• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Melanom in Situ Angst

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Melanom in Situ Angst

    Hallo Herr Dr.,

    Bei mir wurde ein Melanom in Situ diagnostiziert ziemlich früh für mein Alter wie ich finde bin 32 Jahre alt . Würde Ihnen gerne mal den Befund hier zitieren und würde gerne wissen ob ich mit echt keine Sorgen machen muss . Es wurde ein nachschnitt gemacht aber kein Ultraschall oder sonstiges.

    Diagnose : Melanom in Situ

    Die Zellen des melanozytären Tumors zeigen eine positive intrazytoplasmatische Immunreaktion auf die o.g. Melanom Marker,zusätzlich erkennt man eine tumorzellaszension.
    Ebenfalls positiv reagieren die Tumorzellen auf Antikörper gegen p21 und teilweise auch vermindert auf Antikörper gegen p16.
    Auch hier sowie mit dem profilerationsmarker ki67 ist eine tumorzellaszension erkennbar.
    Die Mikronesisch gemessene horizontale tumorausdehnung beträgt 1,5 mm.
    Die tumorentfernung zu einem längsseitigem präparatenrand beträgt 1,3 mm und zum anderen längsseitigem präparatenrand 2,4 mm .
    Aufgrund der immunhistochemischen reaktionsorofil liegt ein Melanom in Situ vor. Dieses ist in toto reseziert.

    Tumoraustadium : pTis ( 1.5 mm )
    RO ( min.1,3 mm )
    Clark Level 1

    Mir macht das Wort tumorzellaszension echt Angst

  • Re: Melanom in Situ Angst

    Es handelt sich zwar um bösartige Zellen, jedoch nicht um einen Krebs. Die Unterscheidung ist wichtig denn bei Ihnen hat das bösartige Wachstum keine anderen Hautschichten erreicht, es hat keine Ausbreitung irgendwohin stattgefunden sodaß man das ganze als Vorstufe eines Krebses sehen kann bzw. darf. Man könnte auch sagen "gerade noch rechtzeitig"!

    Kommentar


    • Re: Melanom in Situ Angst

      Hallo,

      Erstmal vielen Dank für Ihre Antwort .
      Ohhh man also kurz vor knapp

      Kommentar


      • Re: Melanom in Situ Angst

        hallo herr dr.,
        bei mir wurde vor einem jahr ein weißer und ein schwarzer hautkrebs festgestellt.
        zum glück ganz früh,sodaß noch keine metastasen festgestellt wurden.
        nun muss ich alle 3 monate zur melanomnachsorge in die hautklink.
        meine frage: meine krankenkasse KVB (privat) lehnt die erstattung der kosten ab mit der begründung, vorsorgeuntersuchungen würden nur alle 2 jahre erstattet. ist eine nachsorgeuntersuchung mit einer früherkennung untersuchung gleichzusetzten?

        mfg

        Kommentar



        • Re: Melanom in Situ Angst

          entschuldigung,ich glaube ich habe meine frage falsch plaziert.

          Kommentar


          • Re: Melanom in Situ Angst

            In Ihrem Fall handelt es sich nicht um Vorsorgeuntersuchungen,sondern um notwendige Nachsorge!Ich kann mir diese Ablehnung nicht vorstellen.Womöglich liegt ein Mißverständnis vor?Lassen Sie das nicht auf sich beruhen.Ich bin auch KVB versichert und bin etwas erstaunt.LG johlina

            Kommentar


            • Re: Melanom in Situ Angst

              Nun, man muß da differenzieren. Richtig, es geht um eine Nachsorgeuntersuchung. Wie oft diese sein sollte, darüber gibt es unterschiedlich Meinungen und auch die Leitlinien sehen dies in Abhängigkeit vom Tumorstadium und den Jahren nach der Diagnose. 3 Monate sind nicht in Stein gemeißelt sondern gelten für fortgschrittene Stadien nach OP in den ersten 3 Jahren. NAchsorgeuntersuchungen beim Melanom sind keineswegs unumstritten da es keine Belege dafür gibt daß sie die Lebenserwartung in irgendeiner Weise günstig beeinflussen. Die Wahrheit liegt, wie sie oft, irgendwo zwischen der (falschen) Darstellung Ihrer Kasse und Ihrer (nicht zwingend richtigen) Handhabung.

              Kommentar