• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Fokale noduläre hyperplasie

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fokale noduläre hyperplasie

    Hallo :-)* Ich bin neu hier und durch Zufall auf dieses Forum gestoßen. Nachdem ich mir viele alte einträge durchgelesen habe,möchte ich gerne meine bisherige Geschichte erzählen und hoffe auf Rat. Ich bin 28 und habe vor 19 Monaten einen kleinen Jungen geboren. Vor 1 Jahr war ich bei meinen Hausarzt der ein großes Blutbild machte wobei ein erhöhter Ggt von 80 auffiel. Darauf hin bin ich alle 3 Monate zur Kontrolle hab weitestgehend auf Medikamente und Alkohol verzichtet aber der Ggt wurde nicht besser. Im Dezember 2015 stieg er dann auf 84 an und mein Hausarzt wollte nur wieder Kontrolle in 3 Monaten. Daraufhin fing ich mut der Einnahme vin Marindistel an und bin zu einem Internisten der mir Blutabnahm und mich zum Ultraschall bestellte. Am Mittwoch war ich also zum Ultraschall dort und leider entdeckte die Ärztin ein 11x12 cm großes "etwas " an/auf der Leber. Sie sagte damit hätte sie jetzt nicht gerechnet. Sie könnte mir nicht sagen was es ist,sagte aber ich solle mal FNH Googlen wenn ich unbedingt Googlen wolle. Sie meinte das was sie da sehe wäre sehr untypisch. Daraufhin rief Sie direkt bei uns im Krankenhaus an um mir so schnell wie möglich einen Termin zum Ultraschall mit Kontrastmittel zu holen. Ich war danach total fertig und mir gingen nur die aller schlimmsten Gedanken durch den Kopf. Am Donnerstag dann rief mich das KH an und ich durfte um 11.45 vorbei kommen. Der Arzt dort hat dann erstmal ein normales Ultraschall gemacht und mir dann das Zeug gespritzt. Er sagte mir dann das er einen gutartigen Tumor vermutet da sich bei einem bösartigen das wohl nach 5 min schwarze färbt. Er meinte zu 80-90% gutartig und er müsste zur Sicherung keine Biopsie haben aber er hätte das Gefühl das es für mich wichtig wäre. Er schickte mich dann raus um den zettel für die Biopsie durch zu lesen und er würde sich das nochmal in ruhe ansehen. Nach 20-30 min rief er mich dann zu sich und sagte er hätte sich das jetzt nochmal ganz in Ruhe angesehen und er wäre der Meinung das es gutartig ist und die typischen Anzeichen für eine FNH aufweist, eine Biopsie sei nicht notwendig. Er sagte, das an der Stelle wo er zur Biopsie rein müsste eine dicke Hauptschlagader sitzt und ich es mir deshalb gut überlegen sollte. Man sollte es in einem 3/4 Jahr nochmal kontrollieren. Wir verblieben dann so das er nochmal mit meiner Internistin Rücksprache halten wolle was ich auch tun möchte. Zu ihr kann ich jetzt erst am 02.02 wieder hin. Ich habe natürlich bammel das es plötzlich doch heißt es sei bösartig. Ich komme grad gar nicht klar :-(. Ich werde mir natürlich noch eine zweite Meinung einholen. Kennt ihr gute Ärzte in der nähe von NRW? Wann ist so eine Diagnose sicher?* Kann das Dingen reißen ? Was passiert wenn es drin bleibt? Ich würde gerne erleben wie mein Sohn aufwächst!!!!

  • Re: Fokale noduläre hyperplasie

    Eine FNH ist gerade bei jüngeren Frauen eine häufige und typische Ursache solcher Befunde. Verständlich daß man da erstmal unruhig wird, eine bösartoge Ursache in Ihrem Alter wäre aber extremst untypisch. Eine Kontrolle in 3 Monaten ist ein logisches Vorgehen, alle anderen Arten von Untersuchungen MRT,CT etc. bringen nichts da sie keinerlei Sicherung einer Diagnose bringen sondern nur Wahrscheinlichkeiten. Eine Punktion dieser sehr großen Veränderung sollte problemlos möglich sein, Teile davon liegen sicherlich sehr weit von der Aorta entfernt.

    Kommentar


    • Re: Fokale noduläre hyperplasie

      Hallo Dr.Hennesser,

      Vielen Dank für Ihre beruhigende Antwort. Im ersten Moment ist man wirklich wie vor den Kopf geschlagen aber so langsam bin ich wieder guter Dinge. Macht eine Biopsie den Sinn? Mir wurde gesagt das es nicht unbedingt nötig sei um eine sichere Diagnose zu stellen weil eine Biopsie ja auch nicht ohne sein soll.

      Kommentar


      • Re: Fokale noduläre hyperplasie

        Wenn die Empfehlung nach Ultraschall ist erstmal abzuwarten würde ich das nicht 3/4 Jahre sondern 3 Monate machen. Besteht dann Größengleichheit wird die Beruhigung noch größer sein als jetzt. Eine Biospie, wenn jetzt nicht vorgeschlagen seitens der untersuchenden Kollegen, ist sicherlich nicht nötig. Meine Argumentation geht eher dahin daß eine Punktion unter Ultraschallkontrolle normalerweise ein sehr kleiner ambulanter Eingriff ist, sofern man Ihnen dazu rät.

        Kommentar



        • Re: Fokale noduläre hyperplasie

          Hallo Dr.Hennesser.
          Ich melde mich hier nochmal. In 3 Wochen ist endlich der nächste Ultraschall und ich bin total beunruhigt. Ich hab das Gefühl das ich dort eine leichte Erhöhung wie ab und an ein ziehen und einen leichten Schmerz verspüre.

          Kommentar


          • Re: Fokale noduläre hyperplasie

            Das Sie etwas von der Veränderung spüren halte ich für sehr unwahrscheinlich, die Leber hat keinerlei Nerven, es sei denn der Befund liegt am Rand und berührt die Leberkapsel. Aber das scheint ja nicht der Fall zu sein.

            Kommentar