• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lymphknoten vergrößert

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lymphknoten vergrößert

    Hallo,

    vor ca. 10 Monaten bemerkte ich ein Ziehen im rechten Halsbereich, wenn ich meinen Kopf bewegte. Der HNO-Arzt entdeckte per Ultraschall einen vergrößerten LK, ca. 1,8 cm. Von außen war er nicht tastbar, weil er wohl hinter einem Muskel lag. Nach einem Monat war er immer noch da, daraufhin Blutuntersuchung - alles ok und Sonographie vom Bauchraum - auch alles ok. Vom Sonographiebild deutete auch nichts auf ein malignes Lymphom hin - abgegrenzt, eher oval. Arzt meinte, es könnte von einer chronischen Rachenentzündung kommen. Nach noch einem Monat war der LK wieder auf 1,2 cm geschrumpft.

    Nun hatte ich vor einem Monat seltsame Schluckbeschwerden festgestellt. Wenn ich größere Bissen schlucke, ist es, als wenn etwas über etwas drüber springt, im rechten Halsbereich. Es fühlt sich so an, als wenn etwas an einer Sehne festhängt und sich dann löst. Bin wieder zum HNO-Arzt, der per Ultraschall festgestellt hat, dass der LK nun wieder 2 cm groß ist. Arzt ist sich wieder sehr sicher gewesen, dass der LK nicht bösartig ist, vom Erschinungsbild. Nächste Kontrolluntersuchung in vier Wochen. Schluckbeschwerden sind unverändert.

    Meine Frage: Kann man vom Erscheinungsbild per Ultraschall bösartige Erkrankungen tatsächlich schon mehr oder weniger ausschließen?

    Vor allem würde mich interessieren, ob die Tatsache, dass der LK schon vor fast einem Jahr angeschwollen war, dann wieder geschrumpft ist und nun wieder angeschwollen ist, ein Zeichen dafür ist, dass es sich nicht um eine maligne Erkrankung handelt.

    und letzte Frage: Ist das Blutbild von vor acht Monaten noch aussagekräftig?

    kleine Info: Entnahme des LK ist wohl nicht so unproblematisch, weil er sehr versteckt ist.

    Vielen Dank für Ihre Antwort

    mfg


  • Re: Lymphknoten vergrößert


    Ausschließen kann man mit bildgebenden Verfahren leider nichts. Es gibt allerdings Kriterien für maligne LK, die bei Ihnen offenbar nicht erfüllt sind. Insbesondere die Beibehaltung der elliptischen/ovalen Form ist ein günstiges Zeichen. Auch das zeitliche Verhalten spricht gegen Malignität (wie Sie selbst ausführten). Andererseits ist eine Ausdehnung von 2 cm nicht wenig und immerhin bestehen Verdrängungserscheinungen/Schluckbeschwerden. Insofern wäre eine Abklärung bzw. Klärung der Ursache für diese (wiederkehrende) LK-Vergrößerung von Interesse. Zumindest sollte man den LK im Auge behalten. Offenbar ist er ja auch der einzige LK, der reagiert, was auch etwas atypisch ist. Ich gehe davon aus, dass Ihr HNO-Arzt geprüft hat, dass es sich nicht um eine Aussackung des Rachens bzw. der Speiseröhre handelt (Divertikel).

    Kommentar