seite-aber auf der anderen Seite ist bisher kein realer Grund dazu vorhanden.Sie hatten eine kleine Erhabenheit wie sie sehr viele Menschen bei solchen Untersuchungen haben.Ich kann jetzt keinesfalls bestätigen das jeder deshalb Krebs gehabt hätte!Mehr wollte ich auch gar nicht rüberbringen..Aber Sie haben Recht,beenden wir diese fruchtlose Diskussion.LG johlina

                                              Kommentar


                                              • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                                                Ja johlina,trotzdem bei Verdacht schreibt man sowie in einem arztbrief und lässt es nicht offen.
                                                Wieso sollte er denn einen Verdacht haben?
                                                Ich denke eher das da kein Verdacht ist und es deshalb offen bleibt.

                                                Biopsien werden gemacht wenn etwas da ist was nicht immer da war, eben auch bei erhabenen Stellen.
                                                Der Arzt kann sich sogar zu 99% sicher sein das es nichts schlimmes ist, es wird trotzdem eingeschickt und untersucht, auch ohne das der Arzt auch nur im entferntesten einen Verdacht auf Krebs hätte.
                                                So funktioniert einfach unser Gesundheitssystem, bei solchen Sachen geht man immer auf Sicherheit, egal was sich der Arzt dazu denkt oder nicht.

                                                Wieso denkst du das der Arzt unsicher war und nicht recht raus rücken wollte mit einer Diagnose?
                                                Er sagte es sei eine Entzündung, was sicher auch richtig ist und warum sollte er noch etwas anderes vermuten?
                                                Wenn er sagen würde, es ist eine Entzündung, aber natürlich kann es auch was ganz schlimmes sein, dann hätte er vielleicht auch recht, aber es wäre keine Antwort mit der irgendein Patient etwas anfangen könnte weil es keiner weiß, bis die Biopsie gemacht wurde.

                                                Ich finde du verlangst ein bisschen viel von den Ärzten, es sind Menschen die ihren Job so machen wie sie ihn machen.
                                                Wenn sie nun mal nichts weiter sagen können, dann heißt das nicht das es schlechte Ärzte sind, sondern das sie eher sorgsam mit dem umgehen was sie sagen.

                                                Es ist vollkommen normal wie das bei dir gelaufen ist und wie gesagt, wenn dein Arzt bei Verdacht nichts findet, dann wird es auch keinen geben.
                                                Mich wundert es das er sich darüber wundert, hat er vielleicht aus deiner Beschreibung geschlossen das der Arzt einen Verdacht hatte, den es aber in Wirklichkeit nicht gab und nur einer Fehlinterpretation entsprungen ist?

                                                Kommentar


                                                • Re: Diagnose Speiseröhrenuntersuchung ( Krebs?)

                                                  Hallo Tired,

                                                  Danke für deine Antwort. Ich sage nicht dass er ein schlechter Arzt ist. Nur wenn alles okay gewesen wäre, hätte man es meiner Meinung sagen können und nicht rumdruxen.

                                                  Deinen letzten Satz versteh ich nicht.

                                                  Gruß greeney

                                                  Kommentar