• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unklarer Lungenrundherd

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unklarer Lungenrundherd

    Guten Tag ins Forum,

    im Sommer letzten Jahres wurde bei mir (50 J.) Enddarmkrebs festgestellt. Dieser hat sich infolge einer Strahlen- und Chemotherapie gut zurück entwickelt, so dass der OP-Abschlussbefund besser als erwartet ausfiel (T2 N0 M0).

    Meine Sorge gilt weniger dem Darmkrebs als einem unklaren Lungenrundherd von max. 9 mm Ausdehnung, der bei der Erstdiagnose des Darmkrebses im CT festgestellt wurde. Weitere Untersuchungen (PET-CT, Bronchioskopie) brachten kein eindeutiges Ergebnis, so dass die Ärzte zu weiteren CT-Kontrolluntersuchungen rieten. Die 1. dieser Kontrollen nach 3 Monaten zeigte keine Vergrößerung des Herdes; die nächste Untersuchung soll nach 6 Monaten folgen. Meine Fragen zu diesem Rundherd:

    - Ein Lungenarzt teilte mir mit, es sehe nicht nach einer Metastase aus; ein unabhängig entstandener Lungenkrebs (ich rauche seit 30 Jahren) sei aber nicht auszuschließen. Wie lässt sich so etwas feststellen: gutartig – eventuell, Lungenkrebs – eventuell, aber Metastase – nein ??? Liegt es an der Lage in der Lunge, an der Tatsache eines EINZELNEN Herdes?

    - Ich war zur Zeit der Kontrolluntersuchung in einer Chemotherapie (Capecitabin). Könnte dadurch nicht auch das Wachstum eines vermeintlich bösartigen Lungenherdes zwischenzeitlich aufgehalten worden sein?

    - Sollte es sich wirklich um etwas Bösartiges handeln: Nach Aussagen der Ärzte sei der Herd gut erreichbar und die Heilungschancen sehr groß. Wenn ich diverse Studien aus dem Internet lese, sieht die Sache, zumindest im Fall einer Metastase, aber anders aus: Heilungschancen von Lungenkrebs im Frühstadium bis zu 80 %, bei Metastasen nur um die 25 %

    Die medizinisch wahrscheinlich sinnvollste, aber psychologisch ungünstige Vorgehensweise des Abwartens der Ärzte macht mir größte Sorgen, und ja, ich WEISS, dass ich das Rauchen aufgeben sollte… es ist nur verdammt schwer, trotz aller gesundheitlicher Bedenken! Gibt es berechtigte Hoffnungen, dass ich – nach überstandener Darm-OP – nicht das nächste Krebsdrama erleben muss?

    Susanne S.

  • Re: Unklarer Lungenrundherd

    Ja, da ist wirklich Geduld gefragt und Ihre Unruhe ehrt Sie gewissermaßen - Sie wollen Klarheit über sich. Man kann die Klarheit zum jetzigen Zeitpunkt aber nur durch eine OP des Rundherdes erreichen. Anders scheint man nicht dranzukommen. Ihre Aussage zur Heilungschance bei Lungekrebs unter 1cm Größe kann ich nur bestätigen bzw. sagen daß diese bei 90% liegt. Eine Fernmetastase eines Rektumkarzinoms wäre deutlich ungünstiger, beide Möglichkeiten erscheinen ebenso möglich wie ein zufälliger entdeckter gutartiger Befund, wahrscheinlich gibt es keine früheren Vergleichsaufnahmen? Wenn Sie es irgendwie aushalten wollen erscheinen 6 Monate erscheinen aus onkologischer Sicht aber zu lange! Spätestens nach 3 Monaten wäre eine Größenkontrolle sinnvoll und beim kleinsten Zeichen eines Wachstums --> raus damit. Andererseits, Sie haben 2 Faktoren die doch eher gegen etwas Gutartiges sprechen (Enddarmkrebs, 30 Jahre Rauchen) sodaß auch eine OP zum jetzigen Zeitpunkt sicher nicht verkehrt wäre.

    Kommentar


    • Re: Unklarer Lungenrundherd

      Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

      Ein Kontroll-CT nach 3 Monaten ist ja bereits gemacht worden; eine Größenveränderung zeigte sich nicht. Meine Sorge ist jedoch, dass die Chemotherapie mit Capecitabin dazu beigetragen haben könnte, und dass nach Abschluss der Therapie der Herd weiter wachsen würde - oder liege ich damit falsch? (Aufgrund der derzeitigen, zweiten und adjuvanten Chemo wäre eine OP zum jetzigen Zeitpunkt wahrscheinlich ohnehin nicht durchführbar.)


      Kommentar


      • Re: Unklarer Lungenrundherd

        Capecitabine spircht nicht gegen die Durchführung einer OP, man würde die Einnahme aber pausieren. Es ist in der Tag möglich daß die derzeitge Chemotherapie Einfluß auf das Größenverhalten hätte, wie gesagt ist das alles sehr spekulativ. Sollte dies der Fall sein, es sich also um eine Metastase des Rektumtumors handeln so verlieren Sie mit Abwarten jedoch keinerlei Zeit da es sich um eine bereits eingesetzte Fernmetastasierung handeln würde und sich das Stadium somit nicht mehr verändern würde/verändern ließe.

        Kommentar



        • Re: Unklarer Lungenrundherd

          Wenn ich Sie recht verstehe, würden Sie also - im Gegensatz zum behandelnden Lungenarzt - eine sofortige OP befürworten. Ich habe, ehrlich gesagt, nach den Erfahrungen mit der Darm-OP sehr große Angst vor einem weiteren chirurgischen Eingriff, wenn er auch kleiner sein mag. Spricht die unverminderte Größe des Herds im Vergleich zum CT 3 Monate zuvor nicht doch eher für die Tatsache, dass es sich um etwas Gutartiges handeln könnte?

          Kommentar