• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Knoten in der Achselhöhle

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Knoten in der Achselhöhle

    Sehr geehrter Herr Dr. Wust
    seit einem halben Jahr fühle ich (weibl. 46 J.) einen Knoten in der Achselhöhle. Ich war vor ein paar Tagen bei meinem Frauenarzt und der hat mir eine Überweisung für die Senologie gegeben. Der Knoten ist laut seinem Ultraschall 1,2 cm groß, zudem ist er nicht verschiebbar oder schmerzhaft. Da meine Oma und auch meine Mutter an Brustkrebs gestorben sind habe ich jetzt schreckliche Angst. Mein Termin für die Senologie ist am 16. und bis dahin macht man sich natürlich total verrückt. Mein Frauenarzt meinte, dass eventuell eine Gewebeprobe entnommen wird um abzuklären ob es Krebs ist oder nicht. Meine Frage ist jetzt ob ich einer Gewebeprobe sofort zustimmen soll oder ob ich den Knoten in ein paar Wochen nochmal messen lassen soll um zu sehen ob er wächst und ob es überhaupt nötig ist eine Probe zu entnehmen. So eine Gewebeprobe kann den Krebs ja auch zerstreuen...
    MfG


  • Re: Knoten in der Achselhöhle


    Sehr geehrter Herr Professor Wust, am 15. habe ich den Termin bei der Senologie und meine Frage ist vielleicht übersehen worden? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    MfG

    Kommentar


    • Re: Knoten in der Achselhöhle


      Leider kann ich aus Zeitgründen nicht immer sofort alle Fragen beantworten.
      In Ihrem Fall besteht ein Tastbefund seit 6 Monaten (wie sie beschreiben). Insofern scheint ein eindeutiges Wachstum nicht vorzuliegen (?). Da wir reaktive LK-Vergrößerungen haben können (s. viele Beiträge im Forum) und die Größe (1,2 cm) nicht kritisch erscheint, würde ich eine unverzügliche PE nicht für zwingend halten. Es sollte jedoch zumindest ein Anlass sein, die Brust mammographisch zu untersuchen. Ansonsten könnte weitere Beobachtung ausreichen, aber aus der Ferne kann man hier wirklich keine Empfehlung geben, da der Tastbefund eine wichtige Rolle spielt. Mit dem Ultraschall hat man ein ausgezeichnetes Instrument zur Verlaufskontrolle. Man kann mit dem Ultraschall auch Kriterien prüfen für reaktiv/tumorbedingt. Ist das geschehen?
      Der Vorteil einer PE wäre die schnelle Abklärung. Für Ihre Sorge hinsichtlich einer Tumorstreuung gibt es keine Hinweise, obwohl diese Frage seit Jahrzehnten gestellt wird und man natürlich diesbezüglich zahlreiche Auswertungen und Untersuchungen durchgeführt hat.

      Kommentar