• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

    Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs Heute, 14:27 Sehr geehrter Damen und Herren, Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll... Seit Anfang Juni habe ich "größere "Probleme mit meinem Körper. Im Juni hatte ich in der linken Brustgegend ein stechen, was immer schlimmer wurde. Mir war das sehr unheimlich und ich bin ins Krankenhaus. (ich bin 30 Jahre und habe vor einem Jahr einen kleinen Jungen zur Welt gebracht. Seit der Geburt meines Sohnes leide ich unter Verlustängsten, die mich oder meinen Sohn betreffen. Ich selbst habe meine Mutter mit 6Jahren durch einen Unfall verloren.) Jedenfalls bin ich mit diesen stechenden Schmerzen ins Krankenhaus, weil ich auch mal wieder extremes Herzrasen hatte. Im KH wurde EKG gemacht, Blut abgenommen und der Brustkorb geröntgt. Alles in Ordnung. Ich muss dazu schreiben, das ich eine Trichterbrust habe, Skoliose, Beckenschiefstand, Holkreuzsehr schlank bin und mittlerweile ganz schön "eingefallen " wirke. Die Schmerzen verschwanden in den nächsten Tagen. (Ein paar Tage vor den Schmerzen hatte ich Ärger mit meinem Freund und es kam die Kündigung wegen Eigenbedarf ins Haus geflattert. Im Juli fingen dann die Bauchbeschwerden bzw Unterleibschmerzen an. Ich habe das meinem Hausarzt mitgeteilt, er meinte es ist der Stress. Blutwerte abgenommen, abgetastet... Alles ok. Ich sollte nochmal zum FA gehen. Dort auch alles ok. Am Anfang war es auch eher ein Schmerz bei dem ich auf die Eierstöcke getippt hätte. Dann war es aber immer an anderen Stellen, immer ein kleines zwicken und Zwacken an verschiedenen Stellen im Bauchraum. 2xwurde schon ein Ultraschall vom Bauchraum gemacht, alles ok. Blutwerte waren auch ok, bis auf der Leberwert der bei 37 lag was aber wohl im Grenzbereich ist. Als ich Ende Juli eine Woche am Meer war, hatte ich keine Beschwerden. Mich beunruhigt dieses zwicken und Zwacken aber extrem. Mein Bauch grummelt auch mehr als sonst. Wenn ich meinen Bauch abtaste, dann spüre ich an den Stellen die weh tun kleine "Verhärtungen "die ich etwas massiere und dann wird es besser. Im Moment habe ich um den Bauchnabel rum, links über dem Bauchnabel, Punkte die mir weh tun. Ich stille noch und ich hoffe das es damit zusammen hängt das ich noch ein bisschen abgenommen habe. Ich fühle mich mit 49,7 kg sehr unwohl. Leider ist es auch so das ich bei Stress nicht so viel Hunger habe bzw mit Kleinkind nicht so die Zeit ist zum Essen. Beim Orthopäden war ich auch schon, der Stellte 3Blockaden fest. Ich drehe fast durch, weil ich so große Angst vor Krebs habe. (eine alte Schulkameradin hat mit 29 Bauchspeicheldrüsenkrebs bekommen) Ich ernähre mich relativ Gesund, rauche nicht und Alkohol war früher in Maßen nur zu Partys dabei. Eine Laktoseintoleranz wurde festgestellt und ich ernähre mich Seit 3wochen Glutenfrei. (war der Tipp von meiner neuen Hausärztin) Ich traue mich einfach nicht eine Darmspieglung zu machen. Ich bin durch meine pda Geschichte bei der Geburt extremer Angstpatient. Was könnte ich haben? Achso, mein Stuhlgang ist regelmäßig fest bis leicht Breiig und Fuchsfarbend. Ich habe das Gefühl das es etwas sehr unverdaut aussieht. Es wäre sehr nett wenn Sie mir Antworten. Lieben Dank

  • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

    mir geht es genauso wie dir!
    seit der geburt meines sohnes vorn2 jahren habe ich angst zu erkranken. es vergeht keine woche wo ich nicht irgendwelche "wehwehchen" habe
    keiner aus der familie kann mein jammern mehr hören und ich dreh langsam durch mit der ständigen angst

    Kommentar


    • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

      Hallo ,ihr beiden!
      Angst ist auch eine Krankheit und sollte frühzeitig behandelt werden bevor sie aus dem "Ruder" läuft.Es gibt eine sog. somatoforme bzw. generalisierte Angststörung die sich in solchen körperlichen Beschwerden äußern kann.Leider kommt man da selten alleine wieder raus...Ich möchte niemanden zu nahe treten,aber ich würde an eurer Stelle mit dem Hausarzt offen darüber reden.Er kann weitere Anlaufstellen(Fachärzte) zur Behandlung benennen.Umso länger man abwartet desto mehr leidet die Lebensqualität und die Famiie darunter.
      Alles Gute,Suleikah

      Kommentar


      • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

        Ich weiß und bin auch mehr oder weniger dabei mir Hilfe zu holen. Habe nichts gegen eine Therapie, im Gegenteil. Es ist nur schwierig wen zu finden bzw den Kleinen dann unter zu kriegen. Mein Darm grummelt im Moment wieder ganz extrem und meine Rückenschmerzen halten auch an. Ich kann auch einfach nicht zur Ruhe kommen weil sich immer wieder neue Baustellen auftun :-(

        Kommentar



        • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

          mir geht es genauso wie dir! seit der geburt meines sohnes vorn2 jahren habe ich angst zu erkranken. es vergeht keine woche wo ich nicht irgendwelche "wehwehchen" habe keiner aus der familie kann mein jammern mehr hören und ich dreh langsam durch mit der ständigen angst
          Tut gut das es jemanden anderen auch so ergeht. Ich war früher kein besonders ängstlicher Typ, aber jetzt mache ich mir um alles Gedanken und verstehe nicht warum ich so geworden bin :-(

          Kommentar


          • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

            Hallo mima,
            du könntest es in der Zwischenzeit mal mit Passionsblumenkraut probieren(Passiflora).In der Dosierung von 900mg am Tag soll es laut Studien eine entspannende und angstlösende Wirkung haben .Frag doch mal in deiner Apotheke nach oder google nach den entsprechenden Seiten.Auch Johanniskraut wäre einen Versuch wert,dauert aber einige Zeit bis es Wirkung zeigt und sollte auch hochdosiert verabreicht werden(900 mg Tagesdosis)Die Chemiekeule kann man immer noch anwenden falls die Wirkung ausbleibt.
            Gruß suleikah

            Kommentar


            • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

              Danke, aber ich stille noch. Meist sollte man das dann ja nicht nehmen, richtig?

              Kommentar



              • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs


                Was Sie bei der Anwendung der Passionsblume beachten sollten

                Die Anwendung von Passionsblumen bei stillenden Müttern wurde wissenschaftlich unzureichend untersucht. Die Verwendung während der Stillphase wird daher nicht empfohlen.
                gruß suleikah

                Kommentar


                • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

                  Hallo Mimma!
                  Ich denke bei Johaniskraut verhält es sich genauso...
                  Aber dein Sohn ist ja jetzt schon 1 Jahr alt- denkst du da nicht langsam ans Abstillen??

                  Kommentar


                  • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

                    Er ist sehr anhänglich und total Brustfixiert. Es ist das Beste was er bekommen kann. Kinder haben von der Natur aus bis zum 4-6 Lebensjahr den Saugreflex. (was nicht heißt das ich ihn bis zum 4ten Lebensjahr stillen möchte) ich finde es nur schade das in der heutigen Zeit die Natur so unterdrückt wird, nur weil es nicht mehr in die heutige Zeit, Gesellschaft, passt. Diesen Winter möchte ich ihn aufjedenfall noch stillen. Aber vielen Dank für die Antwort :-)

                    Kommentar



                    • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

                      mima,da muß ich dir leider widersprechen...grad dieser Tage hab ich in einer Medizinzeitschrift gelesen das langes Stillen gar nicht gut ist.Diese Kinder bekommen später noch mehr Allergien als diejenigen die nicht oder kurz gestillt werden.Ideal ist eine Stillzeit von 3-4 Monaten!Da ziehen die Kinder den meisten Nutzen daraus.Meine Schwiegertochter hat beim ersten Kind auch noch 10 Monate gestillt,beim zweiten nur noch 6 Monate.Ehrlich gesagt kann ich auch keinen Unterschied an der Anfälligkeit gegen Erkältungen oder anderweitigen Erkrankungen. feststellen.Die Ältere ist sehr oft erkältet und war es auch im Stillalter.Ich habe meine beiden Kinder gar nicht gestillt und beide waren sehr selten krank im Kindesalter und haben sich sehr gut entwickelt..Mann kann nicht alles verallgemeinern,alles im Leben ist relativ und hat sein" Für und Wider."Ich hoffe aber für dein Kind das du es nicht nur mit der Brust ernährst,das wäre in meinen Augen ein fataler Fehler und eine Mangelernährung in diesem Alter.Und es gehen nachgewiesenerweise auch durch sehr lange Stillzeiten viele Schadstoffe auf das Kind über!Aber letztendlich liegt ja die Entscheidung bei dir..Was meint eigentlich dein Kinderarzt dazu?
                      Gruß suleikah

                      Kommentar


                      • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs

                        Der Kinderarzt meinte es ist das beste was es gibt. Seine Frau hat selbst bis zum 2.Lebensjahr gestillt. Was die Schulmedizin dazu sagt, da gebe ich ehrlich gesagt gar nichts drauf! Das ist eine ganz natürliche Sache uns die Kinder werden schon wissen was sie brauchen. Da höre ich auf die Natur. Schulmedizin ist in vielen Dingen nur Geldmacherei. Deswegen traue ich da keiner Studie. Trotzdem Danke

                        Kommentar


                        • Re: Ständiges Zwicken und Zwacken, jeden Tag habe ich Angst vor Krebs


                          Wenn Mütter ihre Kinder zu lange ausschließlich stillen, wirkt das sogar allergiefördernd. Eine finnische Studie konnte zeigen, dass Kinder, die neun Monate lang nur Muttermilch getrunken haben, ein mehr als doppelt so hohes Risiko haben, später eine Allergie oder Asthma zu bekommen. Bis vor kurzem versuchten die Eltern, ihre Kinder möglichst lange von möglicherweise allergieauslösenden Nahrungsmitteln fernzuhalten. Heute weiß man, dass das gar nicht gut ist. Denn das Immunsystem sollte möglichst früh möglichst viel kennenlernen.


                          Obigen Text hab ich dir mal als Auszug reinkopiert,aber selbstverständlich möchte ich dir nix aus-oder einredenreden.Aber in Anbetracht deines ersten Posts hier,hab ich mir dazu mal meine Gedanken gemacht wenn du schreibst das du dich krank fühlst und ausgemergelt und nur noch 49 Kilo wiegst!Stillen zehrt sehr an den körperlichen Kräften und wenn du dich so fühlst wie du das schreibst,seh ich darin keinen Vorteil für dich und auch dein Kind.Das kommt ja nicht von ungefähr..Aber wie gesagt-das mußt du selber entscheiden.Alles Gute für die Zukunft !

                          Kommentar