• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphknoten (Krebsangst)

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphknoten (Krebsangst)

    Hallo, Herr Prof. Wust. Da ich leider zu inkompetent bin um einen Beitrag zu erstellen, schreibe ich ihnen hier eine private Nachricht.

    Ich habe seit nun mehr 8 Wochen geschwollene Lymphknoten. Dies bereitet mir große Sorgen. Genauer gesagt habe ich ungefähr einen geschwollen Lymphknoten unter meinem linken Unterkiefer. Ich war bei 4 Ärzten , davon 1 HNO Arzt, die alle sagten, dass sie ein Lymphom erkennen würden und sie nichts verdächtiges tasten. Der HNO arzt machte vor 3 Wochen einen Ultraschall wo er irgendetwas von einer Erzündung erzählte und einem weißem Brandherd in dem Lymphknoten erzählte. Der größte Lymphknoten maß einen Durchmesser von 2,5 cm. Nun bemerkte ich und meine Mutter, dass der Lymphknoten immer weiter wächst. Ganz langsam kaum sichtlich. Währenddessen hatte ich zu Beginn der LK-SChwellung Halsschmerzen , Husten , Räuspern .. eine klassische Entzündung. Diese ist nun besser geworden , zieht sich aber nach 8 Wochen immer noch so hinter mir her. Ich habe höllische Angst, dass meine Ärzte trotz Ultraschall einfach inkompetent sind und ich ein Lymphom habe, da ein LK der nach 8 wochen noch weiterwächst, keine andere Möglichkeit bietet(soviel habe ich gegooglet, bin aber auch sehr ängstlich bei sowas). Währenddessen habe ich Begleitsymptome wie Abgeschlagenheit(ich mache eig. gar nix), Appetittlosigkeit und Gewichtsabnahme(6 Kilo in 5 wochen bei einem Gewicht von 60 KG und Schluckbeschwerden. Ich habe eine solche Angst und bin mir eigentlich sicher , dass ich Krebs habe. Andere Möglichkeiten sehe ich gar nicht. Wie würden sie diesen Lymphknoten einschätzen. Kann man seinem Arzt nach einem 8 wochen LK noch vertrauen, dass es nichts ist. Ich schätze der LK ist nun 4 cm groß, werde aber einen weiteren Ultraschall termin machen(Hilft ein Ultraschall überhaupt in diesem fall). Habe gelesen, dass eine größe von 3-5cm bei einem LK , man entweder stufe 2 oder 3 erreicht hat und die Heilungschancen nur noch 35% sind(stimmt dies)?

    LG Sunflower18

  • Re: Lymphknoten (Krebsangst)

    kleiner nachtrag: hatte ja wirklich lange halsschmerzen die ich jetzt in den Griff gekriegt habe, habe aber extrem viel Schleim (den ich auch aushuste) mundgeruch und eine sehr belegte verpickelte Zunge

    Kommentar


    • Re: Lymphknoten (Krebsangst)

      Hallo ihr Lieben,

      der Post von Sunflower ist ja nun etwas älter.
      Dennoch möchte ich meine Geschichte erzählen, da man ja sobald man geschwollene Lymphknoten googlet, gleich seine eigene Krebstherapie mitgooglen kann.

      Also ich bemerkte plötzlich in der Sbahn an meinem Hals einen dicken Knubbel...anfangs dacht ich mir nichts dabei, hab mich drüber lustig gemacht.
      Habe es jedoch schon wenige Tage später abchecken lassen - geschwollener Lymphknoten - nichts schlimmes.
      Also fing ich an zu googeln.... und da hab ich mich selbst diagnostiziert - ich habe eindeutig Lymphknotenkrebs ...
      Ich habe mich in die Sache so sehr reingesteigert.
      Jeden Tag saß ich Stunden vor google, habe mir Youtubevideo angeschaut und mir meine Diagnose selbst immer wieder bestätigt.
      5 Ärzte habe ich besucht, keiner nahm mich ernst.
      Ich war jeden Tag stundenlang am heulen, habe nichts mehr gegessen und war psychisch gar nicht mehr anwesend - mein Dad wollte eines Abends sogar den psychologischen Notdienst rufen - und warum?
      Weil ich den ganzen Tag googelte.
      5 Ärzte gaben Entwartung - 5 Ärzte haben gesagt es fühlt sich nicht schlimm an , Blutwerte sind okay, Ultraschall ist unauffällig.
      Aber laut google sind das alles keine aussagekräftigen Angaben.
      nach 6 Wochen überwies mich ein Arzt zum MRT ( wohlbemerkt nachdem ich eine Panikattacke in der Praxis bekam)
      MRT war also auch unfällig und der Arzt wollte mich nun zum Psychologen überweisen.
      naja ich bekam mich dann mal wieder ein und unterlies es zu googeln.
      Was soll ich sagen
      nach 9 Wochen war das Ding weg.
      Ich hatte nie irgendwelche Nebenwirkungen.
      Habe jedoch satte 7 Kilo abgenommen weil ich mir selber einfach so ein Stress gemacht habe.
      Was werden jetzt die Kritiker sagen? Was würde google sagen? - Blutwerte sind nicht aussagekräftig, ein MRT und Ultraschall auch nicht und "ich war bei 7 Ärzten und der 8. Arzt hat es erst rausgefunden" - tja, dann ist man wohl machtlos


      Also Leute, denkt dran, die Leute die es trifft und das sind weit unter 5% wenn nicht sogar mehr die Lymphdrüsenkrebs haben.... , nur die schreiben hier rein.
      Keine schreibt mehr rein das es nach 6 Wochen weggegangen ist, denn für diese Menschen ist das Thema gegessen.

      Deshalb poste ich das jetzt auch mal !
      Also ich hatte keinerlei Nebenwirkungen, nur einen 2 cm großen Lymphknoten am Hals, der nun nach 9 Wochen weg ist. ( und ja omg google sagt man soll nach 4 Wochen driiiiiiingend zum Arzt - man stirbt nämlich bald)
      Hört auf zu googeln, geht zum Arzt, geht zu 2 Ärzten oder auch 5 wenn es euch beruhigt.
      Aber wenn die sagen es ist nichts, vertraut Ihnen.
      Ich weiß selber und ich habe glaube jeden Post bei google gelesen, dass hier sämtliche Horrorstories geschrieben werden, aber wenn genauso viele Schreiben bei denen Nichts war, wäre das wohl weitaus die Mehrheit als von denen, die schreiben das sie schlechte Erfahrung gemacht haben mit einem geschwollenen Lymphknoten !



      Liebe Grüße,
      Franzi

      Kommentar


      • Re: Lymphknoten (Krebsangst)

        Und die Moral von der Geschicht....vertraue lieber "Google" nicht!
        Aber leider finden die meisten Betroffenen den "Absprung" nicht und irren jahrelang mit unrealistischen Ängsten von Arzt zu Arzt..Sie vertrauen weder Ärzten noch Laborergebnissen...und glauben immer das Sie sterbenskrank sind.Traurig,aber wahr!LG Johlina

        Kommentar