• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

leberhämangiom

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • leberhämangiom

    Sehr geehrter Dr. Wust,

    bei mir wurde vor kurzem ein Leberhämangiom, ca 2 cm gross, festgestellt. Würde gerne wissen, ob dies im Zusammenhang mit der Pille stehen kann (nehme die Balanca), da ein gutartiger Lebertumor auch in den Nebenwirkungen aufgeführt sind. Kann das Hämangiom wachsen durch diese hormonelle Therapie? Würde die Pille allerdings ungern absetzen...

    Danke im Vorraus
    Sonia

  • Re: leberhämangiom


    Einen Zusammenhang wird zwischen Pille und der sog. FNH gesehen (fokale noduläre Hyperplasie), die allerdings mit dem Hämangiom eine gewisse Ähnlichkeit aufweist. Ob bei Ihnen definitiv ein Hämangiom oder eventuell eine FNH vorliegt, müssten Sie mit dem Radiologen besprechen. Da beide Entitäten gutartig und damit harmlos sind, ist die Unterscheidung vielleicht akademisch. Eine Intervention ist bei solchen Tumoren nur dann angebracht, wenn sie Beschwerden verursachen. Das wird bei einem 2 cm Tumor wohl nicht der Fall sein. Also besteht kein Handlungsbedarf. Eine Kontrolluntersuchung (z.B. in einem Jahr) ist aber auf jeden Fall empfehlenswert. Dann können Sie auch eine eventuelle Größenzunahme einschätzen und daraus Schlussfolgerungen ziehen.

    Kommentar


    • Re: leberhämangiom


      Vielen lieben dank für ihre Antwort. Nein, es ist definitiv ein Hämangiom, wurde durch eine MRT feststgestellt. Laut I-net wäre ein Grössenwachstum unter hormoneller Verhütung trotzdem angezeigt.
      Möchte aber ein Wachstum verständlicherweise schon verhindern, wie sehen sie den Zusammenhang zwischen Pille und Hämangiom?

      Viele liebe Grüsse
      Sonia

      Kommentar


      • Re: leberhämangiom


        Sie wollen einen statistischen Zusammenhang zwischen Hormoneinnahme und Hämangiom-Wachstum. Die vorliegenden Informationen beruhen auf Einzelfällen (sog. Kasuistiken), so dass dieses Ansinnen selbst unter Berücksichtigung der neueren Literatur nicht möglich ist. Selbst in einer Arbeit aus 2011 (s.u.) steht, dass ein Zusammenhang zwischen den weiblichen Hormonen und einer Vergrößerung von Hämangiomen vermutet wird.
        Aus meiner Sicht ist bei einem kleinen (asymptomatischen) Hämangiom folgende Strategie zulässig: Kontrolle der Größe bei Fortsetzung der „Pille“ nach einem Jahr. Wenn tatsächlich eine Größenzunahme beobachtet wird (was noch nicht klar ist), muss man eventuell Konsequenzen ziehen. Natürlich sollten Sie jetzt schon Ihren Frauenarzt/ärztin bitten, ein Präparat mit möglichst geringer Hormonmenge (Mini-Pille?) zu verordnen bzw. Sie dabei zu beraten.

        Eur J Gastroenterol Hepatol. 2011 May;23(5):438-43
        Giant liver hemangioma: the role of female sex hormones and treatment.
        van Malenstein H, Maleux G, Monbaliu D, Verslype C, Komuta M, Roskams T, Laleman W, Cassiman D, Fevery J, Aerts R, Pirenne J, Nevens F.
        Source
        Department of Hepatology, University Hospital Gasthuisberg, KU Leuven, Belgium. Hannah.vanmalenstein@uzleuven.be
        Abstract
        Hepatic hemangiomas are the most common focal liver lesions and are especially prevalent in women. Giant hemangiomas are defined as hemangiomas of at least 4 cm in diameter and the majority remains stable in size over time. However, in some cases hemangiomas display growth and give rise to symptoms because of their space-occupying effect. Causes for the enlargement of the tumors are unknown, but a role of female sex hormones has been suggested. Therefore, hormone therapy should be avoided in patients who became symptomatic. In patients with important symptoms, disease control can be obtained by transcatheter arterial embolization. In selected patients, especially in case of Kasabach-Merritt syndrome, there is a good indication for liver transplantation.

        Kommentar



        • Re: leberhämangiom

          Durch einen Zufallsbefund wurden mehrere Leberhämangiome entdeckt, mit CT verifiziert und seitdem öfters kontrolliert. Seit gut 1 Jahr nehme ich in den Wechseljahren bioidentische Hormone (Gynkadin Gel und Progesteron) Erst jetzt entdeckte ich, dass bei Hämangiomen eine hormoneller Zusammenhang sein kann. Eines ist nun etwas gewachsen. Ist es ratsam, die Hormone abzusetzen?
          können Betablocker die Hämangiome verkleinern?

          Kommentar