• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gebärutterkrebs - was nun?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gebärutterkrebs - was nun?

    Guten Tag,

    bei meiner Mutter (68 Jahre) wurde vor kurzem wegen Auffälligkeiten die Gebärmutter entfernt. Darin fand man einen Tumor, ein Adenokarzinom. der Gebärmutterschleimhaut. Nun sind wir alle geschockt, ratlos und vor allem besorgt. Die Klassifizierung des Karzinoms lautet "G1 pT1b Nx Mx". Ich habe natürlich schon gegoogelt, was dies bedeutet, aber dennoch habe ich ein paar Fragen. Kann mir jemand weiterhelfen?

    1. Wie kann man jetzt herausfinden, ob es Metastasen gibt? Welche Untersuchungen sollte man dafür machen?
    2. Da die Gebärmutter nun schon draußen ist, sollte man noch irgendeine Behandlung jetzt anschließen? Welche?
    3. Was muss meine Mutter jetzt für die Zukunft beachten? Gibt es regelmäßige Kontrollen? Wie geht es weiter?
    4. Im Befund der Pathologie steht etwas von "bräunlichen weichen Mikroverdickungen" im Endometrium. Was bedeutet das?

    Ich mache mir jetzt wirklich große Sorgen und möchte wirklich verstehen, was los ist, und wie es nun weitergehen soll. Es wäre sehr schön, wenn mir jemand weiterhelfen könnte.
    Vielen Dank!!

  • Re: Gebärutterkrebs - was nun?

    Ein Ultraschall reicht da meist aus, ein MRT des Beckens kann man man machen. Eine Zusatztherapie wird man Ihnen wahrscheinlich nicht vorschlagen. Eine Nachsorge wird Ihr Frauenarzt vornehmen. Es handelt sich um ein Anfangsstadium mit guter Prognose und sehr guter Differenzierung (G1), das heißt die Tumorzellen hatten noch sehr viel Ähnlichkeit mit dem NOrmalgewebe. Auch dies spricht für die sehr gute Prognose und erklärt warum man möglicherweise auf weitere Untersuchungen und NAchbehandlungen verzichtet hat. zu 4) ??

    Kommentar


    • Re: Gebärutterkrebs - was nun?

      Vielen Dank für Ihre Antwort, Dr. Hennesser!
      Wir haben heute mit dem Arzt gesprochen. Er moechte eine lokale Strahlentherapie machen. Ein MRT wurde nicht gemacht.
      Ich frage mich, ob es nicht sinnvoll wäre, auch die Lymphknoten zu untersuchen. Das wurde nämlich überhaupt nicht gemacht. Sollte man nicht abklären, ob die Lymphknoten betroffen sind? Was meinen Sie?
      Ich mache mir große Sorgen und moechte ganz sicher gehen, dass nichts übersehen wurde.
      Vielen Dank!

      Kommentar