• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Weichteilplus in der Lunge

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weichteilplus in der Lunge

    Bei meiner Lebensgefährtin (42 J.) wurde vor ein paar Monaten Hautkrebs festgestellt,sie ist inzwischen im Nachsorgeprogramm.Da sie über Atembeschwerden klagte,wurde bei Diagnosestellung auch ein Thorax-CT gemacht und dabei ein „Weichteilplus im linken Oberlappen,grenzend an eine Pneumozotele“ festgestellt,max. 8 mm groß.

    Eine Probenentnahme (Zytologie o.ä.?) zeigte eine „mäßige granulozytäre Entzündung“ und „Zeichen der chronischen Bronchitis“.Ein Kontroll-CT nach einigen Monaten zeigte keine Veränderung des „Weichteilplus“.

    Da ich bislang noch kein Mal mit einmal Lungenfacharzt sprechen konnte,wende ich mich an dieses Forum: Was bedeutet „Weichteilplus,grenzend an eine Pneumozotele“?Ist das gleich bedeutend mit einem Lungenrundherd?

    Der Radiologe sagte,es sei sicher keine Metastase vom Krebs,da Lungenmetastasen fast nie einzeln auftreten würden.Stimmt da so – kann wirklich eine Metastase ausgeschlossen werden?

    Wenn von einer Entzündung/Bronchitis die Rede ist, warum muss dieses „Weichteilplus“ noch immer weiter im CT beobachtet werden – kann es also doch noch was bösartiges sein (meine Frau raucht leider noch immer…)?

    Vielen Dank im Voraus,
    Herbert B.

  • Re: Weichteilplus in der Lunge

    Weichteilplus ist ein Lungenrundherd, sehr interessant welche Formulierungen da gewählt werden, ich kann ein Schmunzeln nicht verleugnen. Sehr oft liegen solche kelinen Rundherde so daß sie keiner vernünftigen Punktion zugänglich sind, in der Mehrzahl der Fälle sind sie gutartig. Hat man einen Tumorverdacht (Größenveränderung, Veränderung des Aussehens, der Wandumrandung, der Dichte im CT) hilft die operative Entfernung. Macht man das bei allen Rundherden sofort würde man sehr viel Überflüssig operieren, insofern ist es absolut korrekt -und oft der einzige Weg- zunächst abzuwarten. Der weitere VErlauf, insbesondere eine mögliche Größenveränderung ist der sicherste Weg einer Unterscheidung zwischen bös-und gutartig. Kurzum: Kontrolle in 8 Wochen wäre hier absolut korrekt.

    Kommentar


    • Re: Weichteilplus in der Lunge

      Gut – das deckt sich ja mit dem wenigen, was ich bislang auch von den Ärzten zu dem Thema gehört habe.Leider macht sich meine Lebensgefährtin immer noch Sorgen um eine mögliche Metastase.Mal abgesehn davon,dass es ja wohl eher unwahrscheinlich ist,dass ein Hautkrebs grade in die Lunge strahlt:Kann man auf einem CT-Bild durch die Lage des Lungenrundherds innerhalb der Lunge Rückschlüsse ziehen,ob es eine Metastase sein könnte? Habe gelesen, dass diese selten im Lungenoberlappen auftreten und vor allem,dass Metastasen selten einzeln erscheinen.

      Kommentar


      • Re: Weichteilplus in der Lunge

        Nein, es gibt ein paar Kriterien (glatte oder unregelmäßige Wandbegrenzung, einheitliches oder inkonstantes Dichteverhalten) welche indierekt einen Hinweis geben können, aber insgesamt ist auch das reine Spekulation und hilft im Einzelfall nicht weiter. Es gibt keine Situation bei denen dies für die Betroffenen nicht problematisch ist, die Belastung ist immer da und man kann die Sorgen nicht wegnehmen. Völlig verständlich. Aber genau in so einer Situation ist es wichtig zu einem vernünftigen Vorgehen zu raten -wie hier offenbar geschehen- und nicht in Aktionismus zu verfallen.

        Kommentar



        • Re: Weichteilplus in der Lunge

          Zunächst einmal danke für die prompten Antworten.Eines ist mir allerdings immer noch schleierhaft: Die Ärzte gehen ja auch davon aus, das dieses „Weichteilplus“ eine Entzündung als Ursache hat.Wie kann es aber sein, dass sich diese Entzündung beim Kontroll-CT unverändert gezeigt hat? Wenn an einer anderen Stelle im Körper eine Entzündung auftaucht, so ist die doch nach 2 oder 3 Monaten abgeklungen bzw. ganz verschwunden.Oder gibt es sowas wie eine chronische Entzündung in der Lunge, die sich praktisch nicht verändert?

          Kommentar


          • Re: Weichteilplus in der Lunge

            Es kann sich um Narben, Granulome und viele andere Ursachen handeln. Sehe ich das richtig das nun ein Kontroll-CT einen gleichbleibenden Befund gebracht hat? Das wäre dann ein Stück hin zur Beruhigung denn Bösartigkeit hieße Wachstumstendenz.

            Kommentar


            • Re: Weichteilplus in der Lunge

              Ja, richtig.3 Monate,nachdem dieses Weichteilplus erstmals gesichtet wurde,wurde noch mal ein CT gemacht,im Bericht steht „kein signifikanter Befundwechsel“.Beunruhigend finde ich jedoch,dass noch 2 weitere CTs gemacht werden müssen-eines noch nach 6, eines nach 12 Monaten.Gibt es so langsam wachsende Tumorarten/Metastasen,dass man das so lange nachkontrollieren muss?

              Kommentar



              • Re: Weichteilplus in der Lunge

                Ja, die gibt es aber die Wahrscheinlichkeit daß nun noch etwas Bösartiges heruaskommt ist durch das erste Kontroll-CT schon erheblich! gesunken. Sie schaffen das nun sicherlich etwas besser die Zeit abzuwarten, immerhin haben Sie die definitv wichtigsten 3 Monate bereits hinter sich. Sehen Sie die nun folgenden Untersuchungen als eine Kontrolle zu Ihrer Sicherheit. Bisher war es ja mehr eine Kontrolle um zu klären ob es etwas Schlimmes ist.

                Kommentar